Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Notruf von Flüchtlingsschiff mit 300 Menschen
International 2 Min. 20.04.2015 Aus unserem online-Archiv
Erneut Boote in Seenot

Notruf von Flüchtlingsschiff mit 300 Menschen

Die italienische Küstenwache nimmt immer wieder an Rettungsaktionen auf dem Mittelmeer teil.
Erneut Boote in Seenot

Notruf von Flüchtlingsschiff mit 300 Menschen

Die italienische Küstenwache nimmt immer wieder an Rettungsaktionen auf dem Mittelmeer teil.
AFP
International 2 Min. 20.04.2015 Aus unserem online-Archiv
Erneut Boote in Seenot

Notruf von Flüchtlingsschiff mit 300 Menschen

Im Mittelmeer sind drei weitere Schiffe mit Flüchtlingen in Seenot geraten. Auf einem sollen sich rund 300 Personen befinden. Italien und Malta starteten Rettungseinsätze.

(dpa) - Im Mittelmeer sind drei weitere Schiffe mit Flüchtlingen in Seenot geraten. Italien und Malta hätten nach Hilferufen der drei Boote Rettungseinsätze eingeleitet, sagte Italiens Regierungschef Matteo Renzi am Montag nach einem Treffen mit Maltas Premierminister Joseph Muscat.

„Ein Schlauchboot befindet sich etwa 30 Seemeilen (55 Kilometer) vor Libyen, mit 100 bis 150 Menschen an Bord. Ein weiteres Schiff ist etwas größer mit 300 Menschen“, sagte Renzi. Auch ein drittes Boot habe um Hilfe gebeten.

Zuvor hatte die Internationale Organisation für Migration (IOM) erklärt, sie habe Informationen über drei weitere Schiffe in Seenot erhalten. Dies habe ein Anrufer, der sich angeblich auf einem der Boote befand, berichtet, sagte ein IOM-Sprecher der Deutschen Presse-Agentur. Auf einem Schiff, das am Sinken sei, befänden sich nach Angaben des Anrufers 300 Menschen, 20 von ihnen seien gestorben.

Renzi bekräftigte, es sei wichtig, gegen die Menschenschmugglerbanden im Mittelmeerraum vorzugehen. „Die Eskalation der Todesfahrten ist ein Zeichen, dass es eine kriminelle Organisation gibt, die viel Geld damit verdient und viele Leben ruiniert“, sagte der 40-Jährige nach dem Treffen in Rom. „Unser Land kann nicht zulassen, dass mit menschlichen Leben Geld gemacht wird, und wir werden dagegen vorgehen. Das verlangen wir von der internationalen Gemeinschaft.“ 

Weitere Flüchtlingsdrama vor Rhodos

Vor einem beliebten Strand der griechischen Touristeninsel Rhodos ist ein Schiff mit Dutzenden Flüchtlingen an Felsen zerschellt. Mindestens drei Menschen starben, darunter ein vierjähriges Kind, wie die Küstenwache am Montag mitteilte. Weitere 93 wurden demnach aus dem Wasser gerettet, 30 von ihnen kamen ins Krankenhaus. Taucher entdeckten im Wrack keine weiteren Menschen, wie es hieß.

Mitglieder der griechischen Rettungswache helfen Migranten an Land.
Mitglieder der griechischen Rettungswache helfen Migranten an Land.
REUTERS

Nach ersten Erkenntnissen der Küstenwache kam das Schiff offenbar aus der Türkei. Das Boot lief rund 100 Meter vor dem beliebten Badestrand Zefyros der Stadt Rhodos auf Felsen auf und zerschellte. Augenzeugen gaben an, die Flüchtlinge klammerten sich an Teile des Schiffes, um auf diesen die Küste zu erreichen. Medienberichten zufolge beteiligten sich auch Inselbewohner an der Rettung.

Über die Nationalität der Menschen wurde zunächst offiziell nichts bekannt. Augenzeugen sagten im örtlichen Rundfunksender, viele von ihnen seien aus Syrien. Es seien aber auch Menschen aus Eritrea und Somalia unter den Flüchtlingen.

Juncker will Migrationspolitik ändern

Die EU-Kommission drängt nach dem Flüchtlingsunglück mit bis zu 950 Toten im Mittelmeer die EU-Staaten zum Handeln. „EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker glaubt, dass es keine Option ist, den Status quo aufrechtzuerhalten“, sagte ein Kommissionssprecher am Montag in Brüssel. „Es ist Zeit für eine gemeinsame Aktion, eine gemeinsame Antwort.“

Die EU-Kommission werde ihr angekündigtes Strategiepapier zur Migrationspolitik von Juni auf Mitte Mai vorziehen. Zum Inhalt machte der Sprecher keine Angaben. Juncker habe das Thema Einwanderung zu einem der Topthemen seiner Amtszeit erklärt. Bei einem Treffen von Vertretern der EU und der Afrikanischen Union soll am Mittwoch in Brüssel auch über Migration gesprochen werden. 

Treffen in Luxemburg

Wie Europa auf die Situation im Mittelmeer reagieren kann, wollen am Montag in Luxemburg die EU-Außen- und Innenminister bei einem Krisentreffen besprechen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Tausende gerettete Migranten kommen jeden Monat in Italien an. Das Land will von den EU-Partnern entlastet werden. Kommt es beim Innenministertreffen an diesem Donnerstag weiter? Die wichtigsten Fragen und Antworten.
Seit Jahresbeginn haben mehr als 85.000 Gerettete die italienischen Küsten erreicht.
Trotz Katastrophen mit Hunderten Toten wagen immer mehr Menschen die gefährliche Überfahrt über das Mittelmeer. Italien und Griechenland retten Tausende - an nur einem Wochenende.
Auch die französische Marine beteiligt sich mittlerweile an den Rettungsaktionen.
Flüchtlingskatastrophen im Mittelmeer
Die EU-Staaten haben ein Zehn-Punkte-Programm vorgestellt, um die Flüchtlingsdramen im Mittelmeer zu verhindern. Eine Stärkung der Seenotrettung - wie unter anderem von Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn gefordert - kommt.
Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn (r.) kann auf die Unterstützung seines deutschen Amtskollegen Frank-Walter Steinmeier hoffen. Auch er plädiert für einen Ausbau der Seenotrettung.
Bis zu 920 Menschen könnten bei einer erneuten Flüchtlingskatastrophe im Mittelmeer ertrunken sein. Es ist bereits das zweite Unglück in einer Woche. Die Kritik an der EU-Flüchtlingspolitik nimmt zu.
Die italienische Küstenwache versuchte bis in die Nacht, Überlebende und Leichen zu bergen.
Neues Flüchtlingsdrama im Mittelmeer: Nach dem Kentern eines voll besetzten Schiffes werden Hunderte Menschen vermisst. Es ist vermutlich eine der schlimmsten Tragödien der letzten Jahre.
Die italienische Küstenwache war mit Schiffen und Hubschraubern im Einsatz.
Im Mittelmeer ereignete sich einer Hilfsorganisation zufolge erneut eine Flüchtlingskatastrophe. Überlebende berichten von Hunderten Toten nach einem Bootsunglück.
Die italienische Küstenwache rettet immer wieder Flüchtlinge im Mittelmeer.