Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Nicolas Sarkozy muss vor Gericht
International 2 Min. 07.02.2017 Aus unserem online-Archiv
Illegale Wahlkampffinanzierung

Nicolas Sarkozy muss vor Gericht

Niciolas Sarkozy soll das Maximalbudget für seine Kampagne im Jahr 2012 massiv überzogen haben.
Illegale Wahlkampffinanzierung

Nicolas Sarkozy muss vor Gericht

Niciolas Sarkozy soll das Maximalbudget für seine Kampagne im Jahr 2012 massiv überzogen haben.
REUTERS
International 2 Min. 07.02.2017 Aus unserem online-Archiv
Illegale Wahlkampffinanzierung

Nicolas Sarkozy muss vor Gericht

Teddy JAANS
Teddy JAANS
Frankreichs Ex-Präsident Nicolas Sarkozy wird sich wegen der illegalen Finanzierung seiner Wahlkampagne im Jahr 2012 vor Gericht verantworten müssen.

(dpa) - Frankreichs Ex-Präsident Nicolas Sarkozy soll wegen illegaler Wahlkampffinanzierung auf die Anklagebank. Ein Ermittlungsrichter ordnete einen Prozess gegen den Konservativen und 13 weitere Beschuldigte an, wie am Dienstag aus Pariser Justizkreisen bekannt wurde. Sarkozy wird vorgeworfen, bei seiner erfolglosen Wiederwahl-Kampagne 2012 die gesetzliche Obergrenze für Wahlkampfausgaben um gut 20 Millionen Euro überschritten zu haben. Sarkozys Anwalt kündigte Berufung gegen die Entscheidung an.

Hintergrund ist die „Bygmalion-Affäre“ um eine Kommunikationsagentur dieses Namens. Mit fiktiven Rechnungen soll versucht worden sein, die Kosten für Sarkozys Wahlkampf offiziell unter der Obergrenze von 22,5 Millionen Euro zu halten, um eine 50-prozentige Rückerstattung vom Staat kassieren zu können. Die tatsächlichen Ausgaben sollen nach Angaben aus Justizkreisen bei 42,8 Millionen Euro gelegen haben.

Sarkozys Mitangeklagten wird Betrug oder Beihilfe zum Betrug vorgeworfen. Sarkozy selbst hatte stets beteuert, Bygmalion nicht gekannt zu haben - und auch der Ermittlungsrichter wirft ihm keine Beteiligung an dem betrügerischen System vor, wie die Zeitung „Le Monde“ aus dem Text der Entscheidung zitierte. Der heute 62-Jährige soll aber Warnungen seiner Buchhalter vor der Überschreitung der Budgetgrenze ignoriert haben. Illegale Wahlkampffinanzierung kann in Frankreich mit bis zu einem Jahr Freiheitsstrafe und 3750 Euro Geldstrafe geahndet werden.

Sarkozys Anwalt Thierry Herzog verwies darauf, dass der Prozess-Beschluss nur von einem der beiden zuständigen Ermittlungsrichter unterschrieben wurde. Diese „offenkundige Meinungsverschiedenheit“ zeige die „Sinnlosigkeit der Entscheidung“. Sarkozy habe beteuert, nicht über eine Überschreitung informiert worden zu sein. Die genannte Summe bezeichnete Verteidiger Thierry Herzog schlicht als „fantastisch“.

Sarkozy war von 2007 bis 2012 Staatschef, verlor das Amt dann aber an den Sozialisten François Hollande. Der französische Verfassungsrat hatte Sarkozys Wahlkampfkostenabrechnung nicht akzeptiert, es gab deshalb keine Erstattung aus der Staatskasse. Wegen der „Bygmalion-Affäre“ musste 2014 die konservative Parteiführung zurücktreten.

Auch Vorwürfe gegen Fillon

Eigentlich wollte Sarkozy bei der bevorstehenden Präsidentenwahl noch einmal antreten, war damit aber gescheitert. Stattdessen schickten die Konservativen François Fillon ins Rennen um den Élyséepalast, der sich nun seit zwei Wochen ebenfalls Finanzvorwürfen gegenübersieht, weil er seine Frau auf Parlamentskosten beschäftigt hatte. Medien hatten deshalb bereits über einen möglichen Wechsel des Kandidaten spekuliert - und dabei auch Sarkozy ins Spiel gebracht.

Ein Prozess gegen Sarkozy wäre nicht das erste Verfahren gegen einen ehemaligen Staatspräsidenten. Sein Vorgänger Jacques Chirac war 2011 zu zwei Jahren auf Bewährung verurteilt worden, weil er als Pariser Bürgermeister Parteifreunden Gefälligkeitsjobs verschafft hatte.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Der schwer angeschlagene Präsidentschaftskandidat François Fillon versucht einen Befreiungsschlag. Die Beschäftigung seiner Frau auf Parlamentskosten sei zwar legal gewesen, aber trotzdem ein Fehler.
Francois Fillon, former French prime minister, member of The Republicans political party and 2017 presidential candidate of the French centre-right, reacts during a news conference about a "fake job" scandal at his campaign headquarters in Paris, France, February 6, 2017.      REUTERS/Benoit Tessier
Rechtspopulistin Marine Le Pen schwört ihre Anhänger auf den Präsidentschaftswahlkampf ein. Im Fall eines Siegs will sie ein Referendum über die EU-Mitgliedschaft Frankreichs. Und auch die Militär-Zusammenarbeit in der Nato stellt sie infrage.
Marine Le Pen startete am Wochenende offiziell in den Wahlkampf.
Anstellung als Parlamentsmitarbeiterin
Die Frau des konservativen Präsidentschaftskandidaten François Fillon soll laut einem Medienbericht deutlich mehr Geld aus der französischen Parlamentskasse erhalten haben als bisher bekannt.
FILE PHOTO: Francois Fillon (R) former French prime minister, member of The Republicans political party and 2017 presidential candidate of the French centre-right, reacts as he touches his wife Penelope Fillon they attend at political rally in Paris, France, January 29, 2017.    REUTERS/Pascal Rossignol/File Photo
Vorwahlen der französischen Sozialisten
Der Parteilinke Benoît Hamon hat die Stichwahl um die Präsidentschaftskandidatur der französischen Sozialisten nach Teilergebnissen klar gewonnen.
Der frühere Bildungsminister Benoit Hamon bei der Stimmabgabe am Sonntag.
Die Kandidatenkür für die Präsidentenwahl gerät bei den französischen Sozialisten zu einer dramatischen Richtungsentscheidung. Favorit Benoît Hamon vertritt radikale Positionen und will eine Rückkehr zu alten Werten. Ex-Premier Valls ist in der Defensive.
Favorit Hamon war am vergangenen Sonntag der Überraschungssieger gewesen.
Paukenschlag im Élysée-Palast
Selbst enge Mitarbeiter wussten nicht Bescheid. Frankreichs Staatschef François Hollande strebt keine zweite Amtszeit an und verzichtet damit auf die Macht. Wer wird seine Rolle bei den Sozialisten übernehmen?
French President Francois Hollande delivers a speech after awarding the Legion of Honour (Legion d'Honneur) and the National Order of Merit (Ordre National du Merite) to Olympic and Paralympic athletes at the Elysee Presidential Palace in Paris on December 1, 2016. / AFP PHOTO / POOL / Lionel BONAVENTURE