Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Nordkorea: Nächtliche Parade mit neuer Rakete
International 11 2 Min. 11.10.2020 Aus unserem online-Archiv

Nordkorea: Nächtliche Parade mit neuer Rakete

Diktator in Grau: Kim Jong Un bei der Militärparade. Das Foto wurde von der staatlichen nordkoreanischen Nachrichtenagentur KCNA zur Verfügung gestellt. Sein Inhalt kann nicht eindeutig verifiziert werden.

Nordkorea: Nächtliche Parade mit neuer Rakete

Diktator in Grau: Kim Jong Un bei der Militärparade. Das Foto wurde von der staatlichen nordkoreanischen Nachrichtenagentur KCNA zur Verfügung gestellt. Sein Inhalt kann nicht eindeutig verifiziert werden.
Foto: KCNA/dpa
International 11 2 Min. 11.10.2020 Aus unserem online-Archiv

Nordkorea: Nächtliche Parade mit neuer Rakete

Militärparaden an Feier- oder Gedenktagen sind in Nordkorea nicht ungewöhnlich. Doch diesmal inszeniert die Führung in Pjöngjang das Spektakel zu einer ungewöhnlichen Tageszeit. Und präsentiert eine neue Mittelstreckenwaffe.

(dpa) - Nordkorea hat zum 75. Gründungstag der herrschenden Arbeiterpartei mit einer ungewöhnlichen nächtlichen Militärparade Stärke demonstriert. Das Staatsfernsehen zeigte am Samstagabend (Ortszeit) Bilder von den Jubiläumsfeiern mit Tausenden im Stechschritt marschierenden Soldaten, mit Raketen beladenen Fahrzeugen, jubelnden Menschenmassen und einem Feuerwerk im Zentrum der Hauptstadt Pjöngjang. Er wünsche allen Menschen der Welt, die gegen das Coronavirus kämpften, eine gute Gesundheit, sagte der teils emotional wirkende Machthaber Kim Jong Un vor dem Beginn der Heerschau in einer Rede unter nächtlichem Himmel. „Ich sende auch warmherzige Grüße an die Südkoreaner mit demselben Wunsch.“

Mit Blick auf Südkorea sprach Kim von einer Hoffnung, dass die Gesundheitskrise bald vorbei sein und der Tag kommen werde, dass sich beide koreanischen Staaten „wieder die Hand reichen“ könnten. 

 Bei der anschließenden Militärparade präsentierte die selbst erklärte Atommacht ballistische Raketen verschiedener Reichweiten. Die Heerschau habe um 0 Uhr am Samstag begonnen, berichteten die Staatsmedien am Sonntag. Dabei wurde nach Einschätzung von Experten außer einer neuen Interkontinentalrakete (ICBM) auch eine neue Mittelstreckenrakete vorgeführt, die von einem U-Boot abgefeuert werden könne (SLBM).

Neuartige Interkontinentalrakete

Die neue ICBM, vermutlich eine Hwasong-16, scheine etwa 25 bis 26 Meter lang und damit 4 bis 4,5 Meter länger als die Hwasong-15 zu sein, die im November 2017 getestet worden sei, schrieben Experten der auf Nordkorea spezialisierten Nachrichtenseite „38 North“ des Stimson Center in den USA. Die Vorführung dieser beiden Systeme habe offensichtlich auch eine politische Botschaft enthalten. In Südkorea wurde angenommen, dass die Rakete weiter als die Hwasong-15 fliegen könne, die eine Reichweite von mehr als 12.800 Kilometern habe. 


This picture taken on March 9, 2020 and released from North Korea's official Korean Central News Agency (KCNA) on March 10, 2020 shows North Korean leader Kim Jong-Un (R) supervising a "strike drill" together with a high ranking officer wearing a mask, a test of long-range multiple rocket launchers and tactical guided weapons, in an undisclosed location in North Korea. - North Korean leader Kim Jong Un has overseen another "long-range artillery" drill, state media reported on Tuesday, a day after Japan said the nuclear-armed country had fired what appeared to be ballistic missiles. It was the second-such "drill" in a week and comes as a prolonged hiatus in disarmament talks with the United States drags on. (Photo by STR / KCNA VIA KNS / AFP) / South Korea OUT / ---EDITORS NOTE--- RESTRICTED TO EDITORIAL USE - MANDATORY CREDIT "AFP PHOTO/KCNA VIA KNS" - NO MARKETING NO ADVERTISING CAMPAIGNS - DISTRIBUTED AS A SERVICE TO CLIENTS / THIS PICTURE WAS MADE AVAILABLE BY A THIRD PARTY. AFP CAN NOT INDEPENDENTLY VERIFY THE AUTHENTICITY, LOCATION, DATE AND CONTENT OF THIS IMAGE --- /
Kann sich Nordkorea vor dem Virus-Ausbruch retten?
Für kaum ein Land würde Covid-19 eine derart existenzielle Bedrohung stellen wie für Nordkorea. Kim Jong Un behauptet, sein Land sei virusfrei.

 Der Nationale Sicherheitsrat in Südkorea befasste sich am Sonntag mit der Militärparade und der Rede Kims. Das Gremium betonte, „die verschiedenen Abkommen zwischen Süd- und Nordkorea zur Vermeidung bilateraler bewaffneter Auseinandersetzungen und eines Kriegs“ müssten aufrechterhalten werden.

Kim Jong Un hatte Ende 2019 bei einem Parteitreffen gedroht, die Welt werde in naher Zukunft eine „neue strategische Waffe“ erleben. Die Nuklearverhandlungen mit den USA kommen seit dem gescheiterten Gipfeltreffen Kims mit US-Präsident Donald Trump im Februar 2019 in Vietnam nicht mehr voran.

 Der in einem grauen Anzug und mit Krawatte gekleidete Kim hielt seine Rede auf einem Podium auf dem Kim-Il-Sung-Platz, der hell erleuchtet war. Als er die Bühne betrat, war es Mitternacht. Die Rede wurde wiederholt von Jubelrufen der Massen und Beifall unterbrochen. Einige Soldaten und Zivilisten weinten. Niemand trug eine Maske zum Schutz gegen das Coronavirus. Nordkorea hat bisher keinen einzigen Infektionsfall gemeldet.


Allgegenwärtig: Die Staatsführung, hier in Bronze.
Ein Luxemburger in Nordkorea: 14 Tage Diktatur
Der Düdelinger Nils Leches hat Nordkorea bereist. Nach seiner Rückkehr berichtet Leches von seiner anstrengenden Reise und schildert seine Sicht auf den Fall Warmbier.

 Pjöngjang nutzt oft wichtige Feier- oder Gedenktage dazu, militärische Stärke zu zeigen. Als ungewöhnlich galt diesmal die Tageszeit für die Waffenschau. Zunächst hatte der Generalstab in Südkorea mitgeteilte, dass es Anzeichen dafür gebe, dass in Pjöngjang eine große Militärparade in den frühen Morgenstunden stattgefunden habe. Nach Ansicht von Beobachtern erhoffte sich die Führung von dem nächtlichen Massenspektakel offensichtlich eine größere Wirkung. „Die Entscheidung, das zu Beginn der Nacht abzuhalten, macht Sinn, mit Kim Jong Uns scharfer, emotionaler Betonung, die Widrigkeiten zu überwinden“, schrieb der Nordkorea-Experte Ankit Panda auf Twitter. Damit solle suggeriert werden: „Das Licht der Arbeiterpartei wird die Dunkelheit durchdringen“.

 


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Der tragische Tod eines südkoreanischen Ministerialbeamten sorgt für Spannungen zwischen den zwei Koreas. Und er zeigt auch, welch panische Angst das Kim-Regime vor dem Coronavirus hat.
South Korea�s Joint Chiefs of Staff officer Lieutenant-General Ahn Young-ho speaks during a briefing on a missing official near the western border sea, at the Defence Ministry in Seoul on September 24, 2020. - North Korean forces shot dead a South Korean fisheries official who disappeared off a patrol vessel and ended up in Pyongyang's waters, Seoul's defence ministry said on September 24, calling it an "outrageous act". (Photo by - / YONHAP / AFP) / - South Korea OUT / REPUBLIC OF KOREA OUT / NO ARCHIVES -  RESTRICTED TO SUBSCRIPTION USE
Das Kim-Regime hat seine Propaganda-Skills deutlich aufpoliert: Vloggerin Un A führt in perfektem Englisch durch ihren Alltag in Pjöngjang.
This undated picture released by Korean Central News Agency on October 16, 2019 shows North Korean leader Kim Jong Un riding a white horse amongst the first snow at Mouth Paektu. (Photo by STR / KCNA VIA KNS / AFP) / - South Korea OUT / REPUBLIC OF KOREA OUT   ---EDITORS NOTE--- RESTRICTED TO EDITORIAL USE - MANDATORY CREDIT "AFP PHOTO/KCNA VIA KNS" - NO MARKETING NO ADVERTISING CAMPAIGNS - DISTRIBUTED AS A SERVICE TO CLIENTS
THIS PICTURE WAS MADE AVAILABLE BY A THIRD PARTY. AFP CAN NOT INDEPENDENTLY VERIFY THE AUTHENTICITY, LOCATION, DATE AND CONTENT OF THIS IMAGE /