Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Nicolas Schmit warnt vor mehr Energiearmut in Europa
International 17.10.2021
EU-Kommissar

Nicolas Schmit warnt vor mehr Energiearmut in Europa

Nicolas Schmit ist Arbeits- und Sozialkommissar in der EU-Kommission von Ursula von der Leyen.
EU-Kommissar

Nicolas Schmit warnt vor mehr Energiearmut in Europa

Nicolas Schmit ist Arbeits- und Sozialkommissar in der EU-Kommission von Ursula von der Leyen.
Foto: Chris Karaba
International 17.10.2021
EU-Kommissar

Nicolas Schmit warnt vor mehr Energiearmut in Europa

Es gebe bereits Millionen Menschen, die unter Energiearmut litten, „und diese Zahl könnte noch größer werden“, so EU-Arbeitskommissar.

(dpa) - Angesichts stark gestiegener Energiepreise warnt der ehemalige Arbeitsminister und aktuelle EU-Arbeitskommissar Nicolas Schmit (LSAP)  vor mehr Energiearmut in Europa. Es gebe bereits Millionen Menschen, die unter Energiearmut litten, „und diese Zahl könnte noch größer werden“, sagte Schmit der Deutschen Presse-Agentur. Zwar könne die EU-Kommission den EU-Ländern helfen, die Auswirkungen der derzeit hohen Energiepreise für die Menschen zu begrenzen, aber es sei primär Sache der nationalen Regierungen, Maßnahmen zu ergreifen.


EU-Kenner Nicolas Schmit soll luxemburger Kommissar unter von der Leyen werden.
Nicolas Schmit: "Es ist eine Ehre"
Nicolas Schmit will das Soziale weiter in den Mittelpunkt der EU rücken.

Am Freitag hatte die stellvertretende Regierungssprecherin Martina Fietz gesagt, dass es wichtig sei, europaweit koordiniert und innerhalb der geltenden Regeln für den EU-Binnenmarkt zu agieren. Die Energiepreise und kurzfristige Handlungsmöglichkeiten spielten auch beim EU-Gipfel in der nächsten Woche eine Rolle.

Der europäische Gewerkschaftsbund ETUC hat im September die Befürchtung geäußert, dass mehr als 2,7 Millionen Menschen in Europa es sich nicht leisten könnten, ihre Wohnung vernünftig zu wärmen, obwohl sie Arbeit hätten.     

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema