Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Nordkorea droht erneut mit Absage von Kim-Trump-Gipfel
International 24.05.2018 Aus unserem online-Archiv

Nordkorea droht erneut mit Absage von Kim-Trump-Gipfel

Ob sich Kim Jong Un mit Trump trifft, ist mehr als ungewiss.

Nordkorea droht erneut mit Absage von Kim-Trump-Gipfel

Ob sich Kim Jong Un mit Trump trifft, ist mehr als ungewiss.
AFP
International 24.05.2018 Aus unserem online-Archiv

Nordkorea droht erneut mit Absage von Kim-Trump-Gipfel

„Ob die USA uns im Konferenzraum treffen oder uns bei einer Nuklear-zu-Nuklear-Machtprobe begegnen, hängt ganz von der Entscheidung und dem Verhalten der USA ab“, erklärte die nordkoreanische Vizeaußenministerin Choe Son Hui am Donnerstag.

(dpa) - Vor dem Gipfeltreffen mit den USA hat Nordkorea den Ton weiter verschärft und erneut mit einer Absage der Gespräche über sein Atomprogramm gedroht. „Ob die USA uns im Konferenzraum treffen oder uns bei einer Nuklear-zu-Nuklear-Machtprobe begegnen, hängt ganz von der Entscheidung und dem Verhalten der USA ab“, erklärte Vizeaußenministerin Choe Son Hui am Donnerstag. Sie warf den USA „ungesetzliches und empörendes Verhalten“ vor. Falls sich die USA weiter derart verhielten, werde sie der Führung vorschlagen, das Gipfeltreffen zu überdenken, wurde sie von den Staatsmedien zitiert.


Trump stellte Kim erneut einen auch für Nordkorea günstigen Deal in Aussicht.
Trump stellt Termin für Gipfel mit Kim Jong Un in Frage
US-Präsident Donald Trump hat den Termin für sein mit Hochspannung erwartetes Gipfeltreffen mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un in Frage gestellt.

US-Präsident Donald Trump hatte diese Woche gesagt, es gebe eine „große Chance“, sein Treffen in Singapur mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un könne nicht wie geplant am 12. Juni stattfinden.

Choe nahm Anstoß an Äußerungen von US-Vizepräsident Mike Pence, der Nordkorea mit Libyen verglichen hatte. Pence sagte in einem TV-Interview am Montag, die Situation in Nordkorea werde „wie das Libyen-Modell enden, falls Kim Jong Un keinen Deal macht“. Libyen hatte vor 15 Jahren erklärt, seine Massenvernichtungswaffen im Gegenzug für die Aufhebung von Sanktionen zerstören zu wollen. Langzeitmachthaber Muammar al-Gaddafi wurde im Oktober 2011 von Aufständischen getötet; die westlichen Atommächte unterstützten damals die Rebellen.


US-Präsident Trump kündigte das Atom-Abkommen mit Iran am 8. Mai auf - ohne Rücksicht auf Verluste.
Eine gefährliche Lektion
Dem Nahen Osten droht seit Trumps Ausstieg aus dem Atomdeal ein Flächenbrand. Das Mullah-Regime wird wohl nicht klein beigeben.

Ähnlich wie Choe hatte Nordkoreas Erster Vizeaußenminister Kim Kye Gwan vor einer Woche das Gipfeltreffen in Frage gestellt. Die international isolierte Führung in Pjöngjang betrachtet ihr Atomprogramm auch als Absicherung der Macht. Die USA verlangen von Nordkorea einen vollständigen Abbau seines Atomprogramms.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Trump sagt Treffen mit Kim Jong Un ab
Das für den 12. Juni geplante Treffen zwischen Donald Trump und Kim Jong Un in Singapur wird nicht stattfinden. Der US-Präsident hat dem nordkoreanischen Machthaber abgesagt.
(COMBO) This combination of pictures created on May 24, 2018 shows US President Donald Trump speaking to the media as he makes his way to board Marine One at the White House on May 23, 2018 in Washington, DC, and an undated picture released from North Korea's official Korean Central News Agency (KCNA) on May 18, 2018 of North Korean leader Kim Jong-Un speaking while attending the first Enlarged Meeting of the 7th Central Military Commission of the Workers' Party of Korea (WPK) in Pyongyang.


US President Donald Trump told North Korean leader Kim Jong-Un on May 24, 2018, in letter that the Singapore summit will not take place.
 / AFP PHOTO / AFP PHOTO AND KCNA VIA KNS / Mandel NGAN AND - /  - South Korea OUT / REPUBLIC OF KOREA OUT   ---EDITORS NOTE--- RESTRICTED TO EDITORIAL USE - MANDATORY CREDIT "AFP PHOTO/KCNA VIA KNS" - NO MARKETING NO ADVERTISING CAMPAIGNS - DISTRIBUTED AS A SERVICE TO CLIENTS
THIS PICTURE WAS MADE AVAILABLE BY A THIRD PARTY. AFP CAN NOT INDEPENDENTLY VERIFY THE AUTHENTICITY, LOCATION, DATE AND CONTENT OF THIS IMAGE. THIS PHOTO IS DISTRIBUTED EXACTLY AS RECEIVED BY AFP.  /
Kim bekommt bei Deal „sehr starke Sicherheiten“
Donald Trump streckt die Hand in Richtung Nordkorea aus: Wenn es zum Deal mit dem Kommunisten Kim Jong Un kommt, soll dieser Sicherheiten bekommen. Pjöngjang hatte zuvor damit gedroht, das Treffen Kims mit Trump platzen zu lassen.
This undated picture released from North Korea's official Korean Central News Agency (KCNA) on May 18, 2018 shows North Korean leader Kim Jong-Un speaking while attending the first Enlarged Meeting of the 7th Central Military Commission of the Workers' Party of Korea (WPK) in Pyongyang.
 / AFP PHOTO / KCNA VIA KNS / - /  - South Korea OUT / REPUBLIC OF KOREA OUT   ---EDITORS NOTE--- RESTRICTED TO EDITORIAL USE - MANDATORY CREDIT "AFP PHOTO/KCNA VIA KNS" - NO MARKETING NO ADVERTISING CAMPAIGNS - DISTRIBUTED AS A SERVICE TO CLIENTS
THIS PICTURE WAS MADE AVAILABLE BY A THIRD PARTY. AFP CAN NOT INDEPENDENTLY VERIFY THE AUTHENTICITY, LOCATION, DATE AND CONTENT OF THIS IMAGE. THIS PHOTO IS DISTRIBUTED EXACTLY AS RECEIVED BY AFP.  /
Vancouver: Nordkorea-Treffen ohne China und Russland
Mit Zuckerbrot und Peitsche wollen die USA und ihre Verbündeten im Nordkorea-Konflikt die Kehrtwende schaffen. Oberstes Ziel bleibt die nukleare Abrüstung, heißt es beim Ministertreffen in Kanada. Aber zwei der wichtigsten Staaten stehen dort nicht auf der Gästeliste.
(L-R)Kang Kyung-wha, South Korea's Foreign Affairs Minister, Rex Tillerson, US Secretary of State; Chrystia Freeland, Canada's Foreign Affairs Minister; and Taro Kono, Japan's Foreign Affairs Minister take part in the opening remarks at the "Vancouver Foreign Ministers Meeting on Security and Stability on the Korean Peninsula" on January 16, 2018, in Vancouver, British Columbia.
The United States urged an escalation in pressure on North Korea over its nuclear missile program Tuesday, despite a more cautious tone from key US ally South Korea. Secretary of State Rex Tillerson, co-hosting the Vancouver event with Canada's foreign minister Chrystia Freeland, called for North Korean ships to be intercepted and for new punitive measures to be implemented every time Pyongyang tests new weapons. / AFP PHOTO / Don MacKinnon