Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Nordkorea feuert ballistische Mittelstreckenrakete über Japan
International 2 Min. 04.10.2022
Vierte Rakete in einer Woche

Nordkorea feuert ballistische Mittelstreckenrakete über Japan

Seit Beginn des Jahres hat Nordkorea viele Raketen getestet.
Vierte Rakete in einer Woche

Nordkorea feuert ballistische Mittelstreckenrakete über Japan

Seit Beginn des Jahres hat Nordkorea viele Raketen getestet.
Foto: AFP
International 2 Min. 04.10.2022
Vierte Rakete in einer Woche

Nordkorea feuert ballistische Mittelstreckenrakete über Japan

Pjöngjang setzt seine Raketentests fort: Erstmals seit fünf Jahren ließ das nordkoreanische Militär eine ballistische Rakete über Japan fliegen.

(dpa) – Nordkorea hat seine jüngste Serie von Raketentests fortgesetzt. Nach Angaben des südkoreanischen Militärs flog eine ballistische Mittelstreckenrakete am Dienstag (Ortszeit) in Richtung des Japanischen Meeres (koreanisch: Ostmeer) über die japanische Inselgruppe, wie die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap berichtete. Es handelt sich laut Angaben des südkoreanischen Militärs um Nordkoreas ersten Start einer Mittelstreckenrakete seit über acht Monaten.

Demnach wurde die Rakete in der nördlichen nordkoreanischen Provinz Jagang nahe der Grenze zu China gestartet. Die Rakete erreichte ersten Schätzungen zufolge eine Distanz von 4.500 Kilometern und eine maximale Flughöhe von rund 970 Kilometern. 

Südkoreas Präsident Yoon Suk Yeol sprach von einer „rücksichtslosen“ Provokation und rief dazu auf, „entsprechende Maßnahmen“ zu ergreifen, wie Yonhap berichtete. Japans Regierungschef Fumio Kishida nannte Nordkoreas Raketentest „ungeheuerlich“. Kabinettschef Hirokazu Matsuno sprach zudem von einer „unmittelbaren Bedrohung“ für die Region und die Weltgemeinschaft. EU-Ratspräsident Charles Michel nannte den Test eine ungerechtfertigte Aggression und eklatante Verletzung des Völkerrechts.


Kim Jong-un (Mitte) in einem Meer von Tellermützen.
Nordkorea will Atomprogramm weiter vorantreiben
Diktator Kim Jong Un drohte „feindseligen Kräften“ bei einer nächtlichen Truppenparade am 90. Gründungstag der „Nationalen Volksarmee“.

Es war das erste Mal seit knapp fünf Jahren, dass wieder eine nordkoreanische Rakete über die japanische Inselgruppe geflogen ist. Die Rakete landete nach japanischen Angaben rund 3.000 Kilometer östlich von Japan im Pazifischen Ozean. Laut Angaben von Japans Verteidigungsminister Yasukazu Hamada handelt es sich um die weiteste horizontale Entfernung einer Rakete Nordkoreas.

Vierter Raketenabschuss innerhalb einer Woche

Der Start löste einen seltenen öffentlichen Raketenalarm aus, der die Bewohner der nordjapanischen Insel Hokaido und der Präfektur Aomori an der Nordspitze der japanischen Hauptinsel Honshu mit Warnmeldungen aufforderte, Schutz in ihren Häusern zu suchen, wie die Nachrichtenagentur Kyodo berichtete. 

UN-Resolutionen untersagen Nordkorea die Erprobung von ballistischen Raketen jeglicher Reichweite, die je nach Bauart auch einen Atomsprengkopf befördern können. Zuletzt hatte Nordkorea am Samstag zwei ballistische Kurzstreckenraketen getestet – das war der vierte Raketenabschuss innerhalb einer Woche. 


19.08.2022, S�dkorea, Pocheon: Das Bild zeigt Schie絮bung von Soldaten der 28. Division der Armee auf einem Truppen�bungsplatz, die mit Panzerhaubitzen des Typs K-55A1 durchgef�hrt worden sind. Die Milit�r�bung fand anl�sslich des 7. Jahrestages des Beschusses der innerkoreanischen Grenze durch die beiden Koreas am 20.08.2015 statt. Foto: Yonhap/YNA/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Wie die USA und Südkorea sich auf den Ernstfall vorbereiten
Südkorea und die USA führen ihre vor vier Jahren pausierten Militärübungen fort. Das nordkoreanische Regime dürfte mit weiteren Waffentests reagieren.

Die zuletzt gehäuften Raketentests Nordkoreas werden von Experten auch als Reaktion auf die kürzlich abgehaltenen Seemanöver südkoreanischer und US-amerikanischer Streitkräfte gewertet. An den viertägigen Marineübungen hatte auch der Flugzeugträger „USS Ronald Reagan“ teilgenommen. Es war die erste Entsendung eines US-Flugzeugträgers nach Südkorea seit fast vier Jahren. 

Spannungen haben zugenommen

Nordkorea wirft den USA regelmäßig vor, durch ihre Militärmanöver mit Südkorea einen Angriff vorzubereiten - was von beiden Ländern bestritten wird. Die Spannungen in der Region haben nach einer Reihe von Tests mit atomwaffenfähigen Raketen durch Nordkorea in diesem Jahr deutlich zugenommen. Zudem soll das Land Berichten zufolge den Abschuss einer ballistischen U-Boot-Rakete sowie möglicherweise auch seinen ersten Atomtest seit 2017 vorbereiten.


People watch a television screen showing a news broadcast with file footage of a North Korean missile test, at a railway station in Seoul on May 25, 2022, after North Korea fired three ballistic missiles towards the Sea of Japan according to South Korea's military. (Photo by JUNG YEON-JE / AFP)
Warum Peking Kim Jong Un eine Absolution erteilt
Erstmals haben China und Russland eine Resolution des UN-Sicherheitsrats gegen Nordkoreas Atomprogramm blockiert.

Das Parlament in Nordkorea hatte Anfang September zudem ein Gesetz zur staatlichen Nuklearpolitik verabschiedet. Dieses sieht unter anderem den Einsatz von Atomwaffen nicht nur bei einem Angriff feindlicher Kräfte, sondern schon bei einem drohenden Angriff auf die Führung in Pjöngjang vor. Das Land ist wegen seines Atomwaffenprogramms harten internationalen Sanktionen unterworfen.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Russland und der Westen
Vom „Eisernen Vorhang“ bis hin zur Auflösung der Sowjetunion und des Warschauer Pakts. Eine Zeitreise in die Vergangenheit.
06.10.1988, Berlin: Eine Frau betrachtet ein Transparent, das an der Berliner Mauer vor dem Brandenburger Tor angebracht worden ist. Am 13. August 2021 jährt sich zum 60. Mal der Bau der Berliner Mauer. Foto: Wolfgang Kumm/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Corona-Chaos in Pjöngjang
Während die Corona-Zahlen rasant steigen, scheint die nordkoreanische Staatsführung nur vordergründig besorgt zu sein.
17.05.2022, Nordkorea, Pjöngjang: Dieses von der staatlichen nordkoreanischen Nachrichtenagentur KCNA zur Verfügung gestellte Bild zeigt Bahnhofspersonal bei der Desinfektion des Bahnhofsgeländes in Pjöngjang im Rahmen von Quarantänemaßnahmen gegen neue Coronavirus-Infektionen. Nordkorea hatte in der vergangenen Woche einen Corona-Ausbruch eingeräumt. Seitdem seien 56 Menschen durch «ein sich explosionsartig verbreitendes Fieber» gestorben und rund 1,5 Millionen weitere seien daran erkrankt, hieß es aus Pjöngjang. Foto: -/kcna/dpa +++ dpa-Bildfunk +++