Wählen Sie Ihre Nachrichten​

„Atomkrieg könnte jeden Moment beginnen“
International 17.10.2017 Aus unserem online-Archiv
Nordkorea

„Atomkrieg könnte jeden Moment beginnen“

Wegen der Drohungen aus den USA könne Nordkorea den Atomwaffensperrvertrag nicht unterzeichnen, so der Nordkoreanische UN-Botschafter. Donald Trump äußerte sich bislang nicht zu den Aussagen.
Nordkorea

„Atomkrieg könnte jeden Moment beginnen“

Wegen der Drohungen aus den USA könne Nordkorea den Atomwaffensperrvertrag nicht unterzeichnen, so der Nordkoreanische UN-Botschafter. Donald Trump äußerte sich bislang nicht zu den Aussagen.
AFP
International 17.10.2017 Aus unserem online-Archiv
Nordkorea

„Atomkrieg könnte jeden Moment beginnen“

Teddy JAANS
Teddy JAANS
Nordkoreas stellvertretender UN-Botschafter Kim In Ryong hat vor den Vereinten Nationen vor dem Ausbruch eines Atomkriegs gewarnt.

(dpa) - Nordkoreas stellvertretender UN-Botschafter Kim In Ryong hat vor den Vereinten Nationen vor dem Ausbruch eines Atomkriegs gewarnt. Die Situation in Nordkorea habe einen „sehr riskanten Punkt erreicht“, sagte Kim In Ryong am Montag (Ortszeit) vor dem Abrüstungsausschuss der UN. „Kein anderes Land auf der Welt hat für so eine lange Zeit eine solch extreme und direkte nukleare Bedrohung von den USA hinnehmen müssen“, sagte er.

Nordkorea unterstütze die Bemühungen der Vereinten Nationen um eine nukleare Abrüstung auf der Welt. Aufgrund der aktuellen Bedrohung durch die Vereinigten Staaten sei für sein Land eine Unterzeichnung des internationalen Atomwaffensperrvertrags jedoch nicht möglich, so Kim In Ryong. Er drohte den USA zudem damit, dass sie bei einem weiteren Vordringen in den militärischen Einzugsbereich Nordkoreas mit einem Vergeltungsschlag zu rechnen hätten.

Am Sonntag hatte US-Außenminister Rex Tillerson bekräftigt, dass die Vereinigten Staaten um eine diplomatische Lösung im Konflikt mit Nordkoreas Atom- und Raketenprogramm bemüht seien: „Diese diplomatischen Bemühungen werden weitergehen, bis die erste Bombe fällt“, sagte Tillerson dem Sender CNN.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Im Februar starb Kim Jong Nam, Halbbruder des nordkoreanischen Diktators Kim Jong Un durch einen außergewöhnlichen Giftmord am Flughafen von Kuala Lumpur. Bilder einer Überwachungskamera zeigen offenbar die Generalprobe zwei Tage zuvor.
Die beiden Frauen aus Vietnam und Indonesien - Doan Thi Huong (25) und Siti Aishah (29) - gaben an, von Fremden angeheuert worden zu sein.
Der US-Präsident hat im Konflikt um das nordkoreanische Atom-und Raketenprogramm eine neue Drohung gegen Pjöngjang gerichtet. Via Twitter bekräftigte er seine Ansicht, dass Gespräche mit Nordkorea Zeitverschwendung seien.
Er kann's nicht lassen: Schon wieder schießt Donald Trump via Twitter gegen Nordkorea.
Die Rücktrittsgerüchte über US-Außenminister Rex Tillerson wurden immer lauter - jetzt sieht sich der Top-Diplomat zu einer Stellungnahme genötigt. Er denke nicht an Rücktritt und werde dem Land so lange dienen, wie es Präsident Trump für richtig hält.
Rex Tillerson sieht sich zu einer Klarstellung genötigt.
Nach Gesprächen mit Nordkorea
Die öffentliche Kriegsrhetorik zwischen den USA und Nordkorea schaukelte sich in letzter Zeit immer stärker hoch. Doch die beiden Länder haben Kontakt - das enthüllte Außenminister Tillerson. Von seinem Chef wurde er dafür öffentlich brüskiert.
Donald Trump hat seinen Außenminister öffentlich brüskiert.
Der Konflikt mit Nordkorea weckt Ängste vor einem Krieg. In Peking spricht US-Außenminister Tillerson mit Chinas Führung über die Spannungen. Überraschend berichtet er später über einen direkten Kontakt zwischen den USA und Nordkorea.
US Secretary of State Rex Tillerson (L) shakes hands with Chinese President Xi Jinping (R) before their meeting at the Great Hall of the People in Beijing on September 30, 2017. / AFP PHOTO / POOL / Lintao Zhang