Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Neuerlicher Putsch in Burkina Faso befürchtet
International 3 Min. 30.09.2022
Exklusiv für Abonnenten
Schüsse in der Hauptstadt

Neuerlicher Putsch in Burkina Faso befürchtet

Nach nächtlichen Schießereien hat sich am Freitag das Militär im westafrikanischen Burkina Faso an zentralen Punkten der Hauptstadt Ouagadougou postiert.
Schüsse in der Hauptstadt

Neuerlicher Putsch in Burkina Faso befürchtet

Nach nächtlichen Schießereien hat sich am Freitag das Militär im westafrikanischen Burkina Faso an zentralen Punkten der Hauptstadt Ouagadougou postiert.
Foto: AFP
International 3 Min. 30.09.2022
Exklusiv für Abonnenten
Schüsse in der Hauptstadt

Neuerlicher Putsch in Burkina Faso befürchtet

Neun Monate nach dem Militärputsch in Burkina Faso haben Schüsse in der Hauptstadt Befürchtungen eines neuerlichen Umsturzes geweckt.
Direkt weiterlesen?

Für nur 1,90€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Neuerlicher Putsch in Burkina Faso befürchtet“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Folgen des Ukraine-Kriegs
Die meisten Toten wird der Ukraine-Krieg vermutlich weitab von den Schlachtfeldern fordern: in Afrika. Doch es gibt einen Lichtschimmer.
TOPSHOT - This photograph taken on August 3, 2022, shows the Sierra Leone-flagged cargo ship Razoni carrying 26,000 tonnes of corn from Ukraine, off the coast of north-west Istanbul, as it waits for an inspection delegation. - A team of Russian and Ukrainian officials in Turkey is due on August 3, 2022, to inspect the first shipment of grain exported from Ukraine since Moscow's invasion under a deal aimed at curbing a global food crisis. The Sierra Leone-flagged Razoni arrived at the edge of the Bosphorus Strait just north of Istanbul on Tuesday, a day after leaving the Black Sea port of Odessa carrying 26,000 tonnes of maize bound for Lebanon. (Photo by OZAN KOSE / AFP)
Konflikt um die Serengeti
Tansanias Regierung will das Nomadenvolk der Maasai umsiedeln – und stößt dabei auf Widerstand.
Members of the Maa unity agenda, take part in a protest in Nairobi, condemning the forceful eviction of the Loliondo Ngorongoro Maa community by the republic of Tanzania, on June 17, 2022. - Tanzania began relocating Maasai pastoralists from the famed Ngorongoro conservation area in a move that rights campaigners described as unlawful evictions. (Photo by Tony KARUMBA / AFP)