Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Was das Gewicht von Kim Jong Un mit Politik zu tun hat
International 2 2 Min. 09.06.2021
Nordkorea

Was das Gewicht von Kim Jong Un mit Politik zu tun hat

Kim Jong Un im Juni 2021: Er wirkt schlanker, raucht aber noch.
Nordkorea

Was das Gewicht von Kim Jong Un mit Politik zu tun hat

Kim Jong Un im Juni 2021: Er wirkt schlanker, raucht aber noch.
Foto: AFP
International 2 2 Min. 09.06.2021
Nordkorea

Was das Gewicht von Kim Jong Un mit Politik zu tun hat

Tom RÜDELL
Tom RÜDELL
Der Diktator zeigt sich auf neuesten Fotos schlanker als zuvor - eines der wenigen Indizien, die Rückschlüsse auf seine Gesundheit erlauben.

(mit Bloomberg) - Als der nordkoreanische Diktator Kim Jong Un am vergangenen Wochenende nach längerer Abwesenheit wieder in der Öffentlichkeit auftauchte, sah er, zumindest nach Meinung internationaler Beobachter, schlanker aus als gewöhnlich. Was andernorts eher ein Thema für die Klatschpresse wäre, ist vor allem in Südkorea eine politische Nachricht. 

Denn aus Nordkorea gibt es so gut wie keine verlässlichen, unabhängigen Informationen. Daher werden die von der staatlichen Pressestelle KCNA ausgegebenen Bilder von internationalen Fotoagenturen stets mit dem Warnhinweis versehen, der Inhalt und der Zeitpunkt der Aufnahmen könne nicht verifiziert werden. Aber die staatlich gesteuerten Bilder aus Nordkorea werden eben auch besonders genau analysiert und interpretiert. 

50 Kilo in zehn Jahren

Jetzt also: Kims Gewicht. Die Frage, wie schwer der nordkoreanische Diktator ist, beschäftigt internationale Geheimdienste schon seit langem. Man erhofft sich davon Hinweise auf die Stabilität des autokratischen Regimes: Immerhin sind in der Familie des starken Rauchers Herzkrankheiten keine Seltenheit gewesen, Kim Jong Uns Vater Kim Jong Il starb 2011 vermutlich an einem Herzinfarkt. Südkoreas Geheimdienst teilte im November mit, Kim wöge etwa 140 Kilo, seit seiner Machtübernahme 2011 habe er etwa 50 Kilo zugelegt. 

Kim am 1. Januar 2019 bei seiner Neujahrsansprache und wahrscheinlich im Juni 2021 bei einer Sitzung des Politbüros.
Kim am 1. Januar 2019 bei seiner Neujahrsansprache (links) und wahrscheinlich im Juni 2021 bei einer Sitzung des Politbüros.
Foto: KCNA/dpa

Das ist in der Tat keine ganz unwichtige Information: „Ausländische Geheimdienste wollen wissen, ob Kim Jong Un gesund genug ist, um für längere Zeit der Führer zu bleiben“, so Colin Zwirko, Korrespondent für NK News, eine amerikanische Nachrichtenwebsite mit Sitz in Seoul, die sich auf Nordkorea spezialisiert hat: „Was geht hinter den Kulissen vor sich, wenn er nicht gesund ist? Und wie wirkt sich das auf die Sicherheit in der Region aus, da Nordkorea über Atomwaffen verfügt?“  


Allgegenwärtig: Die Staatsführung, hier in Bronze.
Ein Luxemburger in Nordkorea: 14 Tage Diktatur
Der Düdelinger Nils Leches hat Nordkorea bereist. Nach seiner Rückkehr berichtet Leches von seiner anstrengenden Reise und schildert seine Sicht auf den Fall Warmbier.

Kims Gesundheit wurde während einer 20-tägigen Abwesenheit im vergangenen Jahr, in der er die Geburtstagsfeiern für seinen verstorbenen Großvater und Staatsgründer Kim Il Sung verpasste, zum Gegenstand weltweiter Spekulationen. Die ebenfalls in Seoul ansässige Nachrichtenseite Daily NK berichtete, Kim habe sich einem „kardiovaskulären chirurgischen Eingriff“ unterzogen, und als er schließlich wieder auftauchte, führte NK News einen Fleck an seinem Handgelenk als möglichen Beweis für diese Theorie an.  

Die verräterische Uhr

Apropos Handgelenk: Kims Armbanduhr scheint für NK News einen weiteren Beweis zu liefern, dass der vermutlich 37-Jährige (genau weiß man es außerhalb Nordkoreas nicht) Gewicht verloren hat: Die Nachrichtenseite verglich  Nahaufnahmen der 12.000-Dollar-Uhr, einer Schweizer IWC Schaffhausen Portofino, aus den vergangenen Monaten. In der Tat scheint die Uhr auf den neuesten Bildern enger geschnallt zu sein. 

Der Lederriemen scheint auf dem neueren Bild weiter überzustehen.
Der Lederriemen scheint auf dem neueren Bild weiter überzustehen.
Foto: Screenshot NK News / KCNA

Kim war seit etwa einem Monat nicht mehr in den nordkoreanischen Staatsmedien zu sehen gewesen, bevor am Samstag berichtet wurde, dass er an einem Treffen der Regierungspartei zu wirtschaftlichen Fragen teilgenommen hatte. 

Die Wirtschaft des Landes hat seit Jahrzehnten kaum Anzeichen von Wachstum gezeigt, da sie weiterhin mit der Pandemie, den US-Sanktionen und dem fehlenden Handel mit China zu kämpfen hat. Darin könnte einem NK-News-Analysten zufolge ein propagandistischer Grund für Kims Diät liegen: Er wollte möglicherweise seinem hungernden Volk mit gutem Beispiel vorangehen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Das Kim-Regime hat seine Propaganda-Skills deutlich aufpoliert: Vloggerin Un A führt in perfektem Englisch durch ihren Alltag in Pjöngjang.
This undated picture released by Korean Central News Agency on October 16, 2019 shows North Korean leader Kim Jong Un riding a white horse amongst the first snow at Mouth Paektu. (Photo by STR / KCNA VIA KNS / AFP) / - South Korea OUT / REPUBLIC OF KOREA OUT   ---EDITORS NOTE--- RESTRICTED TO EDITORIAL USE - MANDATORY CREDIT "AFP PHOTO/KCNA VIA KNS" - NO MARKETING NO ADVERTISING CAMPAIGNS - DISTRIBUTED AS A SERVICE TO CLIENTS
THIS PICTURE WAS MADE AVAILABLE BY A THIRD PARTY. AFP CAN NOT INDEPENDENTLY VERIFY THE AUTHENTICITY, LOCATION, DATE AND CONTENT OF THIS IMAGE /
Die wochenlange Abwesenheit von Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hatte Spekulationen über seine Gesundheit ausgelöst. Doch Pjöngjang schwieg dazu. Jetzt zeigt sich Kim Jong Un plötzlich wieder.
Ein am 2. Mai veröffentlichtes Propagandafoto zeigt Kim "in Aktion". Wie bei allen staatlichen Bildern aus Nordkiorea ist die Quelle des Materials aber nicht unabhängig verifiziert.
Von Nordkoreas Machthaber fehlt seit über zehn Tagen jede Spur. Weltweit verbreiten renommierte Medien nicht belegbare Gerüchte über seinen Gesundheitszustand.
HANDOUT - 21.04.2020, Nordkorea, ---: ARCHIV - Kim Jong Un (r), Machthaber von Nordkorea, inspiziert eine Gruppe Jagdflugzeuge der Flugabwehrdivision im westlichen Gebiet. S�dkorea hat mit Vorsicht auf Berichte reagiert, wonach sich der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un nach einer Operation in kritischem Zustand befindet. Foto: -/YNA/Central News Agency /dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit der aktuellen Berichterstattung und nur mit vollst�ndiger Nennung des vorstehenden Credits +++ dpa-Bildfunk +++
Trump in Nordkorea
Donald Trump mag das Militär. Amerika mag das Militär auch. Die Vorliebe des Präsidenten für Uniformen ist für seine Wähler daher kein Nachteil. Dass Trump aber jüngst vor einem nordkoreanischen General salutierte, kam weniger gut an.
Moment der Unachtsamkeit oder Kalkül? Donald Trump salutiert vor einem nordkoreanischen General.