Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Niedrige Wahlbeteiligung
International 26.06.2016 Aus unserem online-Archiv
Neuwahl in Spanien

Niedrige Wahlbeteiligung

Auch in der Casa Museo in Bollullos de la Mitacion bei Sevilla dürfen die Wähler ihre Stimme abgeben.
Neuwahl in Spanien

Niedrige Wahlbeteiligung

Auch in der Casa Museo in Bollullos de la Mitacion bei Sevilla dürfen die Wähler ihre Stimme abgeben.
Foto: AFP
International 26.06.2016 Aus unserem online-Archiv
Neuwahl in Spanien

Niedrige Wahlbeteiligung

Daniel CONRAD
Daniel CONRAD
Bei der Neuwahl in Spanien hat sich am Sonntagabend eine niedrige Wahlbeteiligung abgezeichnet.

(dpa) - Bei der Neuwahl in Spanien hat sich am Sonntagabend eine niedrige Wahlbeteiligung abgezeichnet. Wie die Regierung in Madrid mitteilte, hatten zwei Stunden vor Schließung der Wahllokale 51,2 Prozent der Stimmberechtigten ihre Wahlzettel abgegeben. Bei der Wahl am 20. Dezember 2015 hatte die Beteiligung zu diesem Zeitpunkt bei 58,2 Prozent gelegen.

Nach Umfragen war eine niedrige Wahlbeteiligung erwartet worden. Viele Spanier sind enttäuscht, dass die Parteiführer nach der Wahl im Dezember nicht in der Lage waren, eine Regierung zu bilden. Die Neuwahl war notwendig geworden, weil die Parteien sich auf keine Koalition einigen konnten, die über eine ausreichende Mehrheit verfügt hätte.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Meloni verschiebt Stimmabgabe
In Italien können die Wähler noch bis in die Nacht ihre Stimme abgeben. Den rechtsradikalen Fratelli d'Italia wird ein Sieg vorhergesagt.
Giorgia Meloni von den „Fratelli d'Italia" gilt als Favoritin bei der Wahl.
Vor einer möglichen dritten Parlamentswahl
Seit neun Monaten hat Spanien keine Regierung gebildet, die Mehrheiten reichten nicht. Jetzt läuft es auf die dritte Parlamentswahl innerhalb eines Jahres hinaus - und auf unwillige Wähler.
Regierungskrise: Spanien hat seit neun Monaten keine Regierung bilden können, Mariano Rajoy (r.) ist "geschäftsführender Ministerpräsident".
Präsidenten-Stichwahl in Polen
Am Sonntagmorgen hat in Polen die Stichwahl für das Präsidentenamt begonnen. 30 Millionen Wahlberechtigte müssen sich zwischen Amtsinhaber Komorowski und dem nationalkonservativen Herausforderer Duda entscheiden.
Zeit der Entscheidung in Polen: Rund 30 Millionen Wahlberechtigte bestimmen ihr Staatsoberhaupt.
Rumänien bekommt erstmals einen gewähltes Staatsoberhaupt, das einer nationalen Minderheit angehört. Der deutschstämmige Klaus Iohannis setzte sich gegen Victor Ponta durch.
Klaus Iohannis feierte seinen Wahlsieg in Bukurest mit einem Bad in der Menge.