Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Italien steht vor einem Umbruch
International 2 Min. 25.09.2022
Meloni verschiebt Stimmabgabe

Italien steht vor einem Umbruch

Giorgia Meloni von den „Fratelli d'Italia" gilt als Favoritin bei der Wahl.
Meloni verschiebt Stimmabgabe

Italien steht vor einem Umbruch

Giorgia Meloni von den „Fratelli d'Italia" gilt als Favoritin bei der Wahl.
Foto: AFP
International 2 Min. 25.09.2022
Meloni verschiebt Stimmabgabe

Italien steht vor einem Umbruch

In Italien können die Wähler noch bis in die Nacht ihre Stimme abgeben. Den rechtsradikalen Fratelli d'Italia wird ein Sieg vorhergesagt.

(dpa) - Italien wählt sein neues Parlament - Europa blickt wegen des erwarteten Rechtsrucks gespannt und sorgenvoll nach Rom. Noch bis 23.00 Uhr waren am Sonntag die Wahllokale in dem Mittelmeerland geöffnet, mehr als 50 Millionen Bürgerinnen und Bürger waren zum Urnengang aufgerufen. Am Mittag zeichnete sich eine geringe Wahlbeteiligung ab. Während die meisten Parteichefs schon am Vormittag wählten, verschob just Giorgia Meloni ihre Stimmabgabe spontan auf den Abend. Sie ist die Chefin der rechtsradikalen Partei Fratelli d'Italia, die stärkste Kraft werden dürfte.

Rechtsblock liegt vorne

Die Römerin sowie der von ihr angeführte Rechtsblock lag in den Umfragen deutlich vorne, die allerdings letztmals am 9. September veröffentlicht werden durften. Meloni könnte die erste Ministerpräsidentin Italiens werden. Zu ihrer Allianz gehören noch die rechtspopulistische Lega von Matteo Salvini und die konservative Forza Italia von Ex-Ministerpräsident Silvio Berlusconi. Nach dem Rücktritt des bisherigen Regierungschefs Mario Draghi steht das Land damit vor einem harten Ruck nach rechts.

„Lasst uns gemeinsam Geschichte schreiben“, hatte Meloni am Morgen getwittert. Auch ihre Verbündeten setzten am Sonntag wie schon tags zuvor in den sozialen Netzwerken etliche Wahlbotschaften ab. Sie ignorierten damit eine Vorgabe, auf derartige Äußerungen am Vortag und am Tag der Wahl zu verzichten. Die Lega etwa veröffentlichte einige beleidigende Tweets über ihre politischen Gegner.


TOPSHOT - (From L) Lega leader Matteo Salvini, Forza Italia leader Silvio Berlusconi and Brothers of Italy leader Giorgia Meloni unite on stage on September 22, 2022 at the end of a joint rally of Italy's right-wing parties Brothers of Italy (Fratelli d'Italia, FdI), the League (Lega) and Forza Italia at Piazza del Popolo in Rome, ahead of the September 25 general election. (Photo by Andreas SOLARO / AFP)
Was ein Wahlsieg von Giorgia Meloni bedeuten würde
Alles deutet darauf hin, dass die Rechten um Giorgia Meloni einen klaren Sieg feiern können. Neun Fragen und Antworten.

Niedrige Wahlbeteiligung

Bevor kurz nach 23.00 Uhr die ersten Prognosen und dann Hochrechnungen bekanntgegeben werden, teilte das Innenministerium eine vorläufige Wahlbeteiligung mit. Um 12.00 Uhr hatten 19,2 Prozent der Italiener ihre Stimme abgegeben, das waren etwas weniger als bei der Wahl 2018 (19,4). Damals hatte das Land am Ende mit knapp 73 Prozent die niedrigste Beteiligung an einer Parlamentswahl in der Nachkriegszeit registriert. Experten prognostizierten dieses Mal eine noch niedrigere Wahlbeteiligung von sogar unter 70 Prozent.


12.09.2022, Italien, Rom: Giuseppe Conte, ehemaliger Ministerpräsident von Italien und Präsident der Fünf-Sterne-Bewegung, nimmt an einem Treffen mit Vertretern des Nationalen Handwerksverbands (CNA) teil. Foto: Mauro Scrobogna/LaPresse via ZUMA Press/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Wahlkampf in Italien wird aggressiver
Die Parlamentswahlen nähern sich mit großen Schritten – unter den Kandidaten herrscht eine angespannte Stimmung.

Viele Bürger sind nach dem Sturz der Regierung Draghi frustriert und fühlen sich von keiner Partei vertreten. Die Links- und Zentrumsparteien bekämpften sich im Wahlkampf gegeneinander, statt geschlossen gegen den rechten Block aufzutreten.

Ex-Premier Silvio Berlusconi vor der Stimmabgabe.
Ex-Premier Silvio Berlusconi vor der Stimmabgabe.
Foto: AFP

„Ich habe noch nie eine solche Schlange gesehen“

Dennoch kam es am Sonntag vor manchen Wahllokalen zu Schlangen, was teilweise für Empörung sorgte. Dies lag auch daran, dass von den zwei ausgefüllten Stimmzetteln - je einen für das Abgeordnetenhaus und eine für den Senat - ein Streifen sorgfältig abgerissen werden musste, bevor sie in die Wahlurne kamen. Dieses zusätzliche Prozedere zur Bekämpfung von Wahlbetrug verzögerte den Vorgang. „Ich habe noch nie so eine Schlange gesehen“, sagte Forza-Italia-Chef Berlusconi.


Giorgia Meloni, Frontfrau der Postfaschisten, hat gute Chancen, nächste Ministerpräsidentin in Italien zu werden.
Warum Giorgia Meloni so oder so gewinnen wird
Der Sieg der Rechtsparteien bei den Wahlen vom kommenden Wochenende steht so gut wie fest. Der Grund dafür ist das Wahlgesetz.

In Brüssel und anderen europäischen Hauptstädten sorgen sich viele vor einer Regierung mit den Fratelli und Meloni an der Spitze. Die „Brüder Italien“ sind Nachfolger einer von Faschisten gegründeten Partei. Meloni hat den Faschismus außerdem nie gänzlich verurteilt. Daneben äußert sich die Parteichefin immer wieder kritisch zur EU und lehnt progressive Rechte wie jener zur Adoption für homosexuelle Partner ab.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Wahlkampf-Auftakt in Italien
In Italien hat der Wahlkampf für die vorgezogenen Parlamentswahlen vom 25. September begonnen. Haushohe Favoritin ist Giorgia Meloni, Führerin der postfaschistischen Fratelli d'Italia.
Leader of Italian far-right party Fratelli d'Italia (Brothers of Italy) Giorgia Meloni arrives to address supporters during a rally to launch her campaign for general elections, in Ancona, central Italy, on August 23, 2022. - Italians head to the polls for general elections on September 25, 2022. Opinion polls put Giorgia Meloni's post-fascist Brothers on course to lead the eurozone's third largest economy, in a coalition with the ex-premier's Forza Italia and the anti-immigration Lega. (Photo by Vincenzo PINTO / AFP)
Neuwahl in Spanien
Bei der Neuwahl in Spanien hat sich am Sonntagabend eine niedrige Wahlbeteiligung abgezeichnet.
Auch in der Casa Museo in Bollullos de la Mitacion bei Sevilla dürfen die Wähler ihre Stimme abgeben.