Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Neues Schlaglicht auf Chemnitz
Am 26. August 2018 wurde in Chemnitz ein 35 Jahre alter Deutscher durch Messerstiche getötet. In der kommenden Woche beginnt der Prozess.

Neues Schlaglicht auf Chemnitz

Foto: Monika Skolimowska/ZB/dpa
Am 26. August 2018 wurde in Chemnitz ein 35 Jahre alter Deutscher durch Messerstiche getötet. In der kommenden Woche beginnt der Prozess.
International 3 Min. 16.03.2019

Neues Schlaglicht auf Chemnitz

Der Prozess um den gewaltsamen Tod von Daniel H. stellt erneut auch die Frage, wie rechtsextrem das ostdeutsche Bundesland Sachsen ist.

Von LW-Korrespondentin Cornelie Barthelme (Berlin)

Seit Daniel H. im vergangenen August an fünf Messerstichen starb, versucht die deutsche Justiz den oder die Täter zu finden. Ab Montag steht ein Syrer vor Gericht. Ebenfalls angeklagt fühlt sich die sächsische Stadt, in der die Tat geschah: Chemnitz.

Schauplatz von Protesten

Alaa S ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Verfassungsschutz nimmt AfD ins Visier
Ist die AfD verfassungsfeindlich? Nicht eindeutig, meint der Inlandsgeheimdienst. Genauer hinschauen wollen die Verfassungsschützer in Zukunft aber schon. Die AfD will sich wehren.
15.01.2019, Berlin: Alexander Gauland und Alice Weidel, Fraktionsvorsitzende der AfD, geben bei der Fraktionssitzung ihrer Partei im Reichstagsgebäude ein Statement ab. Foto: Wolfgang Kumm/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Vier mutmaßliche Rechtsterroristen werden Richter vorgeführt
Ein Alptraum: Nach dem NSU und der „Gruppe Freital“ soll sich in Sachsen die nächste rechte Terrorzelle gebildet haben. Acht Männer sollen unter dem Namen „Revolution Chemnitz“ Umsturzpläne geschmiedet haben. Ihre Angriffsziele: Ausländer, Politiker und Journalisten.
Die mutmaßlichen Rechtsterroristen waren am Montag in Bayern und Sachsen festgenommen worden.
Koalition macht weiter: Maaßen wird Sonderberater
Erleichterung bei Seehofer und Nahles - endlich ist der Streit um den Verfassungsschutzpräsidenten beigelegt. Doch die Vorgeschichte sehen beide völlig anders. Mit Spannung werden die Reaktionen der nächsten Tage erwartet.
ARCHIV - 12.09.2018, Berlin: (r, CSU), Bundesminister für Inneres, Heimat und Bau, und Hans-Georg Maaßen, bisher Präsident des Bundesamts für Verfassungsschutz (BfV), sitzen zur Beginn der Sondersitzung des Innenausschusses im Deutschen Bundestag. (zu dpa: "Koalition will Maaßen-Streit beilegen - Seehofer stellt Bedingungen" vom 23.09.2018) Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Wer schweigt, hat unrecht
Chemnitz, eine Stadt im Ausnahmezustand. Fremdenfeindlichkeit, Rangeleien, Übergriffe auf Journalisten haben das Stadtbild geprägt. Doch markieren diese Ereignisse einen Wendepunkt? Wenn ja, für wen?
Stephan Weil (6.v.l., SPD), Niedersachsens Ministerpräsident, und Teilnehmer einer Demo #wirsindmehr - "Aufstehen gegen rechte Hetze!" laufen durch die Innenstadt von Hannover. Zeitgleich mit dem in Chemnitz organisierten Großkonzert haben der der DGB und das Bündnis Bunt statt Braun zum Friedensweg aufgerufen.