Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Nordkoreas Machthaber Kim räumt bei Parteitreffen Fehler ein
International 2 Min. 06.01.2021 Aus unserem online-Archiv

Nordkoreas Machthaber Kim räumt bei Parteitreffen Fehler ein

Dieses Bild stammt aus Seoul: Südkoreaner schauen Fernsehnachrichten an einem Bahnhof.

Nordkoreas Machthaber Kim räumt bei Parteitreffen Fehler ein

Dieses Bild stammt aus Seoul: Südkoreaner schauen Fernsehnachrichten an einem Bahnhof.
Foto: AFP
International 2 Min. 06.01.2021 Aus unserem online-Archiv

Nordkoreas Machthaber Kim räumt bei Parteitreffen Fehler ein

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un wird bei einem neuen Parteikongress mit „Hurra“-Rufen begrüßt. Doch zur Eröffnung berichtet Kim nicht nur über Erfolge.

(dpa) - Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat zum Beginn eines Kongresses der herrschenden Arbeiterpartei wirtschaftspolitische Fehler eingeräumt. Die Ziele des 2016 aufgestellten Fünf-Jahres-Entwicklungsplans seien „in fast allen Bereichen“ verfehlt worden, sagte Kim in seiner Eröffnungsrede am Dienstag vor Tausenden Teilnehmern des achten Parteikongresses in Pjöngjang. Die staatlich kontrollierten Medien berichteten darüber am Mittwoch. Kim, der auch Parteichef ist, versprach, die Partei werde einen neuen Weg finden, um einen „großen Sprung vorwärts“ zu machen. Wie der neue Weg genau aussieht, blieb zunächst offen.

Der  Kongress dauert acht Tage.
Der Kongress dauert acht Tage.
Foto: AFP / KCNA

Wegen seines Atomwaffenprogramms ist Nordkorea internationalen Sanktionen unterworfen, die die wirtschaftliche Entwicklung des Landes seit vielen Jahren hemmen. Das Land hatte bereits im August angekündigt, beim nächsten Kongress werde die Arbeit des Zentralkomitees der Partei überprüft und ein neuer Entwicklungsplan für die nächsten fünf Jahre vorgelegt. Schon damals hatte die Partei Fehler bei der Umsetzung der bisherigen Entwicklungsstrategie eingestanden.

Corona und Naturkatastrophen

Die Folgen von Naturkatastrophen einschließlich Überschwemmungen sowie der Coronavirus-Pandemie hatten dem streng abgeschotteten Land im vergangenen Jahr zusätzlich stark zugesetzt. Nordkorea hatte seine Grenzen wegen des Corona-Ausbruchs schon früh dichtgemacht, was sich auch stark auf den Handel mit China, der als Lebensader des Landes gilt, auswirkte.


Allgegenwärtig: Die Staatsführung, hier in Bronze.
Ein Luxemburger in Nordkorea: 14 Tage Diktatur
Der Düdelinger Nils Leches hat Nordkorea bereist. Nach seiner Rückkehr berichtet Leches von seiner anstrengenden Reise und schildert seine Sicht auf den Fall Warmbier.

Als Kim am Dienstagmorgen (Ortszeit) zusammen mit den Mitgliedern des Politbüros und des Zentralkomitees das Podium beim Kongress betrat, begrüßten den Berichten zufolge alle Teilnehmer den Machthaber mit stürmischen „Hurra-Rufen“. Trotz der Fehler sprach er in seiner Rede von „einem wunderbaren Sieg“, den das Land errungen habe, indem es seine Macht und sein globales Prestige gestärkt habe. Sowohl äußere wie innere Herausforderungen hätten Fortschritte behindert.

Kim lobte die Partei dafür, die Pandemie von der Bevölkerung ferngehalten und die Folgen der Naturkatastrophen bewältigt zu haben. Die Partei habe trotz der „unvergleichlichen globalen Gesundheitskrise“ die Schwierigkeiten überwunden. Nordkorea ist eines der wenigen Länder, die bisher keinen einzigen Infektionsfall mit Sars-CoV-2 gemeldet haben. Wie schon bei Massenveranstaltungen und verschiedenen Parteitreffen im vergangenen Jahr trugen auch die Teilnehmer des Kongresses keine Schutzmaske gegen das Virus.

Kim Jong Un bei seiner Rede. [Fotos der staatlichen Nachrichtenagentur KCNA aus Nordkorea können nicht eindeutig verifiziert werden.]
Kim Jong Un bei seiner Rede. [Fotos der staatlichen Nachrichtenagentur KCNA aus Nordkorea können nicht eindeutig verifiziert werden.]
-/KCNA/dpa

Formal ist der Kongress, der ursprünglich alle fünf Jahre abgehalten werden sollte, das wichtigste Gremium der Partei. Doch war der siebte Kongress im Mai 2016, der vier Tage dauerte, der erste seit 36 Jahren gewesen. Damals ließ sich Kim auf den neu geschaffenen Posten des Parteivorsitzenden wählen, womit er seine Position an der Spitze der Organisation gefestigt hat. Kim, der nach südkoreanischen Angaben 36 Jahre alt ist, war nach dem Tod seines Vaters Kim Jong Il Ende 2011 an die Staatsspitze befördert worden.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Das Kim-Regime hat seine Propaganda-Skills deutlich aufpoliert: Vloggerin Un A führt in perfektem Englisch durch ihren Alltag in Pjöngjang.
This undated picture released by Korean Central News Agency on October 16, 2019 shows North Korean leader Kim Jong Un riding a white horse amongst the first snow at Mouth Paektu. (Photo by STR / KCNA VIA KNS / AFP) / - South Korea OUT / REPUBLIC OF KOREA OUT   ---EDITORS NOTE--- RESTRICTED TO EDITORIAL USE - MANDATORY CREDIT "AFP PHOTO/KCNA VIA KNS" - NO MARKETING NO ADVERTISING CAMPAIGNS - DISTRIBUTED AS A SERVICE TO CLIENTS
THIS PICTURE WAS MADE AVAILABLE BY A THIRD PARTY. AFP CAN NOT INDEPENDENTLY VERIFY THE AUTHENTICITY, LOCATION, DATE AND CONTENT OF THIS IMAGE /
Trump in Nordkorea
Donald Trump mag das Militär. Amerika mag das Militär auch. Die Vorliebe des Präsidenten für Uniformen ist für seine Wähler daher kein Nachteil. Dass Trump aber jüngst vor einem nordkoreanischen General salutierte, kam weniger gut an.
Moment der Unachtsamkeit oder Kalkül? Donald Trump salutiert vor einem nordkoreanischen General.