Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Nigerias Militär stoppt Unicef-Arbeit

(dpa) - In einer Erklärung des Militärs hieß es am Freitag, die Organisation habe „ihre vorrangige Aufgabe“ aufgegeben, sich etwa um das Wohlergehen von Kindern zu kümmern. Stattdessen sei sie nun damit beschäftigt, „ausgewählte Personen für heimliche Aktivitäten auszubilden“.

Unicef engagiert sich vor allem in Nigerias umkämpftem Nordosten - dort wird die islamistische Terrororganisation Boko Haram für etliche Angriffe auch auf Zivilisten verantwortlich gemacht.

Ein nigerianischer Militärsprecher sagte, Unicef habe am 12. und 13. Dezember in der im Norden des Landes gelegenen Stadt Maiduguri ein Trainingsprogramm für Einheimische organisiert und damit den Anti-Terror-Kampf und die Bekämpfung von Aufständischen „sabotiert“.

Ein Unicef-Sprecher sagte der Deutschen Presse-Agentur, man prüfe die Erklärung des nigerianischen Militärs.

Gestern

Kurzmeldungen Lokales von Teddy JAANS 21.11.2019

Zwei Verletzte auf der A1

(TJ) - Gegen 15 Uhr kam es auf der A1 zwischen dem Irrgarten und dem Tunnel Howald zu einem Zusammenstoß zwischen zwei Fahrzeugen. Dabei wurden zwei Personen verwundet. Rettungswagen aus Luxemburg und aus Bettemburg waren im Einsatz und brachten die Verletzten ins Krankenhaus. 

Die Feuerwehr aus der Hauptstadt sicherte die Unfallstelle und die Räumung der beschädigten Fahrzeuge. Binnen kurzer Zeit hatte sich ein Rückstau bis zum Verteiler Grünewald gebildet.

Kurzmeldungen Lokales 21.11.2019

Unfall: Sperrung und Stau auf B7

Der ACL meldet einen Unfall zwischen einem Personenwagen und einem Laster auf der B7 Höhe Schieren. Die Straße ist komplett gesperrt, es staut sich in beide Richtungen. Autofahrer sollten die Stelle, wenn möglich, umfahren. 

Alle Verkehrsinfos HIER

Lastwagen mit 20 Tonnen Schokolade in Österreich gestohlen

(dpa) - Wie die Tiroler Polizei am Donnerstag mitteilte, ist es einem unbekannten Täter gelungen, mit gefälschten Papieren an die begehrte Fracht zu kommen. Nun fehlt von dem Mann und der Schokolade jede Spur.

Nach Angaben der Polizei legte der Mann sowohl falsche persönliche Dokumente als auch falsche Fahrzeugpapiere vor, als er Anfang der Woche die Fracht abholte. Die Kennzeichen am Sattelanhänger waren als gestohlen gemeldet, auch die Kennzeichen an der Zugmaschine passten nicht zu denen in den Dokumenten. Doch niemand bemerkte den Schwindel - und der Sattelanhänger wurde mit Schokolade im Wert von rund 50 000 Euro beladen. Am Zielort in Belgien kam die süße Ware aber nie an.

Den Auftrag für die Lieferung hatte eigentlich ein Unternehmen aus Tirol angenommen, ihn dann aber an einen Spediteur aus Ungarn weitergegeben. Dieser beauftragte ein Unternehmen aus Tschechien mit der Fahrt, wie die Polizei erklärte. Der Unbekannte wies sich bei dem ungarischen Unternehmen als Mitarbeiter der tschechischen Firma aus - dort kennt man ihn aber nicht.

Ein kurioser Einzelfall? Offenbar nicht. „In den letzten Jahren hatten wir immer wieder vereinzelt Fälle, bei denen beladene Lastwagen nicht angekommen sind - auch mit Schokolade“, sagte eine Sprecherin der Polizei. 

Kurzmeldungen Lokales 21.11.2019

Kreisel Irrgarten teilweise gesperrt

(jt) - Die Fertigstellung des Turbo-Kreisels Irrgarten läuft auf Hochtouren. Nächste Etappe der Bauarbeiten ist die Installation von Schildportalen ("portiques"). Zwischen Donnerstag, 20 Uhr, und Freitag, 6 Uhr, ist im Irrgarten daher die Zu- und Ausfahrt über Kalchesbrück/Cents nicht möglich.

Von Freitag, 20 Uhr, bis Samstag, 6 Uhr, ist dann die Ausfahrt Hamm-Sandweiler von der Autobahn A1 aus Fahrtrichtung Gaspericher Kreuz kommend nicht befahrbar. Auch die Zufahrt von Sandweiler in Richtung Irrgarten über die N2 ist dann nicht möglich.

Die Straßenbauverwaltung wird jeweils Umleitungen einrichten. Details auf cita.lu

Technische Störung bei Netflix

(dpa) - Der Video-Streamingdienst Netflix hat am Donnerstag mit einer Störung zu kämpfen gehabt. „Im Moment haben wir technische Probleme“, erklärte der technische Kunden-Support auf Twitter am Donnerstagnachmittag. „Wir arbeiten hart daran, diese so schnell wie möglich zu lösen.“ 

Die Probleme traten nach dem erfolgreichen Login auf der Plattform beim Abspielen der Filme auf. Statt des gewünschten Videoinhalts erschien nur eine Fehlermeldung. Netflix empfahl den Kunden, den Dienst zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal zu starten.

Kurzmeldungen Panorama 21.11.2019

Saarland: Mann legt sich in Polizeibüro schreiend auf den Boden

(dpa/lrs) - Ein aggressiver Mann hat im Saarland der Polizei das Leben schwer gemacht. Er habe sich schreiend auf den Boden gelegt, die Beamten beleidigt und in alle Richtungen gespuckt, teilte die Polizei in St. Wendel am Donnerstag mit. Er wurde in eine Zelle der Polizeistation gebracht, dort zog sich der 55-Jährige komplett aus und hinterließ seine Exkremente.

Zunächst war der führerscheinlose Mann am frühen Mittwochmorgen mit einem Auto mit gestohlenem Kennzeichen unterwegs gewesen. Er folgte einem anderen Wagen bis zu einem Parkplatz und beschimpfte die Insassen, diese riefen die Polizei. Die Gründe für sein Verhalten waren zunächst unklar.

Kurzmeldungen Lokales 21.11.2019

Auto in Beles ausgebrannt

(SC) - Am Donnerstagmorgen gegen 6 Uhr ging in der Rue du Stade in Beles ein Auto in Flammen auf. Die Feuerwehren aus Sassenheim und Differdingen waren im Einsatz. Verletzt wurde bei dem Vorfall niemand.

Italien: Erstmals mehr standesamtliche als kirchliche Trauungen

(dpa) - Im katholischen Italien haben im vorigen Jahr erstmals mehr Menschen standesamtlich als kirchlich geheiratet. Nach jüngsten Zahlen des Nationalen Instituts für Statistik wurden 50,1 Prozent der Ehen 2018 zivil geschlossen.

1970 waren es erst 2,3 Prozent. Allerdings gibt es in Italien weiter ein Nord-Süd-Gefälle: Im reichen Norden heirateten demnach 2018 fast 64 Prozent standesamtlich, im traditionsverbundenen Süden waren es nur gut 30 Prozent. Wer in Italien kirchlich heiratet, muss dann nicht zum Standesamt gehen.

In Deutschland wurden 2017 laut Statistischem Bundesamt fast 80 Prozent aller Ehen rein standesamtlich geschlossen. Italien ist traditionell katholisch geprägt, der Papst als Staatsoberhaupt des Vatikans ist zugleich Bischof von Rom. Nach einer Untersuchung des Pew Research Centers aus dem Jahr 2018 bezeichneten sich noch 27 Prozent der erwachsenen Italiener als "sehr religiös", deutlich weniger als in Polen, Griechenland oder Rumänien.

Erst 2016 wurden in Italien auch gleichgeschlechtliche eingetragene Lebenspartnerschaften ("Unioni Civili") ermöglicht. 

Kurzmeldungen Lokales 21.11.2019

Mehrere Vorfälle am Mittwochabend

(SC) - Um 20.15 Uhr wurde im Rondpoint Biff in Käerjeng eine Person verletzt. Ein Auto war gegen einen Pfeiler gefahren. Einsatzkräfte aus Sassenheim, Differdingen und Käerjeng waren zur Stelle.

Um kurz nach Mitternacht fiel den Beamten in Hosingen ein Autofahrer durch seine außerordentlich "sportliche Fahrweise" auf. Der Fahrer konnte jedoch wenig später von der Polizei angehalten werden. Ein Alkoholtest verlief positiv und bei der Aufnahme der Personalien stellten die Beamten fest, dass gegen den Fahrer bereits ein eingeschränktes Fahrverbot bestand. Der Führerschein des Fahrers wurde eingezogen und es wurde Strafanzeige gestellt.

Trump-Anwalt Giuliani bestreitet Zeugenvorwurf

(dpa) - Der persönliche Anwalt von US-Präsident Donald Trump, Rudy Giuliani, bestreitet einen Kernpunkt der Impeachment-Ermittlungen: In einem Interview von Blaze TV sagte der 75-Jährige am Mittwoch (Ortszeit), er habe nie die US-Militärhilfe für die Ukraine mit Schlüsselfiguren in der Affäre besprochen.

Der US-Botschafter bei der EU, Gordon Sondland, hatte zuvor in seiner Aussage vor dem Repräsentantenhaus Giuliani schwer belastet. Er habe im Umgang mit der Ukraine auf ausdrückliche Anordnung Trumps mit Giuliani zusammengearbeitet. "Die Forderungen von Herrn Giuliani waren ein Quid pro quo (Gegenleistung), um für Präsident Selenskyj einen Besuch im Weißen Haus zu arrangieren", sagte Sondland. Kiew sollte demnach Untersuchungen auf den Weg bringen, die Trumps politischem Rivalen Joe Biden hätten schaden können.

Die Demokraten im US-Repräsentantenhaus wollen herausfinden, ob Trump Militärhilfe in Höhe von umgerechnet rund 361 Millionen Euro als Druckmittel einsetzte, um die Ukraine zu Ermittlungen zu bringen, die ihm im US-Wahlkampf nutzen könnten.

Giuliani war von 1997 bis 2001 Bürgermeister von New York und nimmt für Trump auch eine Beraterrolle ein. Ihm wird unter anderem vorgeworfen, an offiziellen Kanälen vorbei Gespräche mit der Ukraine geführt zu haben, um Ermittlungen gegen Biden anzustoßen.  

Kurzmeldungen Panorama 21.11.2019

Wegen Katze: Mann hupt Anwohner jeden Morgen wach

(dpa/lrs) - Ein Autofahrer hat Anwohner in Obersülzen (Kreis Bad Dürkheim) regelmäßig seit Anfang des Jahres mit Hupen aus dem Schlaf gerissen - angeblich wegen einer Katze. Die Bewohner beschwerten sich über den 56 Jahre alten Mann, der jeden Morgen gegen fünf Uhr auf die Hupe drückte, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte.

Er habe angegeben, wegen einer Katze gehupt zu haben - und sich dann immer mehr in Widersprüche verstrickt. Er soll nun ein Bußgeld bekommen. "Die Anwohner dürften jetzt hingegen wieder ausschlafen können", hieß es in einer Mitteilung der Polizei.

Erdbeben zwischen Thailand und Laos

(dpa) - Die Grenzregion zwischen den beiden südostasiatischen Ländern Thailand und Laos ist am Donnerstag von einem Erdbeben erschüttert worden. Das Beben gegen 6.50 Uhr Ortszeit (00.50 MEZ) hatte nach Angaben der US-Beobachtungsstelle USGS eine Stärke von 6,1. Die Erschütterungen waren auch mehr als 700 Kilometer weiter in Thailands Hauptstadt Bangkok zu spüren. Über mögliche Schäden oder Opfer wurde zunächst nichts bekannt.

Das Zentrum des Bebens lag demnach etwa 54 Kilometer westlich der Stadt Chiang Klang. Dort war 2014 bei einem Beben der gleichen Stärke ein Mensch ums Leben gekommen.

Kurzmeldungen Lokales 21.11.2019

Auto gegen Straßenpfosten

(mth) - Am Mittwochabend gegen 20.15 Uhr wurde eine Person verletzt, nachdem sie im Kreisverkehr Biff mit dem Auto einen Pfosten am Straßenrand gerammt hatte.

Vorgestern

Beschuss von Flüchtlingslager in Syrien - Tote und Verletzte

(dpa) - Bei dem Beschuss eines Flüchtlingslagers im Norden Syriens sind nach Angaben von Beobachtern und Aktivisten mehrere Zivilisten getötet worden. Am späten Mittwochabend seien mehrere Geschosse in einem Flüchtlingslager nahe dem direkt an der türkischen Grenze gelegenen Ort Kah eingeschlagen, berichtete der oppositionelle Zivilschutz in der von Rebellen kontrollierten Provinz Idlib. Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte sprach zunächst von mindestens 15 Toten und zahlreichen Verletzten.

In mehreren Zelten sei Feuer ausgebrochen, berichtete die Beobachtungsstelle. Die Syrisch-amerikanische medizinische Gesellschaft (Sams) teilte mit, dass zwei Raketen 25 Meter entfernt von einem Frauenkrankenhaus eingeschlagen seien, das die Hilfsorganisation in dem Flüchtlingslager betreibt. Der Direktor des nahegelegenen Atma-Charity-Krankenhauses berichtete der Deutschen Presse-Agentur von 28 Menschen, die nach dem Beschuss eingeliefert worden seien.

Rebellen machten die Armee von Syriens Präsident Baschar al-Assad für den Beschuss verantwortlich. Die Raketen sollen demnach aus einer Gegend abgefeuert worden sein, die von Regierungstruppen kontrolliert wird. Die Provinz Idlib ist eine der letzten Gegenden, in denen überwiegend islamistische Rebellen noch Gebiete kontrollieren.     

Greta Thunberg mit Kinderfriedenspreis ausgezeichnet

(dpa) - Die schwedische Klimaschutzaktivistin Greta Thunberg ist mit dem Internationalen Kinderfriedenspreis ausgezeichnet worden. Die deutsche Fridays-for-Future Aktivistin Luisa Neubauer nahm den Preis der Organisation „Kidsrights“ am Mittwochabend im niederländischen Den Haag stellvertretend entgegen. Sie betonte, die Bewegung sei nie für Galas und Preise auf die Straße gegangen. „Wir gingen auf die Straße, damit etwas passiert.“ Es sei aber weiterhin so, dass jedem Kind bevorstehe, auf einem kaputten Planeten alt zu werden.

Greta Thunberg konnte den Preis nicht selbst entgegennehmen, weil sie gerade über den Atlantik segelt, um in Spanien an der UN-Klimakonferenz teilzunehmen. Zuvor war die 16-Jährige unter anderem in den USA gewesen.

Die Aktivistin teilt sich den diesjährigen Kinderfriedenspreis mit Divina Maloum aus Kamerun. Die 14-Jährige hat ein Netzwerk gegründet, das Kinder zum Beispiel davor warnt, bewaffneten Gruppen beizutreten. Der Preis ist mit 100 000 Euro dotiert, die in Projekte investiert werden, die eng mit dem Arbeitsfeld der Gewinnerinnen verbunden sind.    

EU-Kommission: Griechenland nach Krisenjahren auf gutem Kurs

(dpa) - Das Land werde voraussichtlich den mit den Euro-Partnern vereinbarten Primärüberschuss im Haushalt - ohne Schuldentilgungskosten - von 3,5 Prozent im laufenden und im kommenden Jahr erfüllen, teilte die Brüsseler Behörde am Mittwoch mit. Die Euro-Finanzminister könnten daher im Dezember über weitere Schuldenerleichterungsmaßnahmen entscheiden.

Griechenland war zwischen 2010 und 2018 vor allem von den europäischen Partnern mit Krediten in dreistelliger Milliardenhöhe vor der Pleite bewahrt worden. Im Gegenzug musste das Land scharfe Spar- und Reformmaßnahmen umsetzen. Einige davon hätte er lieber vermieden, erklärte EU-Wirtschaftskommissar Pierre Moscovici.

Die Regierung des konservativen Ministerpräsidenten Kyriakos Mitsotakis hatte zuletzt angekündigt, das Land mit Privatisierungen, Staatsinvestitionen, Steuersenkungen und einem Abbau bürokratischer Hindernisse auf Wachstumskurs halten zu wollen. Mitsotakis und seine konservative Partei Nea Dimokratia (ND) hatten am 7. Juli die Parlamentswahl in Griechenland gewonnen und den linken Regierungschef Alexis Tsipras abgelöst.  

Griechenland weist in der Eurozone allerdings nach wie vor die höchste Schuldenquote auf (rund 180 Prozent). Diese bezeichnet das Verhältnis zwischen der Staatsverschuldung und dem Bruttoinlandsprodukt (BIP).     

Kurzmeldungen Panorama 20.11.2019

Ikea - Gesuchter Mann in Schlafzimmerabteilung entdeckt

(dpa) - Er sei nach Ladenschließung in der Bettenabteilung des Ikeas in der Stadt Uppsala entdeckt worden, teilte die schwedische Polizei am Mittwoch mit. Einem Bericht der Zeitung „Expressen“ zufolge wurde er am frühen Morgen von Angestellten erspäht. 

Das Personal sei so schlau gewesen, den 25-Jährigen nicht zu wecken, sondern direkt die Polizei zu rufen, sagte ein Sprecher von Ikea Schweden der Zeitung. Ein Polizeisprecher sagte demnach, der Mann sei wegen einer Straftat in Stockholm gesucht worden und habe keinen Widerstand geleistet, als er in Verwahrung genommen worden sei.  

Kurzmeldungen Lokales 20.11.2019

Vier Verletzte am Mittwochnachmittag

(TJ) - Bei drei Unfällen wurden am Mittwochnachmittag vier Menschen verwundet:

  • Der erste Unfall geht auf 13.48 Uhr zurück, als auf dem Boulevard Pierre Dupong eine Person von einem Lastwagen angefahren und dabei leicht verletzt wurde. Der Unfall ereignete sich auf der Kreuzung in Höhe des "Kolléisch". Die Berufsfeuerwehr brachte das Unfallopfer ins Krankenhaus.
  • Der zweite Zwischenfall passierte um 14.30 Uhr auf der Route de Thionville in Alzingen. In diesem Fall waren ein Auto und ein Lastwagen kollidiert. Die Straße war zeitweilig auf einer Spur blockiert, was zu Behinderungen und Stau führte. Retter aus Bettemburg und Hesperingen sicherten die Unfallstelle und brachten einen Leichtverletzten ins Spital.
  • Zwei Leichtverletzte gab es kurz vor 15 Uhr bei einer Kollision zweier Wagen auf dem CR118 zwischen Beidweiler-Brücke und Christnach. Der Rettungsdienst aus Fels und die Feuerwehr aus Consdorf wurden zum Unfallort bestellt.
Kurzmeldungen Lokales 20.11.2019

Ein Verletzter bei Unfall in Kirchberg

(SC) - Gegen 10 Uhr ereignete sich in der Avenue John F. Kennedy in Kirchberg ein Unfall, in den zwei Autos verwickelt waren. Eine Person wurde dabei leicht verletzt. Eine Spur ist derzeit blockiert, an der Unfallstelle geht es nur langsam vorbei.

Einsatzkräfte aus Luxemburg-Stadt waren vor Ort, um die Unfallstelle zu sichern und sich um den Verletzten zu kümmern.

Mehrere Verletzte bei Explosion in Süditalien

(dpa) - Bei einer Explosion in Süditalien sind fünf Feuerwehrmänner und zwei Polizisten verletzt worden. Die Einsatzkräfte seien am Mittwoch gegen 01.40 Uhr wegen eines Brandes zu dem Gebäude in Reggio Calabria gekommen, als sich die Explosion ereignete, teilte die Feuerwehr mit.

Die Verletzten konnten am Mittwochvormittag das Krankenhaus wieder verlassen. Laut Nachrichtenagentur Ansa handelte es sich bei dem Gebäude um eine Metzgerei. Brandursache sei ein Kurzschluss gewesen.

Anfang November waren während eines Brandeinsatzes in Norditalien drei Feuerwehrmänner durch eine Explosion getötet worden. Der Besitzer des Hauses wurde Tage später festgenommen. Er gestand, die Explosion ausgelöst zu haben, um eine Versicherungssumme zu kassieren.

Kurzmeldungen Lokales 20.11.2019

Stau nach Unfall auf A4

(mth) - Auf der A4 zwischen Leudelingen-Süd und dem Kreuz Cessingen gab es gegen 6 Uhr einen Unfall  mit einem Lastwagen. Der Standstreifen war blockiert, es bildete sich ein Stau.