Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Neue Vorwürfe: Amtsmissbrauch als Bürgermeister
International 28.09.2019 Aus unserem online-Archiv

Neue Vorwürfe: Amtsmissbrauch als Bürgermeister

Gegen den Premierminister, Boris Johnson, werden Vorwürfe aus seiner Zeit als Bürgermeister von London laut.

Neue Vorwürfe: Amtsmissbrauch als Bürgermeister

Gegen den Premierminister, Boris Johnson, werden Vorwürfe aus seiner Zeit als Bürgermeister von London laut.
Foto: dpa
International 28.09.2019 Aus unserem online-Archiv

Neue Vorwürfe: Amtsmissbrauch als Bürgermeister

Wieder Ärger für Premier Boris Johnson: Dieses Mal geht es um seine Zeit als Bürgermeister in London. Er soll eine US-Geschäftsfrau begünstigt haben. Die Polizeiaufsicht ermittelt.

(dpa) - Der britische Premierminister Boris Johnson gerät immer mehr unter Druck. Er soll während seiner Zeit als Londoner Bürgermeister eine Geschäftsfrau aus den USA begünstigt haben. Die britische Polizeiaufsicht soll die Vorwürfe des Amtsmissbrauchs gegen ihn prüfen. Ein entsprechender Antrag sei an die Aufsichtsbehörde geschickt worden, teilte die Londoner Stadtverwaltung GLA (Greater London Authority) mit.

Es geht dabei um Fördergelder und die Teilnahme an Reisen, von denen die mit Johnson befreundete Geschäftsfrau Jennifer Arcuri profitiert haben soll, obwohl sie nicht die erforderlichen Bedingungen erfüllte. Sowohl Johnson als auch Arcuri wiesen die Vorwürfe in britischen Medien zurück. Arcuri soll früher auch als Model gearbeitet haben.


Britain's Brexit Minister Stephen Barclay (L) attends a meeting with European Union's chief Brexit negotiator Michel Barnier at the EU Commission headquarters in Brussels, on September 27, 2019. (Photo by JOHANNA GERON / POOL / AFP)
Brexit-Unterhändler stecken fest
Nach einer turbulenten Woche in London verhandelt die britische Regierung wieder in Brüssel über eine Brexit-Lösung. Aber kommt man rechtzeitig raus aus der Dauerschleife?

Es lägen Indizien für eine Straftat vor, teilte die Stadtverwaltung mit. Bewiesen sei das aber noch nicht. Ob ermittelt werde, müsse die Aufsichtsbehörde entscheiden. Umweltministerin Theresa Villiers verurteilte das Vorgehen im BBC als politisch motiviert.

Johnson war von 2008 bis 2016 Bürgermeister. Die Vorwürfe waren kürzlich durch die „Sunday Times“ an die Öffentlichkeit gelangt. Die Polizeiaufsicht ist zuständig, weil er als Bürgermeister denselben Dienstpflichten wie Polizisten unterlag.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Brexit-Unterhändler stecken fest
Nach einer turbulenten Woche in London verhandelt die britische Regierung wieder in Brüssel über eine Brexit-Lösung. Aber kommt man rechtzeitig raus aus der Dauerschleife?
Britain's Brexit Minister Stephen Barclay (L) attends a meeting with European Union's chief Brexit negotiator Michel Barnier at the EU Commission headquarters in Brussels, on September 27, 2019. (Photo by JOHANNA GERON / POOL / AFP)
Boris Johnson im Kreuzfeuer des Parlaments
Die britischen Abgeordneten dürfen seit Mittwoch wieder im Parlament tagen. Schon am ersten Tag geht es im Unterhaus wieder hoch her. Premier Johnson fordert ein Misstrauensvotum.
A handout photograph released by the UK Parliament shows Britain's Prime Minister Boris Johnson gesturing while answering questions on the proroguing of Parliament, in the House of Commons in London on September 25, 2019, after the Supreme Court ruled that it was "unlawful, void and of no effect" - Britain's parliament resumed on Wednesday after the Supreme Court ruled that Prime Minister Boris Johnson's order to suspend it was "unlawful, void and of no effect". Johnson, who has vowed to press ahead with his plans for Brexit on October 31, was due to address MPs later on Wednesday. (Photo by JESSICA TAYLOR / UK PARLIAMENT / AFP) / RESTRICTED TO EDITORIAL USE - NO USE FOR ENTERTAINMENT, SATIRICAL, ADVERTISING PURPOSES - MANDATORY CREDIT " AFP PHOTO / Jessica Taylor /UK Parliament"