Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Barack Obama in Newark.

(dpa) - Der frühere US-Präsident Barack Obama sieht die Vereinigten Staaten und die Welt an einem „Wendepunkt“. Es gebe einerseits eine Strömung mit einer „Politik der Gemeinheit und der Spaltung und des Konflikts“, sagte der Demokrat am Samstag in Richmond bei einem Wahlkampfauftritt vor der Gouverneurswahl im US-Bundesstaat Virgina. „Aber die gute Nachricht ist, dass es einen anderen Weg gibt, bei dem wir an einem Strang ziehen und große Probleme lösen.“ Das sei eine Entscheidung, „von der ich glaube, dass sie nicht nur die nächsten Jahre, sondern auch die nächsten Jahrzehnte der Menschheitsgeschichte bestimmen wird“.

Obama sagte, es gehe darum zu bestimmen, was für eine Art von Demokratie die nächste Generation erben werde. Er warnte vor einer „Rückkehr zu dem Chaos, das so viel Schaden angerichtet hat“. Damit dürfte der Ex-Präsident auf die Amtszeit seines Nachfolgers Donald Trump anspielen, der von 2017 bis Januar diesen Jahres im Weißen Haus regierte. In Virginia kandidieren Obamas Parteifreund Terry McAuliffe und der von Trump unterstützte Republikaner Glenn Youngkin für das Amt des Gouverneurs. Die Wahl ist am 2. November. Sie gilt als früher Stimmungstest für die landesweiten Kongresswahlen in gut einem Jahr.

Umfragen sagen ein Kopf-an-Kopf-Rennen voraus. Auch US-Präsident Joe Biden und andere prominente Demokraten unterstützen McAuliffe im Wahlkampf in dem an die Hauptstadt Washington angrenzenden Bundesstaat Virginia.

Lesen Sie auch:

Joe Biden ist ein Präsident am Scheideweg  

Heute

Kurzmeldungen Lokales Vor 32 Minuten

(dpa) - In einem Vergnügungspark im südniederländischen Valkenburg aan de Geul sind bei einem Gondelunglück vier Menschen verletzt worden. Zwei Erwachsene und ein Kind seien ins Krankenhaus eingeliefert worden, wie die Behörden am Freitag über Twitter mitteilten. Ihr Zustand sei stabil.

Am Freitag war aus bisher ungeklärter Ursache ein Wagen aus einer Art Riesenrad abgestürzt. Ein Sprecher des „Märchenwaldes“ sagte Medienvertretern, dass es sich um eine Attraktion handelte, bei dem Besucher in Gondeln etwa zehn Meter nach oben gezogen und dann rund herum gedreht werden. Der „Märchenwald“ ist einer der ältesten Vergnügungsparks der Niederlande und wird vor allem von Familien mit kleinen Kindern besucht.

Lesen Sie auch:

Rettungskräfte proben den Ernstfall am Sessellift

Helikopter fliegt abgestürzte Seilbahngondel ins Tal

Kurzmeldungen Lokales Heute um 13:43

(dme) - Die Menschenrechtskommission CCDH hat die Aufhebung der Maskenpflicht in fast allen Bereichen des öffentlichen Lebens in Luxemburg begrüßt, vor allem im Bezug auf die Lockerungen im öffentlichen Nahverkehr. Dies sei im Einklang mit den Infektionszahlen und der Herangehensweise der europäischen Nachbarn.

Gleichzeitig warnte die Kommission aber auch davor, gefährdete Menschen nicht vom öffentlichen Leben auszuschließen. Das Risiko sei, dass diese aus Angst vor einer Erkrankung den öffentlichen Verkehrsmitteln fern blieben und somit unter Umständen ausgeschlossen würden.

Außerdem kritisierte die CCDH, dass es noch keine Lockerungen für das Gefängnis und das „Centre de rétention“ gebe, obwohl es entsprechende Anfragen schon gegeben habe. Die Ankündigung der „Fédération des Hôpitaux Luxembourgeois“, die Besuchsbeschränkungen in luxemburgischen Krankenhäusern aufzuheben, begrüßte man. Es sollten keine Beschränkungen aufrechterhalten werden, die nicht unbedingt notwendig seien.

Lesen Sie auch:

Corona-Lage in Luxemburg beruhigt sich weiter  

Luxair hebt Maskenpflicht im Flugzeug größtenteils auf


Laut medizinischen Daten schützt eine Pockenimpfung auch gut vor Affenpocken - und das wohl lebenslang.
Kurzmeldungen International Heute um 13:16

(dpa) - Angesichts der ungewöhnlichen Verbreitung von Affenpocken dringt die Weltgesundheitsorganisation (WHO) zwar auf verschiedene Maßnahmen, sieht aber keinen Grund für eine Alarmstimmung. „Das ist keine Krankheit, die die Öffentlichkeit besorgt machen sollte. Es handelt sich nicht um Covid“, sagte die WHO-Expertin Sylvie Briand am Freitag in Genf bei einem Briefing für WHO-Mitgliedsländer. Nichtsdestotrotz sollten die Staaten Erkrankte schnell erfassen und die Betroffenen isolieren. Die WHO geht davon aus, dass die meisten Fälle mild verlaufen. Allerdings hätten Schwangere, Kinder und Menschen mit schwachem Immunsystem ein höheres Risiko für einen schweren Verlauf.

„Wir haben ein gutes Zeitfenster, die Übertragung nun zu stoppen“, sagte Briand. Unklar sei aber, wie groß die Lagerbestände an Impfstoffen gegen Pocken seien, die auch gegen Affenpocken helfen dürften. Die WHO rechnet mit einer weiter steigenden Zahl von Fällen. Die Affenpocken seien inzwischen in mehr als 20 Ländern aufgetreten. „Wir wissen nicht, ob wir gerade nur die Spitze des Eisbergs sehen“, so Briand. Zur Ursache der aktuellen Entwicklung gibt es nach bisherigen Angaben noch keine klaren Erkenntnisse. 

Lesen Sie auch:

Affenpocken-Fälle in mehreren Ländern - Santé ruft zur Wachsamkeit auf

  

Affenpocken: Virologe Muller beantwortet die dringendsten Fragen  

Kurzmeldungen Lokales Heute um 12:40

(dme) - Am Donnerstagabend wurde einer Frau an einem Geldautomaten in der Rue Principale in Munsbach das abgehobene Geld und die Bankkarte entrissen, wie die Police Grand-Ducale berichtet. Zur gleichen Zeit hatte ein zweiter Täter bereits einen Bekannten der geschädigten Frau im Blick, welcher im Auto in der Nähe des Geldautomaten gewartet hatte. Durch das geöffnete Fahrzeugfenster griff der Dieb nach einer Brieftasche in der Mittelkonsole und entwendete diese.

Beide Täter flüchteten anschließend. Verletzt wurde bei dem Vorfall niemand, die Ermittlungen wurden in die Wege geleitet. 

Lesen Sie auch:

Warum Luxemburger Geldautomaten bei Plofkrakern so beliebt sind  


Kurzmeldungen Lokales Heute um 10:46

(dpa/lrs) - Aufgrund eines Motorausfalls hat ein Kleinflugzeug auf einem Feld in Oberkail (Eifelkreis Bitburg-Prüm) notlanden müssen. Das Flugzeug sei am Mittwochabend nicht mehr lenkbar gewesen, sodass sich der Pilot für eine Notlandung entschieden habe, teilte die Polizei am Freitag mit. 

Das Flugzeug kam unversehrt auf dem Feld auf. Verletzt wurde niemand. Am Feld entstand demnach ein leichter Flurschaden.   

Lesen Sie auch:

Cessna muss auf Feld bei Bauschleiden notlanden  


Kurzmeldungen Kultur Heute um 06:21

(dpa) - Der Schlagzeuger der britischen Progressive-Rock-Band Yes, Alan White, ist am Donnerstag im Alter von 72 Jahren gestorben. Das teilten seine Familie und die Band in den sozialen Medien mit. Ihr vielgeliebter Drummer und „Freund seit 50 Jahren“ sei nach kurzer Krankheit in seinem Zuhause nahe der US-Stadt Seattle gestorben, schrieb die Band auf Twitter. Die Nachricht habe die gesamte Yes-Familie schockiert und fassungslos gemacht. Die Band will die bevorstehende Tournee in Großbritannien im Juni laut Nachrichtenagentur PA nun White widmen.

White wurde am 14. Juni 1949 in Pelton in England geboren. 1972 stieß er zu Yes und war seit dem Tod des Gründungsmitglieds Chris Squire im Juni 2015 das dienstälteste Mitglied der Band. Er arbeitete auch mit Stars wie John Lennon, George Harrison und Eric Clapton zusammen. Yes, 1968 gegründet, war 2017 in die „Rock & Roll Hall of Fame“ aufgenommen worden. Zu ihren Hits gehören „Owner Of A Lonely Heart“, „Roundabout“ und „Long Distance Runaround“.

Whites Tod löste Bestürzung aus. Yoko Ono twitterte, White sei ein wunderbarer Schlagzeuger gewesen, der einen wesentlichen Anteil am Sound von Lennon-Hits wie „Imagine“ und „Instant Karma“ gehabt habe. „Er war immer sanft, freundlich und gut gelaunt.“ 

Lesen Sie auch:

Depeche-Mode-Gründer Andrew Fletcher verstorben  

„Eine Legende verloren“: Schlagzeug-Virtuose Peart stirbt mit 67  

Gestern

Kurzmeldungen Lokales 26.05.2022

(dpa/lrs) – Binnen einer Stunde hat es in der Nacht zu Donnerstag eine Einbruchsserie in der Region um Saarburg und an der Obermosel gegeben. Die Täter hätten die Haustüren von sechs Wohngebäuden gewaltsam aufgebrochen, teilte die Polizei mit. Einige der Bewohner waren demnach zu Hause und konnten die Einbrecher wieder in die Flucht schlagen. Die Einbrüche passierten zwischen 2 Uhr und 3 Uhr.

Die Täter erbeuteten nach Angaben der Polizei Kleingeräte und ein im Außenbereich eines Hauses abgestelltes Quad. Die Gesamtschadenshöhe liege im unteren fünfstelligen Bereich. Von der Einbruchsserie betroffen waren Wohnhäuser in Saarburg, Mannebach, Wincherigen und Palzem. Zeugen hätten beobachtet, wie die noch unbekannten Täter mit einem weißen Pick-up davongefahren seien. Die Kriminalpolizei ermittelt. 

Kurzmeldungen Lokales 26.05.2022

Der CGDIS meldet für den Mittwochabend drei Verkehrsunfälle mit insgesamt drei Verletzten.

Gegen 18.30 Uhr kollidierten auf der A7 in Richtung Fridhaff zwei Autos, dabei verletzte sich eine Person. Ein Motorradfahrer stürzte kurz nach 21.30 Uhr in Sassenheim auf der rue d'Esch. Gegen 23.45 Uhr kam es in der Hauptstadt zu einem weiteren Unfall mit zwei Autos auf der Place de Metz. Auch hier wurde ein Beteiligter verletzt.

Vorgestern

Kurzmeldungen Lokales 25.05.2022

(lm) – Das CGDIS meldet am Mittwochnachmittag zwei Verkehrsverletzte auf den Straßen Luxemburgs. Kurz vor Mittag sind in Ulflingen in Auto und ein Motorrad zusammengestoßen, eine Person wurde verletzt. Die örtlichen Rettungsdienste waren vor Ort.

Zudem sei um 13.16 Uhr in Grevels ein Pkw gegen einen Baum gefahren. Auch hier wurde eine Person verletzt und von den örtlichen Rettungskräften versorgt. 

Lesen Sie auch:

Mutmaßlicher Raser aus Trier bereut Unfall

Der insolvente Hunsrück-Flughafen Hahn sucht neue Mitarbeiter. Im Betriebs- und im Bodenverkehrsdienst sollen jeweils mehrere Beschäftigte eingestellt werden, teilte der Airport der Deutschen Presse-Agentur mit. Gesucht würden auch etwa ein Fluglotse und ein Controller sowie weitere Experten. Zudem seien zwei Ausbildungsplätze zu besetzen. Der Sprecher des Insolvenzverwalters Jan Markus Plathner erklärte, dass seit Jahresbeginn schon sechs neue Mitarbeiter in verschiedenen Bereichen eingestellt worden seien.

„Der Flugbetrieb am Flughafen Frankfurt-Hahn hat sich sowohl in der Passage als auch in der Fracht positiv entwickelt“, teilte der Sprecher weiter mit. In Flughafenkreisen hieß es, das in der Corona-Entspannung und im Frühling anziehende Geschäft ermögliche die Neueinstellungen trotz der Insolvenz. Laut dem Flughafenverband ADV ging der Hahn-Frachtumschlag im ersten Quartal 2022 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum noch zurück. Die Zahl der Passagiere nahm nach der Aufhebung von Corona-Beschränkungen extrem zu, lag aber noch merklich unter dem Wert des ersten Quartals 2019 vor der Pandemie. Gegenwärtig hat der ehemalige Militär-Airport rund 430 Mitarbeiter.

Zu Namen und Konzepten von Kaufinteressenten für den Flughafen Hahn äußerte sich der Insolvenzverwalter nach wie vor nicht. Er machte auch keine Angaben zu den Mitarbeitern, die als Beschuldigte bei den schon länger laufenden Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Koblenz geführt werden. Dabei geht es um den Verdacht auf bandenmäßige Untreue, Subventionsbetrug und Insolvenzverschleppung. Inzwischen ermittelt die Staatsanwaltschaft nach eigenen Angaben „gegen sechs Beschuldigte, nämlich fünf Verantwortliche von sechs am Hahn tätigen Firmen und einen Geschäftspartner“. Die Dauer des Verfahrens sei noch unklar.

Lesen Sie mehr:

Russischer Jumbojet am Flughafen Hahn festgesetzt

Insolvenzverfahren am Flughafen Hahn hat begonnen

Kurzmeldungen Lokales 25.05.2022

(dpa/lrs) – Ein Brand auf dem Balkon eines Mehrfamilienhauses hat in Trier einen Einsatz von Feuerwehr und Polizei ausgelöst. Das Feuer brach aus bislang ungeklärter Ursache in der Nacht zu Mittwoch aus, wie die Polizei mitteilte. Verletzt wurde demnach niemand. 

An dem Gebäude sei nur ein geringer Schaden entstanden. Die Bewohner selbst hätten das Feuer löschen können, erklärte ein Polizeisprecher. Die Integrierte Leitstelle Trier war nach eigener Aussage mit 39 Einsatzkräften und die Polizei mit zwei Streifen vor Ort. Die Polizei ermittelt, wie es zu dem Brand kommen konnte.  

Lesen Sie auch:

Brand im deutschen Roth an der Our - CGDIS unterstützt

Großeinsatz nach Brand in Grevenmacher

Kurzmeldungen Lokales 25.05.2022

(dme) – Am frühen Dienstagabend stürzte ein Motorradfahrer auf dem CR337 zwischen Ulflingen und Binsfeld, als er bei einem Überholmanöver die Kontrolle verlor und ins Heck des voranfahrenden Autos krachte. Der Mann erlitt dabei schwere Verletzungen und wurde nach der notärztlichen Erstversorgung vor Ort zur Behandlung ins Krankenhaus geflogen, wie die Police Grand-Ducale mitteilt. 

Zur gleichen Zeit krachte es in Dippach zwischen zwei Autos. Der CGDIS meldete zwei Verletzte.

Am späten Dienstagabend verlor ein Autofahrer auf dem CR142 in Oberdonven die Kontrolle über sein Fahrzeug, überschlug sich und kam im Graben zum Stillstand. Der Fahrer konnte sich aus eigener Kraft aus dem Unfallwagen befreien und blieb unverletzt.

Verkehrsinfos auf unserer Serviceseite.