Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Neuer Prozess gegen 92-jährige Holocaust-Leugnerin Haverbeck
International 17.11.2020

Neuer Prozess gegen 92-jährige Holocaust-Leugnerin Haverbeck

Holocaust-Leugnerin Ursula Haverbeck sitzt auf einer Bank in einem Gerichtsflur.

Neuer Prozess gegen 92-jährige Holocaust-Leugnerin Haverbeck

Holocaust-Leugnerin Ursula Haverbeck sitzt auf einer Bank in einem Gerichtsflur.
Foto: Paul Zinken/dpa
International 17.11.2020

Neuer Prozess gegen 92-jährige Holocaust-Leugnerin Haverbeck

Ursula Haverbeck muss sich erneut wegen Volksverhetzung verantworten. Erst kurz zuvor war sie aus dem Gefängnis entlassen worden.

(dpa) - Die wiederholt verurteilte deutsche Holocaust-Leugnerin Ursula Haverbeck hat in Berlin in einem erneuten Prozess wegen Volksverhetzung die Vorwürfe zurückgewiesen. 

Die 92-Jährige erklärte am Dienstag zu Beginn der Verhandlung, sie verstehe die „ganze Veranstaltung nicht“. Was ihr vorgeworfen werde, sei „aus dem Zusammenhang gerissen, andere Sachen sind falsch“. 


Endstation KZ: Die Liste der Luxemburger Opfer
75 Jahre nach der Befreiung von Auschwitz will das „Luxemburger Wort“ dazu beitragen, die Erinnerung an den Holocaust wachzuhalten - mit einer Online-Datenbank der Opfer, die in den Konzentrationslagern getötet wurden.

Die Staatsanwaltschaft legt der Seniorin zur Last, im März 2018 im Rahmen eines im Internet veröffentlichten Interviews den Holocaust geleugnet zu haben. Dies ist in Deutschland strafbar.

Der Verteidiger scheiterte vor Verlesung der Anklage mit mehreren Anträgen auf Aussetzung des Verfahrens - unter anderem wegen Schwerhörigkeit seiner Mandantin. Auf Veranlassung des Richters erhielt Haverbeck schließlich Kopfhörer, um der Gerichtsverhandlung folgen zu können.


Auschwitz Oswiciem ©Christophe Olinger 17-20 janvier 2020
Auschwitz-Birkenau: Eindrücke aus der Hölle
75 Jahre nach seiner Befreiung hat das "Luxemburger Wort" den Ort, an dem sich das Unvollstellbare zugetragen hat, besucht.

Die Frau ist erst vor einigen Tagen aus dem Gefängnis in Bielefeld (Nordrhein-Westfalen) entlassen worden. Sie hatte dort seit Mai 2018 eine Strafe von insgesamt zweieinhalb Jahren Haft voll verbüßt. Seit Jahren müssen sich immer wieder Strafgerichte mit Äußerungen der Seniorin befassen.

2004 wurde sie erstmals wegen Volksverhetzung verurteilt und erhielt eine Geldstrafe. Zuletzt ergingen Haftstrafen ohne Bewährung. Die Seniorin behauptete wiederholt, dass das Konzentrationslager Auschwitz kein Vernichtungslager gewesen sei.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Der Rotstift der Nazis
Eine bislang unentdeckte Ausgabe des "Luxemburger Wort" erzählt vom Beginn der Zensur durch die deutsche Besatzungsmacht.
Illustration Journal 10mai1940 Mathieu Lange Archives Luxemburger Wort  Christophe Olinger
Endstation KZ: Die Liste der Luxemburger Opfer
75 Jahre nach der Befreiung von Auschwitz will das „Luxemburger Wort“ dazu beitragen, die Erinnerung an den Holocaust wachzuhalten - mit einer Online-Datenbank der Opfer, die in den Konzentrationslagern getötet wurden.