Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Mann erschießt zwei Menschen in deutscher Kleinstadt
International 5 17.06.2021
Nordrhein-Westfalen

Mann erschießt zwei Menschen in deutscher Kleinstadt

Ein Polizist mit Schutzweste und Gewehr steht an einer Absperrung in Espelkamp.
Nordrhein-Westfalen

Mann erschießt zwei Menschen in deutscher Kleinstadt

Ein Polizist mit Schutzweste und Gewehr steht an einer Absperrung in Espelkamp.
Foto: Lino Mirgeler/dpa
International 5 17.06.2021
Nordrhein-Westfalen

Mann erschießt zwei Menschen in deutscher Kleinstadt

In Nordrhein-Westfalen wurden zwei Menschen erschossen. Die Polizei fand einen Toten und eine Frau mit lebensgefährlichen Verletzungen.

(dpa) - Eine Reihenhaussiedlung mitten in Espelkamp in Nordrhein-Westfalen. Am Donnerstag ist der Bereich weiträumig von der Polizei abgesperrt. Flatterband und Streifenwagen versperren Straßen und Wege. Am Morgen sind hier nach Angaben der Bielefelder Polizei zwei Menschen erschossen worden. Der 52 Jahre alte Tatverdächtige flüchtet - und wird Stunden später von Spezialkräften der Polizei im rund zehn Kilometer entfernten Diepenau in Niedersachsen festgenommen.


13.10.2019, Sachsen-Anhalt, Halle (Saale): Ismet, Mitarbeiter im Kiez Döner, legt vor dem Schnellrestaurant ein Blumengebinde nieder. Das Bündnis "Halle gegen Rechts" hatte zu einer Demonstration aufgerufen. Die Demo findet zum Gedenken an die Opfer des Anschlags auf die Synagoge in Halle statt. Bei einem Angriff eines rechtsextremen Täters vor einer Synagoge in Halle sind am 09.10.2019 zwei Menschen erschossen worden, einer davon in dem Döner-Restaurant. Foto: Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Mörder aus dem Kinderzimmer: Der Synagogen-Attentäter vor Gericht
Er wollte so viele Juden töten wie möglich - ab Dienstag steht der Attentäter von Halle vor Gericht.

Am Morgen gegen 11.15 Uhr waren die beiden Toten an zwei Tatorten gefunden worden. „In unmittelbarer Entfernung“, sagt eine Polizeisprecherin. Eine Mordkommission nahm ihre Arbeit auf. Die Experten von der Spurensicherung machten ihre Arbeit. Aus der Luft lieferte eine Drohne Aufnahmen.

Bei den Opfern handelt es sich laut Polizei um einen 48-jährigen Mann und eine Frau, zu deren Alter sich die Ermittler vorerst nicht geäußert haben. Ob und in welcher Beziehung der mutmaßliche Täter und die beiden Opfer standen, blieb zunächst unklar. Die Frau lebte nach Angaben der Polizei zunächst, starb aber trotz der Reanimation der Rettungskräfte noch am Tatort. Weitere Angaben zu dem weiblichen Opfer macht die Polizei zunächst nicht.

Ein Fundort der Leichen befindet sich in einem Haus gegenüber einer Bushaltestelle, der andere in einer kleinen Seitenstraße der ruhigen Siedlung, unweit des ersten Tatorts. Laut Augenzeugen etwas weniger als 100 Meter voneinander entfernt.


17.02.2021, Hessen, Bruchköbel: Ein riesiges Wandgemälde des Künstlerkollektivs "Kollektiv ohne Namen" erinnert in Bruchköbel an die Opfer der rechtsextremen Mordanschläge von Hanau (Luftaufnahme mit einer Drohne). Am Freitag (19.02.2021) jähren sich die Anschläge zum ersten Mal. Foto: Boris Roessler/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit der aktuellen Berichterstattung über die Anschläge in Hanau und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits +++ dpa-Bildfunk +++
Ein Jahr nach Anschlag in Hanau: Trauer und Wut
Ein Jahr nach den Morden von Hanau fühlen die Hinterbliebenen sich im Stich gelassen.

Laut Mitteilung der Polizei stammt der Tatverdächtige aus Diepenau in Niedersachsen. Dort nehmen ihn Spezialkräfte der Polizei am späten Nachmittag auch fest. Nach ersten Angaben erfolgte der Zugriff ohne Komplikationen, der Ort liegt rund zehn Kilometer von Espelkamp entfernt. Nach Angaben eines dpa-Reporters hatten Spezialkräfte der Polizei am Nachmittag das Haus umstellt. Polizeikräfte aus der ganzen Region wurden im Laufe des Tages zusammengezogen, um den Tatverdächtigen zu suchen.

Espelkamp liegt am nordöstlichen Rand von Nordrhein-Westfalen. Bis Bielefeld sind es 50, bis Osnabrück in Niedersachsen 48 Kilometer. Augenzeugen berichten von vier Schüssen, eine Nachbarin will die Polizei gerufen haben. Das Leben in der Kleinstadt mit knapp 25.0000 Einwohnern geht nach dem Fund der Leichen augenscheinlich normal weiter. Von der Fahndung nach dem Täter oder einem großen Polizeiaufgebot ist im Stadtgebiet - außerhalb des abgesperrten Bereich - nichts zu spüren.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema