Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Nürnberg: Drei Frauen bei Messerattacken schwer verletzt
Ein Polizeiauto fährt in den frühen Morgenstunden durch den Nürnberger Stadtteil St. Johannis.

Nürnberg: Drei Frauen bei Messerattacken schwer verletzt

Foto: Daniel Karmann/dpa
Ein Polizeiauto fährt in den frühen Morgenstunden durch den Nürnberger Stadtteil St. Johannis.
International 14.12.2018

Nürnberg: Drei Frauen bei Messerattacken schwer verletzt

In Nürnberg wurden am Donnerstagabend drei Frauen bei Messerattacken schwer verletzt. Der Täter ist auf der Flucht.

(dpa) - Drei Frauen sind in Nürnberg von einem unbekannten Mann niedergestochen und schwer verletzt worden. Sie wurden in Kliniken notoperiert, wie ein Polizeisprecher am Freitag sagte. Hinweise auf einen terroristischen Hintergrund gab es vorerst nicht. Der Angreifer hatte die Fußgängerinnen am Donnerstagabend nacheinander mit einem zunächst unbekannten Gegenstand attackiert. Er habe unvermittelt zugestochen und nicht mit ihnen gesprochen, sagte der Sprecher. Die Polizei warnte die Bevölkerung vor dem flüchtigen Mann. Er könne mit einem Messer bewaffnet sein.

Zahlreiche Polizisten fahndeten am Vormittag nach dem Täter. In der Nacht suchten die Beamten mit einem Hubschrauber und Polizeihunden nach ihm. Auch Spezialeinheiten mit stichsicheren Anzügen aus feinen Metallketten waren im Einsatz.

Im Laufe des Freitags wollten die Ermittler Anwohner und die drei Fußgängerinnen nochmals befragen. Ob der Gesundheitszustand der angegriffenen Frauen dies zulässt, war zunächst unklar. Kurz nach den Attacken hatten die schwer verletzten Opfer noch Angaben zum Täter machen können. Weil sich diese aber unterschieden, konnte die Polizei mehrere Täter zunächst nicht sicher ausschließen.

Um den Angreifer möglichst schnell zu finden, hat die Polizei eine Sonderkommission eingerichtet. Eine Mordkommission ermittelte schon in der Nacht.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Obdachloser in Koblenz enthauptet
Grausiger Fund in Koblenz: Auf dem Hauptfriedhof wurde vergangene Woche die Leiche eines Obdachlosen gefunden. Die Polizei geht von einem Gewaltverbrechen aus. Der 59-Jährige wurde nämlich enthauptet.
Mit einem Absperrband wurde auf dem Hauptfriedhof von Koblenz die Stelle gekennzeichnet, wo die enthauptete Leiche eines Obdachlosen gefunden wurde.