Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Nordkorea warnt vor neuem Krieg der Worte mit den USA
International 06.12.2019 Aus unserem online-Archiv

Nordkorea warnt vor neuem Krieg der Worte mit den USA

Ein Bild aus freundlicheren Tagen.

Nordkorea warnt vor neuem Krieg der Worte mit den USA

Ein Bild aus freundlicheren Tagen.
Foto: AFP
International 06.12.2019 Aus unserem online-Archiv

Nordkorea warnt vor neuem Krieg der Worte mit den USA

Die Spannungen nehmen zu statt ab: Donald Trump hat Kim Jong Un erneut als "Raketenmann" bezeichnet. Nordkorea keilt zurück und nennt den US-Präsident einen "dementen Alten".

(dpa) - Der Ton zwischen den USA und Nordkorea wird wieder schärfer. Mit teils bissigen Bemerkungen kritisierte die nordkoreanische Vizeaußenministerin Choe Son Hui am späten Donnerstagabend Äußerungen von US-Präsident Donald Trump, der zuletzt in Anspielung auf den Atomstreit mit Nordkorea von einer möglichen Anwendung militärischer Gewalt gesprochen und Machthaber Kim Jong Un abermals als „Raketenmann“ bezeichnet hatte. Fielen solche Ausdrücke erneut mit Absicht, „müsste dies wirklich als seniler Rückfall eines dementen Alten“ gedeutet werden, wurde Choe von den Staatsmedien zitiert. Trumps Worte hätten „eine Hasswelle unserer Bürger gegen die USA“ ausgelöst.


This picture taken on December 2, 2019 and released from North Korea's official Korean Central News Agency (KCNA) on December 3, 2019 shows skiers watching fireworks during a ceremony to mark the completion of the construction of the township of Samjiyon County. (Photo by STR / various sources / AFP) / South Korea OUT / ---EDITORS NOTE--- RESTRICTED TO EDITORIAL USE - MANDATORY CREDIT "AFP PHOTO/KCNA VIA KNS" - NO MARKETING NO ADVERTISING CAMPAIGNS - DISTRIBUTED AS A SERVICE TO CLIENTS / THIS PICTURE WAS MADE AVAILABLE BY A THIRD PARTY. AFP CAN NOT INDEPENDENTLY VERIFY THE AUTHENTICITY, LOCATION, DATE AND CONTENT OF THIS IMAGE --- /
Nordkoreas Machthaber feiert Einweihung einer neuen Stadt
Samjiyon in der Nähe des "heiligen" Bergs Paektu sei ein "Inbegriff der modernen Zivilisation", so die nordkoreanischen Staatsmedien. Zweifel sind angebracht.

Choe warnte vor einer Rückkehr zum Krieg der Worte, den sich beide Seiten vor zwei Jahren geliefert hätten. Sollten Trumps Bemerkungen eine geplante Provokation gewesen sein und nicht bloß ein verbaler Ausrutscher, werde dies als gefährliche Herausforderung aufgefasst. Um dem zu begegnen, werde Nordkorea ebenfalls zu „harschen Worten gegen die USA“ greifen.

Trump hatte Kim am Dienstag beim Nato-Gipfel in London aufgerufen, sein Versprechen der atomaren Abrüstung einzuhalten. Er habe jedoch eine gute Beziehung zu Kim, sagte Trump. „Wir werden sehen, was passiert.“ Die USA hätten das mächtigste Militär. „Hoffentlich müssen wir das nicht einsetzen, aber wenn wir müssen, werden wir es einsetzen.“


Allgegenwärtig: Die Staatsführung, hier in Bronze.
Ein Luxemburger in Nordkorea: 14 Tage Diktatur
Der Düdelinger Nils Leches hat Nordkorea bereist. Nach seiner Rückkehr berichtet Leches von seiner anstrengenden Reise und schildert seine Sicht auf den Fall Warmbier.

Derzeit wächst die Besorgnis, dass die Spannungen im Streit um das nordkoreanische Atomwaffenprogramm wieder deutlich zunehmen. Die Verhandlungen der USA mit Nordkorea sind seit dem gescheiterten Gipfeltreffen Trumps mit Kim im Februar in Vietnam nicht mehr vorangekommen. Die Führung in Pjöngjang hatte einseitig eine Frist bis zum Jahresende gesetzt. Bis dahin solle Washington neue Vorschläge auf den Tisch legen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Was Wladimir Putin kann, das kann Nordkoreas Diktator schon lange: Neue Fotos zeigen Kim Jong Un als heldenhafte Lichtgestalt beim Ausritt in den Bergen.
HANDOUT - 16.10.2019, Nordkorea, ---: Dieses undatierte von der staatlichen nordkoreanischen Nachrichtenagentur KCNA am 16.10.2019 zur Verfügung gestellte Foto zeigt Kim Jong Un, Machthaber von Nordkorea, auf einem weißem Pferd auf dem schneebedeckten Berg Paektusan - dem höchsten Gipfel des Landes an der Grenze zu China. ACHTUNG: Das Foto wurde von der staatlichen nordkoreanischen Nachrichtenagentur KCNA zur Verfügung gestellt. Sein Inhalt kann nicht eindeutig verifiziert werden. Foto: -/KCNA/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit der aktuellen Berichterstattung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits +++ dpa-Bildfunk +++
Der Gipfel zwischen US-Präsident Donald Trump und dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un soll nun doch am 12. Juni stattfinden. Das sagte Trump am Freitag in Washington.
Trump am Freitag nach einer Unterredung mit Kim Yong Chol, der rechten Hand des nordkoreanischen Diktators.