Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Ex-FBI-Chef zu Aussage bereit
International 2 Min. 20.05.2017 Aus unserem online-Archiv
Neue Vorwürfe gegen Trump

Ex-FBI-Chef zu Aussage bereit

Der ehemalige FBI-Chef James Comey will vor dem Geheimdienstausschuss des Senats aussagen.
Neue Vorwürfe gegen Trump

Ex-FBI-Chef zu Aussage bereit

Der ehemalige FBI-Chef James Comey will vor dem Geheimdienstausschuss des Senats aussagen.
Foto: AFP
International 2 Min. 20.05.2017 Aus unserem online-Archiv
Neue Vorwürfe gegen Trump

Ex-FBI-Chef zu Aussage bereit

Marc BOURKEL
Marc BOURKEL
Donald Trump ist kaum abgereist, da prasseln die nächsten schlechten Nachrichten auf ihn nieder. Der Präsident soll vor russischen Regierungsvertretern über den gefeuerten FBI-Chef gelästert haben. Der will demnächst aussagen.

(dpa) - Neue Hiobsbotschaft für Donald Trump: Der ehemalige FBI-Chef James Comey hat sich in der Russland-Affäre zu einer Aussage vor dem Geheimdienstausschuss des Senats bereit erklärt. Das gaben die Ausschussvorsitzenden am Freitagabend (Ortszeit) bekannt. Die Entscheidung Comeys dürfte den Druck auf den ohnehin schwer angeschlagenen US-Präsidenten noch einmal verstärken und mit im Fokus seines Besuches in Saudi-Arabien stehen. Trump wurde am Samstagvormittag in Riad erwartet.

„Ich hoffe, dass Comeys Aussage dabei helfen wird, einige der Fragen zu beantworten, die sich seit der Entlassung des Direktors durch den Präsidenten ergeben haben“, erklärte der stellvertretende Vorsitzende des Ausschusses, der demokratische Senator Mark Warner. Die öffentliche Sitzung, in der Comey aussagen wird, soll nach dem 29. Mai, einem Feiertag, stattfinden.

„Dieses Russland-Ding“

Der Präsident hatte Comey in der vergangenen Woche überraschend gefeuert. Er sieht sich deswegen Vorwürfen ausgesetzt, er habe Einfluss auf die Russland-Ermittlungen des FBI ausüben wollen. Trump hatte zunächst verschiedene Gründe für die Entlassung angegeben. Später sagte er in einem Interview, er habe dabei „dieses Russland-Ding“ mit im Kopf gehabt.

In der Untersuchung geht es um die Frage, ob es Absprachen mit Mitgliedern aus Trumps Wahlkampfteam und Moskau gab. Hintergrund sind die mutmaßlich russischen Hackerangriffe auf Computer der Demokraten während des Wahlkampfes im vergangenen Jahr. Das Justizministerium setzte in dieser Woche einen Sonderermittler ein, der den Fall leiten soll.

Donald Trump und James Comey werden in diesem Leben wohl keine besten Freunde mehr.
Donald Trump und James Comey werden in diesem Leben wohl keine besten Freunde mehr.
Foto: Reuters

Einem Bericht der „New York Times“ und anderer Medien zufolge soll Trump Comey bei einem Treffen im Februar gebeten haben, die Ermittlungen gegen Ex-US-Sicherheitsberater Michael Flynn einzustellen. Sollte das stimmen, hätte der Präsident versucht, auf das Justizministerium und laufende Ermittlungen der Bundespolizei Einfluss zu nehmen. Es wäre der bisher größte Skandal seiner Präsidentschaft.

Unmittelbar nach Trumps Abflug am Freitag wurden in Zeitungen neue schwere Vorwürfe gegen ihn bekannt. Nach einem Bericht der „New York Times“ soll Trump bei einem Treffen mit dem russischen Außenminister Sergej Lawrow in der vergangenen Woche gesagt haben, der Rauswurf von Comey habe Druck aus den Ermittlungen zu den angeblichen Moskau- Verstrickungen seines Wahlkampfteams genommen. Über Comey sagte Trump der Zeitung zufolge: „Er war verrückt, ein echter Spinner.“

Neue „Person von Interesse“

Trumps Sprecher Sean Spicer wies die Darstellung nicht direkt zurück. Er sagte der Zeitung: „Durch Selbstdarstellung und eine Politisierung der Ermittlungen zu den russischen Aktivitäten hat James Comey unnötigen Druck auf unsere Fähigkeiten ausgeübt, uns mit Russland austauschen zu können und mit ihnen zu verhandeln.“

Die „Washington Post“ veröffentlichte zur selben Zeit einen Bericht, wonach bei der FBI-Untersuchung nun auch ein enger Mitarbeiter Trumps aus dem Weißen Haus als „Person von Interesse“ betrachtet werde. Es handele sich um einen hochrangigen Berater, schrieb die Zeitung unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen.

Die Ermittler seien nach wie vor stark interessiert an Personen, die Einfluss in Trumps Wahlkampfteam und der Regierung hatten, darunter der ehemalige Sicherheitsberater Michael Flynn und Trumps früherer Wahlkampfchef Paul Manafort, hieß es weiter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Angeblich "viele weitere Enthüllungen"
US-Präsident Donald Trump hat den ehemaligen FBI-Chef James Comey als „feige“ bezeichnet und ihm unterstellt, hinter weiteren Enthüllungen zu stehen.
US-Präsident Trump lässt im Streit mit Ex-FBI-Chef Comey nicht locker.
Gemischtes Echo auf Comeys Aussage
James Comey kontra Donald Trump: Mit der Aussage des gefeuerten FBI-Chefs unter Eid hat der Wirbel um die Russland-Affäre einen neuen Höhepunkt erreicht. Der Präsident weist über einen Anwalt zentrale Punkte der Angaben zurück.
James Comey hat Donald Trump vor dem Ausschuss als Lügner bezeichnet. Trump schießt über seinen Anwalt zurück.
Live-Berichterstattung
Der gefeuerte FBI-Chef James Comey hat US-Präsident Donald Trump versuchte Einflussnahme auf die Ermittlungen seiner Polizeibehörde zur Russland-Affäre vorgeworfen. Am Donnerstag sagte er in einer öffentlichen Anhörung vor dem Senat aus. Wir haben für Sie das Wichtigste zusammengefasst.
James Comey wird unter Eid aussagen.
Nun also doch nicht? Medienberichte aus den USA besagen, US-Präsident Donald Trump hätte den geschassten FBI-Chef Comey gegenüber dem russischen Außenminister als "Spinner" bezeichnet. Lawrow sagt: Hat er nicht.
Der russische Au0enminister Sergej Lawrow sagt, er habe das Wort "Spinner" nicht aus Trumps Mund gehört - Comey sei generell kein Thema gewesen.
Donald Trump ist kaum abgereist, da prasseln die nächsten Vorwürfe auf ihn nieder. Der Präsident soll vor russischen Regierungsvertretern über den gefeuerten FBI-Chef gelästert haben. Die andere Enthüllung ist nicht weniger pikant.
Dieses Treffen war brisant: Der russische Außenminister Lawrow (l.) mit Trump und dem russischen US-Botschafter Kisljak.
Die jüngste Trump-Enthüllung hat das Potenzial einer Staatsaffäre. Hat Trump versucht, die Justiz zu behindern? Es wäre die bisher größte Bedrohung seiner Präsidentschaft.
FILE PHOTO: A combination photo shows U.S. President Donald Trump (L), on February 28, 2017, White House National Security Advisor Michael Flynn (C), February 13, 2017 and FBI Director James Comey in Washington U.S. on July 7, 2016.   REUTERS/Jim Lo Scalzo/Pool, Carlos Barria, Gary Cameron/File Photo     TPX IMAGES OF THE DAY