Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Neuer Taliban-Chef verkündet Fortsetzung des "Heiligen Krieges"
International 01.08.2015 Aus unserem online-Archiv
Afghanistan

Neuer Taliban-Chef verkündet Fortsetzung des "Heiligen Krieges"

Endlich Frieden in Afghanistan? Das Versöhnungsangebot der afghanischen Regierung wurde per Audiobotschaft ausgeschlagen.
Afghanistan

Neuer Taliban-Chef verkündet Fortsetzung des "Heiligen Krieges"

Endlich Frieden in Afghanistan? Das Versöhnungsangebot der afghanischen Regierung wurde per Audiobotschaft ausgeschlagen.
Foto: AFP
International 01.08.2015 Aus unserem online-Archiv
Afghanistan

Neuer Taliban-Chef verkündet Fortsetzung des "Heiligen Krieges"

Frieden in Afghanistan? Geht es nach dem neuen Taliban-Chef, dann gibt es den nur bei einem Sieg der Radikal-Islamisten. Die Regierung dagegen setzt weiter auf Verhandlungen.

(dpa) - Der neue Anführer der radikal-islamischen Taliban, Achtar Mohammad Mansur, hat in Afghanistan eine Fortsetzung des Kampfes gegen die prowestliche Regierung in Kabul angekündigt. „Unsere Einheit wird unsere Feinde besiegen“, sagte Mansur in einer am Samstag verbreiteten Audio-Botschaft und schlug damit Hoffnungen Washingtons auf eine Befriedung Afghanistans in den Wind. Die US-Regierung hatte zuvor die Taliban aufgerufen, das Versöhnungsangebot der afghanischen Regierung anzunehmen.

Am Mittwoch hatte die Regierung in Kabul erklärt, der historische Talibanführer Mullah Omar sei bereits im April 2013 in Pakistan gestorben. Einen Tag später erklärten die Taliban dessen Stellvertreter Mansur zum neuen Anführer. „Wir werden den Dschihad (Heiligen Krieg) fortführen, bis wir einen islamischen Staat errichtet haben“, verkündete dieser in seiner Botschaft vom Samstag.

Die US-Regierung hatte am Freitag die Ansicht vertreten, dass der Tod Omars eine Chance biete, auf dem Weg zu einem „stabilen, sicheren Afghanistan“ voranzukommen. Afghanische Regierungsvertreter sagten, dass bei der nächsten Gesprächsrunde mit den Taliban ein Waffenstillstand auf der Tagesordnung stehen könnte. Die Gespräche, die eigentlich am Freitag in Pakistan stattfinden sollten, waren nach dem Bekanntwerden von Omars Tod abgesagt worden.

Omar hatte von 1996 bis 2001 an der Spitze der Taliban-Regierung in Afghanistan gestanden, Mansur war sein Luftfahrtminister. Die Talibanherrschaft zeichnete sich durch schwere Menschenrechtsverletzungen, öffentliche Hinrichtungen und Unterdrückung der Frauen aus. Nach dem US-geführten Einmarsch war Omar Ende 2001 abgetaucht und seitdem in Pakistan vermutet worden. Aus zwei verschiedenen Taliban-Quellen verlautete, dass es in den Reihen der Islamisten auch Widerstand gegen Mansurs Ernennung gegeben habe.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die radikalislamischen Taliban haben in Afghanistan einen verschärften Kampf gegen die Truppen der USA im Land angekündigt. Die „amerikanischen Invasoren“ seien vorrangiges Ziel ihrer Offensive „Al-Khandaq“.
Nach einem Angriff der Taliban zieht Claus Michael Pedersen (Pilou Asbaek) mit einem seiner Männer den verletzten Lasse (Dulfi Al-Jabouri) aus der Schusslinie.
Eine Friedenskonferenz in Kabul bringt überraschend viele Angebote an die Taliban - wohl auch auf internationalen Druck hin. Eine neue Chance für den Frieden? Die Taliban lehnen erstmal höflich ab.
Präsident Aschraf Ghani (links) bot den Taliban vor Delegierten aus 26 Ländern zudem afghanische Pässe an, ein Büro in Kabul, die Entlassung von Gefangenen und die Streichung von Sanktionen.
Trumps Strategiewechsel
Wie geht es weiter in Afghanistan? Es ist eine wichtige Weichenstellung für das Land, für die USA und für Trump selbst. Zuletzt deuteten die Zeichen auf Aufstockung in einem größeren Ansatz.
Entgegen seiner Versprechungen im Wahlkampf plant Donald Trump wohl doch eine Truppenaufstockung in Afghanistan.
Anschläge und Kämpfe
Der Krieg mit den radikalislamischen Taliban macht auch im Ramadan keine Pause. Im Gegenteil: Der Beginn des Fastenmonats war in Afghanistan wieder blutig. Erleichterung brachte nur die Öffnung eines Grenzübergangs nach Pakistan.
Passanten inspizieren das Wrack einer Autobombe.
Afghanischer Geheimdienst meldet
Der Talibananführer Mullah Achtar Mansur ist tot. Das bestätigte am Sonntag auch der afghanische Geheimdienst.
Der Talibananführer Mullah Achtar Mansur soll bei einem Drohnenangriff ums Leben gekommen sein.
Bestätigung von pakistanischer Seite
Der Chef der afghanischen Taliban, Mullah Mohammed Omar, soll bereits vor zwei Jahren in Pakistan verstorben sein. Seit 2001 hatte er als verschwunden gegolten.
Mullah Omar of Afghanistan's Taliban regime is shown in this undated U.S. National Counterterrorism Center image. Afghanistan said on July 29, 2015 it was investigating reports that Mullah Omar, leader of the militant Taliban movement behind an escalating insurgency, was dead.  REUTERS/National Counterterrorism Center/Handout via Reuters   FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS. THIS IMAGE HAS BEEN SUPPLIED BY A THIRD PARTY. IT IS DISTRIBUTED, EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS