Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"Nicht Machtmensch, sondern Sklave"
International 13 30.07.2016 Aus unserem online-Archiv
Papst ruft Kirche zur Öffnung auf

"Nicht Machtmensch, sondern Sklave"

International 13 30.07.2016 Aus unserem online-Archiv
Papst ruft Kirche zur Öffnung auf

"Nicht Machtmensch, sondern Sklave"

Teddy JAANS
Teddy JAANS
Papst Franziskus will eine offenere und bescheidenere Kirche. Dies sagte das Oberhaupt der Katholiken am Samstag bei der Messe mit Priestern, Ordensleuten und Seminaristen im Heiligtum Johannes Paul II. in Krakau.

(dpa) - Papst Franziskus will eine offenere und bescheidenere Kirche. „Er (Jesus) wünscht von Anfang an, dass die Kirche im Aufbruch ist, in die Welt geht. Und er will, dass sie es so macht, wie er selbst es getan hat, wie er vom Vater in die Welt gesandt worden ist: nicht als Machtmensch, sondern wie ein Sklave“, sagte das Oberhaupt der Katholiken am Samstag bei der Messe mit Priestern, Ordensleuten und Seminaristen im Heiligtum Johannes Paul II. in Krakau.

„In unserem Leben als Priester und Gottgeweihte kann oft die Versuchung bestehen, ein wenig in uns selbst und in unsere Kreise eingeschlossen zu bleiben, aus Furcht oder aus Bequemlichkeit“, fuhr Franziskus fort. „Die Richtung, die Jesus angibt, ist aber eine Einbahnstraße: aus uns selbst hinausgehen. Es ist eine Reise ohne Rückfahrkarte.“ Jeder, der sich entschieden habe, das Leben wie Jesus zu gestalten, vergeude „keine Zeit damit, eine sichere und gut bezahlte Zukunft zu planen, damit er nicht in die Gefahr der Abschottung und der Finsternis gerät, eingeschlossen in die engen Wände eines Egoismus ohne Hoffnung und ohne Freude“.

Der Papst ist noch bis Sonntag zum Weltjugendtag in Polen. Dann kehrt er nach Rom zurück.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Nach seinem Besuch im ehemaligen deutschen Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau prangert Papst Franziskus die grausamen Taten von damals und von heute an.
Pope Francis leads the Via Crucis (Way of the Cross) procession on July 29, 2016 at Blonia Park in Krakow as part of his visit during the World Youth Days.

Pope Francis is in Poland for an international Catholic youth festival with a mission to encourage openness to migrants. / AFP PHOTO / BARTOSZ SIEDLIK
Zum Auftakt seines Besuches im ehemaligen deutschen Vernichtungslager Auschwitz hat Papst Franziskus am Freitag in aller Stille der Opfer gedacht.
Pope Francis  walks through the entrance of the former Nazi death camp of Auschwitz in Oswiecim on 29 July, 2016.
Pope Francis visits the Auschwitz-Birkenau WWII-era Nazi German death camp where he will pray with Poland's chief Rabbi Michael Schudrich for its 1.1 million victims and meet with Holocaust survivors. / AFP PHOTO / JANEK SKARZYNSKI
Papst Franziskus geht in Polen auf eine heikle Mission. Beim Weltjugendtag will er mit den Pilgern feiern, kommt aber auch in ein Land, das etwa in der Flüchtlingspolitik ganz eigene Wege geht. Gleich zum Auftakt findet er klare Worte.
Pope Francis greets faithfuls as he leaves the Wawel royal castle in Krakow, on July 27, 2016 as part of his visit to the World Youth Days (WYD).
Pope Francis heads to Poland for an international Catholic youth festival with a mission to encourage openness to migrants. / AFP PHOTO / JANEK SKARZYNSKI
Papst beginnt schwierige Polen-Reise
Franziskus geht in Polen auf eine heikle Mission. Er will mit jungen Leuten feiern, kommt aber auch in ein Land, das etwa in der Flüchtlingspolitik ganz eigene Wege geht. Hinzu kommt ein Blick in dunkelste Vergangenheit.
Pope Francis waves as he is welcomed by Polish President Andrzej Duda (R) and his wife Agata Kornhauser-Duda at Balice airport near Krakow, Poland July 27, 2016. REUTERS/David W Cerny
"Den Verlassenen und Vergessenen nahe sein"
Papst Franziskus hat eine bescheidene Kirche gefordert, die nahe bei den Menschen ist. „Wir dürfen nicht von der Macht besessen sein“, warnte er am Dienstag.
Papst Franziskus kämpft weiter für eine stets nötige Reform der Kirche.