Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Neuwahl verschärft Dauerkrise in Spanien
International 2 Min. 11.11.2019

Neuwahl verschärft Dauerkrise in Spanien

Pedro Sanchez konnte einen weiteren Sieg einfahren.

Neuwahl verschärft Dauerkrise in Spanien

Pedro Sanchez konnte einen weiteren Sieg einfahren.
AFP
International 2 Min. 11.11.2019

Neuwahl verschärft Dauerkrise in Spanien

Die Spanier wählen und wählen - aber eine stabile Regierung kommt dabei seit Jahren nicht heraus. Die jüngste Abstimmung verkompliziert die Situation noch weiter.

(dpa) - Die Parlaments-Neuwahl in Spanien hat die verzwickte politische Situation im Madrider Parlament noch verschärft. Zwar konnten die Sozialisten von Ministerpräsident Pedro Sánchez wieder einen deutlichen Sieg einfahren - jedoch verpassten sie wie bereits bei der Abstimmung im April deutlich eine absolute Mehrheit. Eine Regierungsbildung gilt wegen der immer größeren Stimmenzersplitterung als so gut wie unmöglich. Zudem konnten noch die Rechtspopulisten von Vox ihre Sitze mehr als verdoppeln und avancierten mit 52 Sitzen zur drittstärksten Kraft im 350-köpfigen „Congreso de los Diputados“.

Kein Ende in Sicht

Ein Ende des „Bloqueo“, der politischen Lähmung in Madrid, ist also weiter nicht in Sicht - dabei handelte es sich bereits um die vierte Wahl innerhalb von vier Jahren. Sánchez hat nun im Grunde nur zwei Möglichkeiten, um eine Regierung zu bilden: Entweder die PSOE geht eine große Koalition mit der konservativen Volkspartei PP ein, die wieder zweitstärkste Kraft wurde - das aber hatten beide Fraktionen schon vor der Abstimmung ausgeschlossen. Oder der 47-Jährige überzeugt die anderen Parteien davon, eine Minderheitsregierung unter seiner Führung zu dulden. Auch das gilt als unwahrscheinlich.

Vox-Chef Abascal war am Sonntag in Feierlaune.
Vox-Chef Abascal war am Sonntag in Feierlaune.
Foto: AFP

In Feierlaune war am späten Abend wohl nur Vox-Chef Santiago Abascal, der mit einem „Viva España“ auf die Bühne stürmte und von zahlreichen Anhängern frenetisch bejubelt wurde.  Vox ist unter anderem strikt gegen die Migration aus Afrika und die Politik der Sozialisten gegen häusliche Gewalt. Sánchez und andere Politiker rücken die Partei in die Nähe der Franco-Diktatur - zuletzt warnte der amtierende Regierungschef, Vox betrachte „Homosexuelle als Kranke“ und wolle Medien schließen lassen.

Ursachenforschung


A man stands next to election posters in Zahara De la Sierra near Cadiz on November10, 2019 during general elections in Spain . - Spain holds its fourth election in as many years today, following weeks of political turbulence and violent clashes between Catalan separatists and police, and the long-awaited exhumation of Franco's remains. Polls suggest Prime Minister Pedro Sanchez's Socialists will once again win the most seats in parliament but fall short of a majority, meaning they will have to form alliances with other parties in order to govern. (Photo by JORGE GUERRERO / AFP)
Politverdruss wirft Schatten auf Neuwahl in Spanien
Schon wieder mussten die Spanier an die Urnen: Seit 2015 können sich die Parteien auf keine stabile Regierung einigen.

Zum Erfolg der Rechten hat nach Ansicht von Beobachtern vor allem die Zuspitzung der Krise in der abtrünnigen Region Katalonien beigetragen, die bei vielen Spaniern nationalistische Gefühle entfacht hat. Zudem blieben viele politikverdrossene linke Wähler den Urnen fern, die das Gezerre um eine Regierungsbildung leid sind. Die Beteiligung ging im Vergleich zum April von knapp 72 auf etwa 70 Prozent zurück.

Seit Jahren gestalten sich Regierungsbildungen in Spanien immer schwieriger. Das liegt vor allem an der zunehmenden Zersplitterung der Parteienlandschaft durch das Aufkommen neuer Gruppierungen. Mit Koalitionen haben die Politiker keine Erfahrung - früher regierten entweder die PSOE oder die PP im Alleingang. Wie es nun weitergeht, war unklar. Im schlimmsten Fall müssen die Spanier im nächsten Jahr wieder an die Urnen.    

Viele Spanier waren den Urnen ferngeblieben.
Viele Spanier waren den Urnen ferngeblieben.
Foto: AFP



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Sozialisten gewinnen Wahl in Spanien
Die Sozialisten holen zwar die meisten Stimmen, aber keine absolute Mehrheit. Die Rechtspopulisten ziehen ins Parlament ein - und dürften den Etablierten das Leben erschweren.
28.04.2019, Spanien, Madrid: Pedro Sanchez, Ministerpräsident von Spanien und Kandidat der sozialistischen Partei (PSOE), jubelt seinen Anhängern am Wahlabend zu. Sanchez hat vor Hunderten Anhängern den Sieg seiner Partei bei der Neuwahl des Parlaments gefeiert. Foto: Cèzaro De Luca/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Pedro Sánchez wirft das Handtuch
Der sozialistische Regierungschef ruft die Spanier am 28. April vorzeitig zu den Wahlurnen. Schuld an der Malaise sind - unter anderem - wieder einmal die katalanischen Separatisten.
Spanish Prime Minister Pedro Sanchez waits for his Luxembourger counterpart ahead of a meeting at the Moncloa Palace in Madrid on February 14, 2019. - Sanchez will announce on February 15 whether to call an early general election after right-wing and Catalan separatist lawmakers rejected his draft 2019 budget. (Photo by GABRIEL BOUYS / AFP)
Spanien steuert auf Neuwahlen zu
Mit hängendem Kopf verlässt Pedro Sánchez am Mittwoch das spanische Parlament. Nach der Abstimmungsniederlage über seinen Haushalt bleiben dem Regierungschef wohl nur noch Neuwahlen als Ausweg.
Spanish Prime Minister Pedro Sanchez attends a debate on the government's 2019 budget during a parliament session in Madrid on February 13, 2019. (Photo by PIERRE-PHILIPPE MARCOU / AFP)
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.