Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Obama: Abscheulicher Terror in Paris
International 1 14.11.2015 Aus unserem online-Archiv
Reaktionen auf Attentate

Obama: Abscheulicher Terror in Paris

International 1 14.11.2015 Aus unserem online-Archiv
Reaktionen auf Attentate

Obama: Abscheulicher Terror in Paris

US-Präsident Barack Obama hat die Anschläge von Paris mit Dutzenden Toten als „abscheulichen Versuch“ verurteilt, unschuldige Zivilisten zu terrorisieren. Es handele sich nicht nur um Anschläge auf Paris oder das französische Volk, sondern auf die gesamte Menschheit.

(dpa) - US-Präsident Barack Obama hat die Anschläge von Paris mit Dutzenden Toten als „abscheulichen Versuch“ verurteilt, unschuldige Zivilisten zu terrorisieren. Es handele sich nicht nur um Anschläge auf Paris oder das französische Volk, sondern auf die gesamte Menschheit, sagte Obama am Freitag in Washington.

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.

Es sei zu früh, um darüber zu spekulieren, wer für die Attacken verantwortlich sei. US-Verteidigungsminister Ashton Carter ließ sich über die Situation in Paris unterrichten. Er wolle noch am Wochenende mit seinem Amtskollegen Jean-Yves Le Drian in Kontakt treten, teilte das Pentagon mit.

Obama bot die Hilfe Amerikas bei der Bekämpfung des Terrors an. „Wir stehen bereit, jedwede Unterstützung zu leisten, die die Regierung und die Bevölkerung Frankreichs benötigen“, sagte Obama. Frankreich sei der älteste Verbündete der USA. Das französische Volk habe immer wieder Schulter an Schulter mit Amerika gestanden.

„Wir werden tun, was immer auch getan werden muss, um diese Terroristen zur Verantwortung zu ziehen“, sagte der US-Präsident. „Diejenigen, die glauben, sie können das französische Volk oder die Werte, für die es steht, terrorisieren, liegen falsch.“

Obama erklärte, er wolle in den nächsten Tagen mit Präsident François Hollande in Kontakt treten. Da die Situation noch nicht unter Kontrolle sei, wolle er ihn nicht bei der Bewältigung der Krise stören.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Welt trauert mit Paris
Kerzen, Gebete, Gebäude angestrahlt in Blau-Weiß-Rot: Die Anschläge von Paris haben international Bestürzung ausgelöst. Staats- und Regierungschefs aus aller Welt stellen sich an die Seite Frankreichs.
Das Opernhaus in Sydney.
Frankreich unter Schock
Die verheerendste Terrorserie in Europa seit gut zehn Jahren schockiert die Welt. Nach dem grausigen Tod von mehr als 120 Menschen mitten in Paris versichern viele Staatenlenker Frankreich ihre Hilfe. Doch dabei allein soll es nicht bleiben.
ATTENTION EDITORS - VISUAL COVERAGE OF SCENES OF INJURY     A French policeman assists a blood-covered victim near the Bataclan concert hall following attacks in Paris, France, November 14, 2015. Gunmen and bombers attacked busy restaurants, bars and a concert hall at locations around Paris on Friday evening, killing dozens of people in what a shaken French President described as an unprecedented terrorist attack   REUTERS/Philippe Wojazer
Obama feiert seine Präsidentschaft 
Wie einer, der gerade seine Mehrheit im Kongress verloren hat, wirkt Obama nicht. In seiner Rede zur Lage der Nation am Tag des sechsten Amtsjubiläums hebt fröhlich er seine Erfolge hervor. Amerika stehe so gut da wie lange nicht mehr. Es klingt fast nach Abschied.
Obama strich in seiner Rede die zurückerlangte Stärke der USA hervor.
Kampf gegen Terrormiliz
Die USA führen den Kampf gegen die Sunnitenmiliz IS nun auch in Syrien. Das von einem blutigen Bürgerkrieg zerrüttete Land muss sich auf noch schwerere Kämpfe einstellen. Auch arabische Verbündete kämpfen mit.
US-Jets kommen im Kampf gegen IS zum Einsatz (Archivbild).
Zeit und Ort noch unbekannt
Im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat weiten die USA ihre Luftangriffe vom Irak auf Syrien aus. Er werde nicht zögern, in beiden Ländern gegen die Dschihadisten vorzugehen, sagte Präsident Barack Obama in seiner Rede an die Nation.
Bei seiner Fernsehrede schwor Obama sein Land auf einen neuen Kampf gegen den Terror ein.
US-Präsident Obama hat der IS-Terrormiliz den Kampf angesagt. Wie er die brutale Gruppe vernichten will, will er in einer Rede an die Nation verkünden - und dabei auch seinen Kritikern den Wind aus den Segeln nehmen.
Obama berät sich mit den Fraktionschefs im Kongress über die Strategie gegen IS.