Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Nun auch Jared Kushner im Visier
International 16.06.2017 Aus unserem online-Archiv
Trumps Schwiegersohn

Nun auch Jared Kushner im Visier

Jared Kushner, Trumps Schwiegersohn und Berater.
Trumps Schwiegersohn

Nun auch Jared Kushner im Visier

Jared Kushner, Trumps Schwiegersohn und Berater.
Foto: AFP
International 16.06.2017 Aus unserem online-Archiv
Trumps Schwiegersohn

Nun auch Jared Kushner im Visier

Michel THIEL
Michel THIEL
In der Russland-Affäre wird laut "Washington Post" nun nicht nur gegen Donald Trumps, sondern auch gegen dessen Schwiegersohn Jared Kushner ermittelt.

(dpa) - In der Russland-Affäre hat der Sonderermittler Robert Mueller einem Bericht zufolge die geschäftlichen Beziehungen von Jared Kushner, dem Schwiegersohn von US-Präsident Donald Trump, ins Visier genommen. Mueller untersuche Kushners Finanzen und geschäftliche Tätigkeiten, berichtete die „Washington Post“ am Donnerstagabend (Ortszeit) unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen.

Kushner hatte sich vor Trumps Amtsantritt mit dem russischen Botschafter Sergej Kisljak sowie einem Moskauer Bankier getroffen. Deswegen soll er mit im Fokus der Ermittlungen des FBI stehen. Die Bundespolizei ermittelt unter Führung Muellers zu möglichen Absprachen zwischen russischen Offiziellen und Trumps Wahlkampfteam vor der Präsidentschaftswahl im November 2016.

Ein Anwalt Kushners sagte der „Washington Post“, man wisse nicht, worauf sich der Bericht beziehe. „Es würde der gängigen Praxis entsprechen, dass ein Sonderermittler finanzielle Unterlagen überprüft, um nach Verbindungen zu Russland zu suchen“, hieß es in einer Stellungnahme des Anwalts Jamie Gorelick. Kushner habe sich bereits dazu bereit erklärt, dem Kongress Auskunft über alles zu geben, was er zu Russland wisse. Er werde dasselbe bei jeder anderen Untersuchung tun.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Donald Trump hat signalisiert, dass er zu einem Gespräch mit Sonderermittler Mueller bereit wäre. Einige seiner Anwälte sollen gar nicht begeistert sein von der Idee. Und es ist nicht die einzige heikle Entscheidung, vor der der Präsident derzeit steht.
Möchte gerne mit Donald Trump sprechen: Robert Mueller.
Der Berater und Schwiegersohn von US-Präsident Donald Trump, Jared Kushner, wertet seine Treffen mit Vertretern Russlands als normalen Teil des politischen Betriebs.
Senior Adviser to the President Jared Kushner speaks outside the West Wing of the White House in Washington, U.S., July 24, 2017.   REUTERS/Joshua Roberts
Jared Kushner gilt als einflussreicher Mann in Präsident Trumps Umfeld. Aber er steht wegen seiner Rolle in der Russland-Affäre unter Druck. Nun geht der 36-Jährige in die Offensive.
White House Senior Adviser Jared Kushner arrives for his appearance before a closed session of the Senate Intelligence Committee as part of their probe into Russian meddling in the 2016 U.S. presidential election, on Capitol Hill in Washington, U.S. July 24, 2017. REUTERS/Jonathan Ernst