Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Niederlande verklagen Russland wegen Abschuss von Flug MH17
International 10.07.2020

Niederlande verklagen Russland wegen Abschuss von Flug MH17

Das Flugzeug war 80 Kilometer von Donetsk abgeschossen worden.

Niederlande verklagen Russland wegen Abschuss von Flug MH17

Das Flugzeug war 80 Kilometer von Donetsk abgeschossen worden.
Foto: AFP
International 10.07.2020

Niederlande verklagen Russland wegen Abschuss von Flug MH17

Teddy JAANS
Teddy JAANS
Die Niederlande werden Russland vor dem Europäischen Menschenrechtsgerichtshof wegen seiner Rolle beim Abschuss des Passagierfluges MH17 verklagen.

(dpa) - Das teilte die Regierung am Freitag in Den Haag mit. „Gerechtigkeit für die 298 Opfer beim Abschuss von Flug MH17 und ihre Angehörigen ist und bleibt die höchste Priorität des Kabinetts“, erklärte Außenminister Stef Blok in Den Haag. Mit der sogenannten Staaten-Klage will die Regierung die Angehörigen unterstützen. Die hatten bereits zuvor ebenfalls Klage bei dem Gericht gegen Russland eingereicht.


Australian victims relatives Bryan and Lisa Clancy arrive at the Schiphol Judicial Complex, on March 10, 2020 on the second day of the trial of four men accused of murder over the downing of Malaysia Airlines flight MH17 in 2014, even though the suspects are still at large. - The trial follows a half-decade long fight for justice by families of the 298 people who were killed when the jet was shot down over Ukraine by a Russian-made missile as it travelled from Amsterdam to Kuala Lumpur. (Photo by Koen Van WEEL / ANP / AFP) / Netherlands OUT
Schwere Vorwürfe gegen Russland im MH17-Prozess
In den Niederlanden sind vier prorussische Rebellen wegen des Absturzes der Passagiermaschine MH17 mit fast 300 Toten angeklagt. Auch der russische Staat ist im Visier der Ermittler.

Das Passagierflugzeug der Malaysia Airlines war am 17. Juli 2014 über umkämpftem Gebiet der Ostukraine von einer Luftabwehrrakete des russischen Typs Buk abgeschossen worden. Alle 298 Menschen an Bord starben, die meisten waren Niederländer.

Nach Ergebnissen der internationalen Ermittler kam die Rakete aus Russland und war von prorussischen Rebellen abgefeuert worden. Vor einem Strafgericht in den Niederlanden läuft ein Strafprozess gegen vier Hauptverdächtige, drei Russen und ein Ukrainer. Moskau weist jegliche Mitverantwortung strikt zurück.

Kritik aus Moskau

Das russische Außenministerium kritisierte die Entscheidung. Dies sei ein weiterer Rückschlag in den Beziehungen zwischen beiden Ländern. „Dieser Schritt wird nur zu einer weiteren Politisierung führen und die Suche nach der Wahrheit erschweren“, teilte das Außenamt mit.


Estella Vermeulen, Andrew Hoare mit ihren Söhnen Jasper und Friso.
MH17-Flugzeugabsturz: Gedenkfeier für Familie Hoare-Vermeulen
Am Freitag sind Freunde und Bekannte von Familie Hoare-Vermeulen aus Roeser aufgerufen, den Opfern des Flugzeugabsturzes über der Ukraine eine letzte Ehre zu erweisen.

Der niederländische Premier Mark Rutte beteuerte, dass Den Haag keinesfalls den Druck auf Moskau erhöhen wolle. Der russische Außenminister Sergej Lawrow sei vorab über den Schritt informiert worden. Mit der sogenannten Staatenklage könnten alle verfügbaren und relevanten Informationen zu dem Fall dem Gerichtshof in Straßburg vorgelegt werden, sagte Rutte. Dadurch würden die Klagen der Angehörigen optimal unterstützt.

Russland zeigte sich irritiert. Das Gerichtsverfahren sei noch nicht einmal abgeschlossen worden, sagte der prominente Außenpolitiker Konstantin Kossatschow der Agentur Interfax. „Es gibt nicht einmal ein Urteil. Und was hat der Europäische Menschenrechtsgerichtshof damit zu tun.“ Deshalb sei die Ankündigung eine „seltsame Initiative“.    

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema