Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Neuseeländische Polizei: Alle Toten und Vermissten identifiziert
International 4 18.12.2019 Aus unserem online-Archiv

Neuseeländische Polizei: Alle Toten und Vermissten identifiziert

09.12.2019: Der rauchende Vulkan auf White Island in Neuseeland.

Neuseeländische Polizei: Alle Toten und Vermissten identifiziert

09.12.2019: Der rauchende Vulkan auf White Island in Neuseeland.
Foto: Supplied/AUCKLAND RESCUE HELICOP
International 4 18.12.2019 Aus unserem online-Archiv

Neuseeländische Polizei: Alle Toten und Vermissten identifiziert

Insgesamt befanden sich zum Zeitpunkt des Ausbruchs 47 Menschen auf der White Island. Die Todesopfer waren zwischen 13 und 53 Jahre alt und kamen größtenteils aus den USA und aus Australien.

(dpa/SC) - Die neuseeländische Polizei geht davon aus, dass zwei Opfer des Vulkanausbruchs vor über einer Woche ins Meer gespült worden sind. Taucher suchen seit Tagen vergeblich nach den Leichen einer australischen Jugendlichen und eines neuseeländischen Reiseleiters.

Dass die beiden bislang nicht gefunden werden konnten, bedauere er zutiefst, sagte der stellvertretende Polizeipräsident Mike Clement am Mittwoch (Ortszeit) vor Reportern. "Ich bin der festen Überzeugung, dass die beiden Körper hinaus aufs Meer gespült worden sind. Aber ich kann nicht absolut sicher sein", sagte Clement. "Wir haben nicht aufgegeben."

Dutzende Menschen befanden sich am 9. Dezember auf einer Sightseeingtour auf der Vulkaninsel White Island, als es zu dem Ausbruch kam. Offiziellen Angaben zufolge starben mindestens 16 Menschen, die beiden Vermissten nicht eingerechnet. Die Behörden gehen aber davon aus, dass auch sie ums Leben gekommen sind. Am Tag nach dem Unglück hatte die Polizei eine Leiche im Wasser gesichtet, konnte diese aber aufgrund schwieriger Wetterverhältnisse nicht bergen.

Mittlerweile hat die Polizei alle 18 mutmaßlichen Opfer - die 16 Toten und die zwei Vermissten - identifizieren können. Die Polizei veröffentlichte die Namen und Nationalitäten von 17 Opfern, die Identität einer weiteren Person, die in einem australischen Krankenhaus verstorben ist, wurde zunächst zurückgehalten.


This handout photo taken on July 23, 2019 and released to AFP courtesy of Chris Firkin on December 9, 2019 shows the volcano on New Zealand's White Island spewing steam and ash. - About 100 tourists were "on or around" New Zealand's White Island volcano when it erupted on December 9, 2019, and an unknown number are unaccounted for, the country's prime minister said. (Photo by Chris Firkin / Courtesy of Chris Firkin / AFP) / -----EDITORS NOTE --- RESTRICTED TO EDITORIAL USE - MANDATORY CREDIT "AFP PHOTO / COURTESY OF CHRIS FIRKIN" - NO MARKETING - NO ADVERTISING CAMPAIGNS - DISTRIBUTED AS A SERVICE TO CLIENTS  - NO ARCHIVES
Neuseeland leitet nach Vulkanausbruch Ermittlungen ein
Die Polizei will klären, ob man Todesfälle und Verletzungen hätte vermeiden können.

Insgesamt befanden sich zum Zeitpunkt des Ausbruchs 47 Menschen auf der kleinen Vulkaninsel. Die Todesopfer waren zwischen 13 und 53 Jahre alt und kamen größtenteils aus den USA und aus Australien. Unter den Opfern waren außerdem zwei Neuseeländer.

20 Verletzte sind nach wie vor wegen teils schlimmer Verbrennungen in Intensivstationen von Krankenhäusern. Einer von ihnen, ein 19-Jähriger, ist wahrscheinlich das einzige Mitglied seiner Familie, das die Eruption überlebte. 13 Patienten sind zwischenzeitlich nach Australien ausgeflogen worden.

Der Inselstaat Neuseeland liegt auf dem sogenannten pazifischen Feuerring, der geologisch aktivsten Zone der Erde. Der Vulkan auf White Island war seit einiger Zeit wieder verstärkt aktiv, trotzdem fuhren immer wieder Boote mit Ausflüglern dorthin.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Zahl der Toten steigt nach Vulkanausbruch
Suchmannschaften haben sich auf Neuseelands Vulkaninsel zurückgewagt. Doch die Suche nach den beiden noch vermissten Leichen blieb erfolglos. Derweil sterben immer mehr Brandopfer.
Die Suchaktion nach zwei Vermissten ging am Wochenende weiter.