Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Neuerlicher Eklat: Trump-Beraterin Conway: Kauft Ivankas Sachen
International 2 Min. 09.02.2017

Neuerlicher Eklat: Trump-Beraterin Conway: Kauft Ivankas Sachen

Mit ihrer Aussage schüttet Kellyanne Conway Öl ins Feuer.

Neuerlicher Eklat: Trump-Beraterin Conway: Kauft Ivankas Sachen

Mit ihrer Aussage schüttet Kellyanne Conway Öl ins Feuer.
Foto: AFP
International 2 Min. 09.02.2017

Neuerlicher Eklat: Trump-Beraterin Conway: Kauft Ivankas Sachen

Volker BINGENHEIMER
Volker BINGENHEIMER
Erst „alternative Fakten“, nun „gratis Werbung“ für Produkte der Präsidenten-Tochter. Trumps Beraterin Kellyanne Conway löst mit einem Aufruf zum Kauf der Mode von Ivanka Trump eine neue Kontroverse aus. Das bleibt nicht ohne Folgen.

(dpa) - Nachdem Donald Trump die Kaufhauskette Nordstrom wegen der Streichung der Modelinie seiner Tochter aus ihrem Sortiment attackiert hat, hat die umstrittene Präsidentenberaterin Kellyanne Conway nachgelegt. „Kauft Ivankas Sachen“, forderte sie die US-Bürger am Donnerstag im Sender Fox auf. Conway bezeichnete den Appell als „gratis Werbung“, die sie für die „wundervolle Kollektion“ von Trumps Tochter mache. „Geht und kauft es heute. Ihr könnt es im Internet finden.“ Sie selbst besitze einige Teile der Modelinie.

Die Bemerkung blieb nicht ohne Konsequenzen. Wie Trumps Sprecher Sean Spicer sagte, wurde Conway nach dem Vorfall belehrt. Er wollte aber nicht näher darauf eingehen, was damit genau gemeint ist.

Mit dem Aufruf könnte Conway, die zuvor bereits mit der Verwendung des Begriffs „alternative Fakten“ zur Beschreibung offensichtlich falscher Tatsachen für einen Eklat gesorgt hatte, die Ethikregeln der US-Regierung verletzt haben. „Es handelt sich um einen klaren Verstoß gegen das Verbot, das öffentliche Amt zum privaten Vorteil zu missbrauchen“, sagte Don W. Fox, der ehemalige Direktor der Aufsichtsbehörde Office of Government Ethics, der „Washington Post“.

In sozialen Medien versuchten Trump-Unterstützer Conweys Appell mit Hashtags wie „buyivankatrump“ zusätzlichen Auftrieb zu geben. Der US-Präsident hatte Nordstrom am Vortag angegriffen, weil sich die Kette entschieden hatte, Ivankas Artikel auszulisten. „Meine Tochter Ivanka wurde von Nordstrom so unfair behandelt“, klagte Trump bei Twitter. „Sie ist ein so wunderbarer Mensch - sie bringt mich immer dazu, die richtigen Dinge zu tun! Schrecklich!“

Die Nachricht wurde von Trumps eigenem Twitterprofil abgesetzt, dann jedoch auch vom offiziellen Account des US-Präsidenten @POTUS (President of the United States) weiterverbreitet. Dieses Konto steht Trump erst seit Amtsantritt zur Verfügung, es war unter Vorgänger Barack Obama entstanden und ist nicht für private Zwecke gedacht.

„Dies ist ein Missbrauch des öffentlichen Amts zum privaten Vorteil“, sagte Richard Painter, früherer Ethikbeauftragter in der Regierung von Präsident George W. Bush, dem „Wall Street Journal“. Es sei zudem ein Machtmissbrauch, denn die Nachricht sei eindeutig - Nordstrom werde so zur „Persona non grata“ der Trump-Administration erklärt.

Trumps Sprecher Sean Spicer hatte den Präsidenten später vehement verteidigt: Trump habe jedes Recht, seiner Familie beizustehen. Bei der Entscheidung Nordstroms handele es sich ganz klar um eine direkte Attacke auf die Politik des Präsidenten, insbesondere sein Dekret eines Einreisestopps für Staatsangehörige aus sieben Ländern. Spicer ignorierte damit Statements des Konzerns, der seine Entscheidung mit niedrigen Verkaufszahlen der Kollektion begründet hatte.

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Der „arme“ einsame Präsident
Das Jahr endet für Donald Trump wenig erfreulich. Ein „Shutdown“ lähmt Teile der Regierung, Aktienkurse rauschen an Weihnachten steil bergab, hochrangige Leute laufen davon, in seiner Partei brodelt es.
(FILES) In this file photo taken on November 29, 2018,  US President Donald Trump points to the press while walking to Marine One on the South Lawn of the White House in Washington, DC. - US President Donald Trump on Tuesday, December 25, 2018 renewed his attack on the US Federal Reserve's monetary policy, blaming the central bank's interest rate hikes for a tanking market. With stocks on track for their worst December since the Great Depression, Trump has regularly berated the Fed for its stewardship of the economy. (Photo by Brendan Smialowski / AFP)
Trump gegen Obama: Der Parallelpräsident
Es ist ein ungeschriebenes Gesetz: Die USA haben in Übergangszeiten nach Wahlen nur jeweils einen Präsidenten. Darum schert sich Donald Trump vor der Machtübergabe wenig. Nun wehrt sich Obama.
Die Lage zwischen dem gewählten Päsidenten Trump und dem regierenden Präsienten Obama (r.) spitzt sich langam zu.