Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Neun Tote und 800 Verletzte: Schweres Erdbeben in Japan
International 15.04.2016

Neun Tote und 800 Verletzte: Schweres Erdbeben in Japan

Zahlreiche Häuser stürzten ein oder wurden beschädigt, 3000 Menschen mussten sich in Sicherheit bringen.

Neun Tote und 800 Verletzte: Schweres Erdbeben in Japan

Zahlreiche Häuser stürzten ein oder wurden beschädigt, 3000 Menschen mussten sich in Sicherheit bringen.
Foto: AFP
International 15.04.2016

Neun Tote und 800 Verletzte: Schweres Erdbeben in Japan

Teddy JAANS
Teddy JAANS
Japaner leben wie auf einem Pulverfass. Erneut hat ein schweres Erdbeben die drittgrößte Volkswirtschaft der Welt heimgesucht.

(dpa) - Die Zahl der Todesopfer bei dem schweren Erdbeben auf der südjapanischen Hauptinsel Kyushu ist auf mindestens neun gestiegen. Mindestens 770 Menschen seien teils schwer verletzt worden, wie örtliche Medien am frühen Freitagmorgen (Ortszeit) berichteten.

Rund 30 000 Menschen brachten sich in Sicherheit. Etwa 3000 Einsatzkräfte von Polizei, Militär und Feuerwehr waren im Einsatz. Unterdessen wurde die Region von schweren Nachbeben heimgesucht. Am Vorabend hatte gegen 21.30 Uhr (Ortszeit) ein Beben der Stärke 6,5 die Erde erschüttert. Tsunami-Gefahr bestand nicht.

Das Beben ereignete sich zehn Kilometer unter der Erdoberfläche. Das Zentrum lag in der südwestlichen Stadt Kumamoto, rund 900 Kilometer südwestlich der Hauptstadt Tokio.

Mehrere Häuser und Mauern stürzten ein, stellenweise brachen Feuer aus. Acht Menschen galten zunächst als weiter vermisst. In rund 14 500 Haushalten fiel vorübergehend der Strom aus. Es wurden weitere Nachbeben für die kommenden Tage erwartet. Nach Angaben des Energieversorgers Kyushu Denryoku waren die zwei Reaktoren des rund 130 Kilometer entfernten Kernkraftwerkes Sendai nicht vom Erdbeben betroffen.

Vor gut fünf Jahren waren im Nordosten des Landes in Folge eines gewaltigen Erdbebens und Tsunamis rund 18 500 Menschen ums Leben gekommen. Im Atomkraftwerk Fukushima kam es zu Kernschmelzen. Japan ist eines der am stärksten von Erdbeben gefährdeten Länder der Welt.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Japan: Heftige Erdbeben erschüttern Tokio
Erneut haben starke Erdbeben Japan erschüttert. In der Hauptstadt Tokio gerieten Hochhäuser ins Schwanken, der Verkehr wurde beeinträchtigt. Sind dies Vorboten des befürchteten Mega-Bebens?
Die Zuschauer eines Soccer-Spiels in Hiratsuka hielten für einige Sekunden den Atem an, als sie die Erschütterungen spürten.
Japan: Starkes Erdbeben im Raum Tokio
Ein starkes Erdbeben hat den Raum Tokio erschüttert. Die Meteorologische Behörde Japans gab die Stärke mit 8,5 an. Berichte über mögliche Verletzte oder Schäden lagen zunächst nicht vor. Eine Tsunamiwarnung wurde nicht herausgegeben.
Ein starkes Erdbeben vor der Küste Japans hat den Großraum Tokio erschüttert.
Die Reportage am Wochenende: Von Japans Tragödie lernen
Vier Jahre nach der Tsunami-Tragödie in Japan kommt die Welt dort an diesem Wochenende zu einer Konferenz zur Katastrophenvorsorge zusammen. Das Land hat viele Erfahrungen gesammelt. Laut Kritikern hat jedoch auch der Gastgeber noch so manches zu lernen.
Die vom Tsunami zerstörte Nuklearanlage Fukushimas Daiichi heute.