Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Notkredite an Griechenland laufen weiter
International 28.06.2015 Aus unserem online-Archiv
Schuldendrama

Notkredite an Griechenland laufen weiter

Die EZB hat am Sonntag beschlossen, die Notfallkredite für Griechenland fortzusetzen.
Schuldendrama

Notkredite an Griechenland laufen weiter

Die EZB hat am Sonntag beschlossen, die Notfallkredite für Griechenland fortzusetzen.
dpa
International 28.06.2015 Aus unserem online-Archiv
Schuldendrama

Notkredite an Griechenland laufen weiter

Die Europäische Zentralbank hat am Sonntag beschlossen, die Notkredite an Griechenland fortzusetzen. Der griechische Finanzminister Yanis Varoufakis hat sich indes gegen Kapitalverkehrskontrollen ausgesprochen.

(dpa) - Die EZB setzt die Nothilfen für griechische Banken fort. Nach Beratungen hat die EZB am Sonntag beschlossen, die Notkredite für griechische Banken auf dem aktuellen Stand von rund 90 Milliarden Euro zu halten. Ohne die Notfallkredite droht dem griechischen Bankensystem der Zusammenbruch. Seit Tagen heben die Griechen Geld von ihren Konten ab, aus Angst vor einer Staatspleite.

Griechenlands Finanzminister Yanis Varoufakis hat in einer Twitter-Nachricht seine ablehnende Haltung zu sogenannten Kapitalverkehrskontrollen bekräftigt. Damit würden zum Beispiel die Beträge für Abhebungen an Geldautomaten auf relativ kleine Summen gekappt. „Kapitalkontrollen in einer Währungsunion sind ein Widerspruch in sich. Die griechische Regierung lehnt dieses Konzept ab“, schrieb Varoufakis.

Nach der Entscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB), ihre Nothilfen für die Banken konstant zu halten, ist das schlimmste Szenario für die Banken vorübergehend vom Tisch. Ob die Finanzinstitute am Montag ihren Verpflichtungen gegenüber Kunden uneingeschränkt nachkommen können, gilt aber als unsicher.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die griechischen Banken sind seit einer Woche zu. Die Menschen kommen kaum noch an Bargeld. Schon in den nächsten Tagen könnte den Banken das Geld ganz ausgehen - obwohl die EZB den Geldhahn nicht zudreht.
Arbeiter montieren die Verglasung des Euro-Zeichens vor der EZB in Frankfurt.
Die meisten Beobachter rechnen damit, dass die EZB die Notkredite für Griechenlands Banken aufrechterhalten wird, solange auf politischer Ebene weiter verhandelt wird.
Dreht die EZB den Geldhahn zu, ist eine Pleite vieler griechischer Banken unausweichlich.
Schuldendrama in Griechenland
Die Finanzkrise in Griechenland spitzt sich zu. Am Montag bleiben sämtliche Banken im Land geschlossen - ein bislang einmaliger Schritt in dem Euroland. Regierungschef Tsipras ruft das Volk zu Gelassenheit auf. Athen/Frankfurt
In Griechenland stehen die Menschen Schlange vor den Geldautomaten.
Entscheidende Woche für die Eurozone
Es wird immer deutlicher, dass das Problem Griechenland allein auf finanzpolitischer Ebene nicht gelöst werden kann. Die Würfel sind noch nicht gefallen, dafür enthält das Griechenland-Drama zu viele Nebenhandlungen. "Wort"-Korrespondent Diego Velazquez analysiert, welche politischen Fragen in den nächsten Tagen im Mittelpunkt stehen werden.
Peeple walk in front of a graffiti bearing the number zero on a euro coin in central Athens on June 27, 2015. Greece hurtled towards default and a possible euro exit after Europe responded to the leftist government's announcement of a surprise referendum by refusing to extend Athens's desperately needed bailout. AFP PHOTO / ARIS MESSINIS
Griechenland steuert auf Pleite zu
Das Hilfsprogramm für Athen wird nicht verlängert, Milliardenhilfen verfallen - die Zahlungsunfähigkeit Griechenlands scheint unvermeidlich. Die Griechen sollen aber im Euro gehalten werden. Jetzt ist unter anderem die Europäische Zentralbank am Zug.
Unmittelbar nach der Referendumsankündigung bildeten sich vor den Geldautomaten in Griechenland lange Schlangen. Einige Geldautomaten waren wegen des Ansturms leer, berichteten Augenzeugen.
Abbruch der Gespräche mit Griechenland
VIDEO: Dass das Hilfsprogramm für Griechenland gestoppt wurde, beruht nach Ansicht des Luxemburger Finanzministers Pierre Gramegna auf einem Vertrauensbruch zwischen Athen und den 18 anderen Mitgliedern der Eurozone. Der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble will alles tun, um eine Ansteckungsgefahr zu bekämpfen.
Gibt es noch die Möglichkeit, dass Athen seine Position ändert? „Theoretisch vorstellbar, praktisch kaum möglich“, sagt Pierre Gramegna.