Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Noch vier Wochen: Englische Pubs melden ausgebucht
International 16.03.2021 Aus unserem online-Archiv

Noch vier Wochen: Englische Pubs melden ausgebucht

Gestapelte Stühle stehen in Covent Garden während Englands drittem nationalen Lockdown zur Eindämmung der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus.

Noch vier Wochen: Englische Pubs melden ausgebucht

Gestapelte Stühle stehen in Covent Garden während Englands drittem nationalen Lockdown zur Eindämmung der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus.
Foto: dpa
International 16.03.2021 Aus unserem online-Archiv

Noch vier Wochen: Englische Pubs melden ausgebucht

Ein Jahr zum Vergessen haben die berühmten Pubs in Großbritannien hinter sich. Doch damit könnte es bald vorbei sein: Dafür sorgt die Öffnungsperspektive der Regierung.

(dpa) - Mehrere Wochen vor der geplanten Öffnung der Außengastronomie in England melden zahlreiche Pubs bereits: Ausgebucht. Viele Gaststätten und Pub-Ketten teilten mit, ihre Tische im Freien seien bereits auf Wochen reserviert. „Die Nachfrage ist geradezu explodiert“, sagte der Chef der City Pub Group, Clive Watson, der Nachrichtenagentur PA zufolge. 

Dem aktuellen Plan der britischen Regierung nach dürfen Restaurants und Kneipen in England vom 12. April an ihre Außenbereiche öffnen, vom 17. Mai an sind auch wieder Besuche in geschlossenen Räumen erlaubt. Frühestens am 21. Juni sollen alle Corona-Restriktionen aufgehoben werden.


Wirtschaft, Wiedereröffnung Terrassen und Restaurants, Luxemburg, Covid-19, Corona, Horesca, Foto:Lex Kleren/Luxemburger Wort
Öffnung der Terrassen Anfang April möglich
Die Regierung verlängert die Maßnahmen über den 14. März hinaus. Xavier Bettel macht aber Hoffnung, dass die Gastronomie nächsten Monat wieder eröffnen darf.

Es gebe bereits zahlreiche Buchungen für Mai und sogar Nachfragen wegen größerer Veranstaltungen im Juni, sagte Watson. „Wir dürfen aber nicht so tun, als seien wir aus dem Schlamassel raus“, sagte der Manager. „Viele Leute sind noch zurückhaltend mit Reservierungen, und es gibt besondere Vorsicht bei größeren Veranstaltungen wie Hochzeiten.“

Bei Buchung: Zahlen bitte

Auch die Pub-Kette Fuller's berichtete von einer großen Nachfrage. Der Branchenverband UK Hospitality bestätigte den Eindruck. „Es ist nicht überraschend, dass die Menschen nach dem schrecklichen Jahr, das wir hatten, bestrebt sind, wieder mit Freunden und Familie in Kontakt zu treten“, sagte Verbandschefin Kate Nicholls. 


Georges Lentz, Brassie Nationale, Munhowen, Bofferding, finaliste entrepreneur de l’année, Ehlrange, le 07 Novembre 2016. Photo: Chris Karaba
Brasserie Nationale erleidet Umsatzeinbruch
Die Pandemie hinterlässt auf dem Luxemburger Biermarkt tiefe Spuren. Die Brauerei verkauft seit letztem Jahr auch das eigene Mineralwasser - den Umsatzverlust konnte das nicht aufhalten.

Viele Gaststätten würden bei Buchungen eine Anzahlung nehmen, kündigte sie an. Damit solle das Risiko minimiert werden, dass bei Nichterscheinen kein Umsatz gemacht wird.

Die Gastronomie blickt wegen der Corona-Pandemie auf ein verheerendes Jahr zurück. Der Verband British Beer and Pub Association (BBPA) schätzt den Umsatzverlust auf 2,1 Milliarden Pints (je 0,568 Liter) Bier. „Unsere Branche wurde von Covid-19 und den Lockdowns zugrunde gerichtet“, sagte BBPA-Chefin Emma McClarkin. „Für die britischen Pubs war es ein Jahr zum Vergessen.“


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Pandemie hinterlässt auf dem Luxemburger Biermarkt tiefe Spuren. Die Brauerei verkauft seit letztem Jahr auch das eigene Mineralwasser - den Umsatzverlust konnte das nicht aufhalten.
Georges Lentz, Brassie Nationale, Munhowen, Bofferding, finaliste entrepreneur de l’année, Ehlrange, le 07 Novembre 2016. Photo: Chris Karaba