Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Nordkorea sprengt Verbindungsbüro an der Grenze
International 3 16.06.2020

Nordkorea sprengt Verbindungsbüro an der Grenze

Rauch steigt in der nordkoreanischen Grenzstadt Kaesong auf.

Nordkorea sprengt Verbindungsbüro an der Grenze

Rauch steigt in der nordkoreanischen Grenzstadt Kaesong auf.
Foto: YNA/dpa
International 3 16.06.2020

Nordkorea sprengt Verbindungsbüro an der Grenze

Die Spannungen auf der koreanischen Halbinsel verschärfen sich derzeit wieder. Jetzt äußert Nordkorea seine Verärgerung über eine Flugblattaktion südkoreanischer Aktivisten mit einer Explosion.

(dpa) - Nordkorea hat nach südkoreanischen Angaben das innerkoreanische Verbindungsbüro in der Grenzstadt Kaesong gesprengt. Die Sprengung sei am frühen Dienstagnachmittag (Ortszeit) erfolgt, sagte eine Sprecherin des Vereinigungsministeriums in Seoul. Nähere Einzelheiten waren zunächst nicht bekannt. Das Verbindungsbüro diente als wichtiger Kommunikationskanal zwischen beiden Staaten. Die Spannungen auf der koreanischen Halbinsel schaukeln sich derzeit wieder hoch. Nordkorea fühlte sich zuletzt durch eine neue Propagandaflugblatt-Aktion südkoreanischer Aktivisten provoziert.

Die kommunistische Führung in Pjöngjang hatte bereits unter anderem mit dem Rückzug aus einem bilateralen Militärabkommen von 2018 über vertrauensbildende Maßnahmen und auch mit der Schließung des Verbindungsbüros gedroht. Auch kappte Nordkorea die Kommunikationsleitungen zum Süden.

Vor den Berichten über die Sprengung des Verbindungsbüros in Kaesong drohte Nordkoreas Militär damit, bereits "entmilitarisierte" Zonen an der Grenze wieder mit Soldaten zu besetzen. "Unsere Armee beobachtet die Lage genau, in der sich die innerkoreanischen Beziehungen zusehends verschlechtern", erklärte die Armeeführung des international isolierten Landes. Es würden Pläne der Regierung und der Arbeiterpartei geprüft, wonach die Armee wieder in Zonen vorstoßen könne, die unter dem Abkommen zwischen den beiden Ländern entmilitarisiert worden seien, wurde der Generalstab von den Staatsmedien zitiert.


(FILES) This file photo taken on April 23, 2020 shows South Korean soldiers patrolling along a barbed wire fence Demilitarized Zone (DMZ) separating North and South Korea, on the South Korean island of Ganghwa. - North Korean troops fired multiple gunshots towards the South in the Demilitarized Zone dividing the peninsula on May 3, 2020, prompting South Korean forces to fire back, Seoul said. (Photo by Ed JONES / AFP)
Verhältnis von Nord- und Südkorea: Funkstille statt Gedenkfeiern
Das nordkoreanische Regime hat seine Kommunikationsverbindungen mit dem Süden eingestellt. Steigt die Kriegsgefahr? Und warum verprellt die Kim-Dynastie eine freundlich gesinnte Regierung in Seoul?

Südkoreanische Medien spekulierten, Nordkorea könnte unter anderem wieder Soldaten in das Gebiet um Kaesong schicken. Dort hatten beide Länder bis 2016 einen gemeinsamen Industriekomplex betrieben. Vor der Öffnung des Industrieparks 2004 waren auf dem Gelände Soldaten stationiert gewesen.

Nordkorea wirft der Regierung in Seoul vor, die Flugblattaktionen südkoreanischer Aktivisten und nordkoreanischer Flüchtlinge an der Grenze zu tolerieren. Ende Mai hatten sie mit Ballons etwa eine halbe Million Flugblätter, die sich gegen die autokratische Führung in Pjöngjang richten, über die Grenze geschickt. Die südkoreanische Regierung wirft den betreffenden Organisationen vor, ihrerseits Spannungen auf der Halbinsel zu erzeugen.

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Tod an der innerkoreanischen Grenze
Der tragische Tod eines südkoreanischen Ministerialbeamten sorgt für Spannungen zwischen den zwei Koreas. Und er zeigt auch, welch panische Angst das Kim-Regime vor dem Coronavirus hat.
South Korea�s Joint Chiefs of Staff officer Lieutenant-General Ahn Young-ho speaks during a briefing on a missing official near the western border sea, at the Defence Ministry in Seoul on September 24, 2020. - North Korean forces shot dead a South Korean fisheries official who disappeared off a patrol vessel and ended up in Pyongyang's waters, Seoul's defence ministry said on September 24, calling it an "outrageous act". (Photo by - / YONHAP / AFP) / - South Korea OUT / REPUBLIC OF KOREA OUT / NO ARCHIVES -  RESTRICTED TO SUBSCRIPTION USE
Nordkoreas Youtube-Star
Das Kim-Regime hat seine Propaganda-Skills deutlich aufpoliert: Vloggerin Un A führt in perfektem Englisch durch ihren Alltag in Pjöngjang.
This undated picture released by Korean Central News Agency on October 16, 2019 shows North Korean leader Kim Jong Un riding a white horse amongst the first snow at Mouth Paektu. (Photo by STR / KCNA VIA KNS / AFP) / - South Korea OUT / REPUBLIC OF KOREA OUT   ---EDITORS NOTE--- RESTRICTED TO EDITORIAL USE - MANDATORY CREDIT "AFP PHOTO/KCNA VIA KNS" - NO MARKETING NO ADVERTISING CAMPAIGNS - DISTRIBUTED AS A SERVICE TO CLIENTS
THIS PICTURE WAS MADE AVAILABLE BY A THIRD PARTY. AFP CAN NOT INDEPENDENTLY VERIFY THE AUTHENTICITY, LOCATION, DATE AND CONTENT OF THIS IMAGE /
Wo ist Kim?
Von Nordkoreas Machthaber fehlt seit über zehn Tagen jede Spur. Weltweit verbreiten renommierte Medien nicht belegbare Gerüchte über seinen Gesundheitszustand.
HANDOUT - 21.04.2020, Nordkorea, ---: ARCHIV - Kim Jong Un (r), Machthaber von Nordkorea, inspiziert eine Gruppe Jagdflugzeuge der Flugabwehrdivision im westlichen Gebiet. S�dkorea hat mit Vorsicht auf Berichte reagiert, wonach sich der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un nach einer Operation in kritischem Zustand befindet. Foto: -/YNA/Central News Agency /dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit der aktuellen Berichterstattung und nur mit vollst�ndiger Nennung des vorstehenden Credits +++ dpa-Bildfunk +++