Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Obama: "Menschen sind verantwortlich"
International 2 Min. 19.02.2015 Aus unserem online-Archiv
Konferenz gegen Extremismus

Obama: "Menschen sind verantwortlich"

US Präsident Barack Obama
Konferenz gegen Extremismus

Obama: "Menschen sind verantwortlich"

US Präsident Barack Obama
AFP
International 2 Min. 19.02.2015 Aus unserem online-Archiv
Konferenz gegen Extremismus

Obama: "Menschen sind verantwortlich"

Radikalisierte junge Männer im eigenen Land bereiten den Terrorexperten in den USA große Sorgen. Präsident Obama warnt jedoch vor einer Gleichsetzung von Islam und Extremismus.

(dpa) - Der Islam darf nach den Worten von US-Präsident Barack Obama nicht als Quelle für Extremismus diffamiert werden. „Keine Religion ist verantwortlich für Terrorismus. Menschen sind verantwortlich für Gewalt und Terrorismus“, sagte Obama am Mittwoch in Washington.

Er forderte auch muslimische Führer auf, ihren Gemeinden klarzumachen, dass der Westen nicht versuche, den Islam zu unterdrücken. „Wenn Extremisten mit der Lüge hausieren gehen, dass unsere Länder feindselig gegen Muslime sind, dann müssen wir zeigen, dass wir Menschen aller Religionen willkommen heißen.“

Die Strippenzieher in Organisationen wie der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) seien keine religiösen Anführer, sagte Obama mit Blick auf den laufenden Militäreinsatz im Irak und in Syrien. „Wir sind nicht im Krieg mit dem Islam. Wir sind im Krieg mit Menschen, die den Islam pervertiert haben.“

Keine Religion ist verantwortlich für Terrorismus. Menschen sind verantwortlich für Gewalt und Terrorismus

Auf einer Konferenz gegen gewaltsamen Extremismus erklärte Obama im Weißen Haus, dass nur mit Militäreinsätzen der Terrorismus nicht zu besiegen sei. „Wir wissen, dass militärische Gewalt allein das Problem nicht lösen kann“, schrieb er zuvor in der Zeitung „Los Angeles Times“ (Mittwoch).

Entscheidend sei, denjenigen Hintermännern das Handwerk zu legen, die etwa in den USA und Europa junge Menschen radikalisierten, aufhetzen und für den Terrorismus rekrutierten, meinte Obama. Das Problem sei, dass es kein klares Profil des einen Terroristen gebe. „Es ist nicht möglich, vorherzusagen, wer radikalisiert wird“, sagte Obama. Gegen Extremismus anzugehen, sei eine Herausforderung für eine ganze Generation. „Wir haben schon größere Probleme bewältigt als dieses.“

Heimatschutzminister Jeh Johnson sprach bei dem Treffen von einer „neuen Phase“ im Kampf gegen Terrorismus. Al-Kaida besitze noch eine vergleichsweise feste Struktur, dies verändere sich zusehends. „Der globale Terrorismus dezentralisiert sich und wird immer komplexer.“

Mit Blick auf jüngste Anschläge in Paris und Kopenhagen geht es bei der Konferenz um Vorbeugungsmaßnahmen: Wie kann durch Zusammenarbeit der Behörden mit muslimischen Gemeinden verhindert werden, dass junge Muslime etwa in den Kampf nach Syrien gehen - oder zu Hause Anschläge ausüben. Der „Teufelskreis der Radikalisierung“ müsse durchbrochen werden, meinten mehrere Sprecher bei dem Treffen. 


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Verbreitung von Demokratie und Menschenrechten in der arabischen Welt - mit diesem Konzept seiner Vorgänger möchte US-Präsident Trump nichts zu tun haben. Er will, dass arabische Monarchen für „Stabilität“ sorgen, am liebsten mit ganz viel Waffen „Made in USA“.
Der saudische König Salman bin Abdulaziz Al Saud (l.) empfängt Donald Trump.
Die Attacken in Paris und das jüngste Blutbad in Kalifornien haben die Amerikaner aufgeschreckt. Kritiker lasten Obama Schwäche im Kampf gegen den Terrorismus an. Jetzt geht er mit einer Rede an die Nation in die Offensive.
"Muslimische Amerikaner sind unsere Freunde, unsere Kollegen", das war eine der Aussagen Obamas, der sich klar gegen Terror aussprach.
US-Präsident Barack Obama und sein russischer Amtskollege Wladimir Putin haben sich am Dienstag vor der UN-Vollversammlung zum Bürgerkrieg in Syrien geäußert. Ihre Positionen lagen wie gehabt weit auseinander.
US-Präsident Barack Obama ist der Ansicht, dass Syrien ein neues Oberhaupt braucht.
Obama feiert seine Präsidentschaft 
Wie einer, der gerade seine Mehrheit im Kongress verloren hat, wirkt Obama nicht. In seiner Rede zur Lage der Nation am Tag des sechsten Amtsjubiläums hebt fröhlich er seine Erfolge hervor. Amerika stehe so gut da wie lange nicht mehr. Es klingt fast nach Abschied.
Obama strich in seiner Rede die zurückerlangte Stärke der USA hervor.
Amerika meldet sich als Führungsmacht zurück. Das scheint die Botschaft von US-Präsident Obama an die UN-Vollversammlung zu sein. Obama will Stärke demonstrieren und Probleme gemeinsam anfassen.
Präsident Obama will Stärke demonstrieren.