Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Boot mit mehr als 100 Menschen gekentert
International 14.01.2017 Aus unserem online-Archiv
Neue Tragödie im Mittelmeer

Boot mit mehr als 100 Menschen gekentert

IOM zufolge starben in den ersten zehn Tagen des Jahres bereits 13 Menschen auf der Flucht über das Mittelmeer.
Neue Tragödie im Mittelmeer

Boot mit mehr als 100 Menschen gekentert

IOM zufolge starben in den ersten zehn Tagen des Jahres bereits 13 Menschen auf der Flucht über das Mittelmeer.
AFP
International 14.01.2017 Aus unserem online-Archiv
Neue Tragödie im Mittelmeer

Boot mit mehr als 100 Menschen gekentert

Cheryl CADAMURO
Cheryl CADAMURO
Zu dieser Jahreszeit ist die See noch rauer und eisige Temperaturen machen die Flucht über das Mittelmeer gefährlicher als ohnehin schon. Nun hat es wieder ein Unglück gegeben, nachdem 2016 mehr Menschen als je zuvor im Meer starben.

(dpa) - Vor der libyschen Küste ist erneut ein Flüchtlingsboot in Seenot geraten. Rund 110 Menschen seien an Bord gewesen, schrieb der Sprecher der Internationalen Organisation für Migration (IOM), Flavio Di Giacomo, am Samstag auf Twitter.

Mindestens vier Menschen überlebten Di Giacomo zufolge das Unglück. Die Nachrichtenagentur Ansa berichtete, dass acht Leichen geborgen wurden. Das Unglück habe sich etwa 48 Kilometer vor der libyschen Küste ereignet, hieß es. Nähere Informationen gab es zunächst nicht.

Die italienische Küstenwache war für eine Bestätigung zunächst nicht zu erreichen. Die Überlebenden haben laut Ansa berichtet, dass an Bord des Bootes 107 Menschen gewesen seien. Die Wetterbedingungen seien sehr schlecht an der Unglücksstelle, hieß es.

Italienischen Medienberichten zufolge wurden bei einer Rettungsaktion drei weitere Leichen in Schlauchbooten nahe der Insel Lampedusa gefunden. Drei Migranten - darunter eine schwangere Frau - mussten wegen Unterkühlung ins Krankenhaus geflogen werden, berichtete Ansa.

IOM zufolge starben in den ersten zehn Tagen des Jahres bereits 13 Menschen auf der Flucht über das Mittelmeer, 1159 Flüchtlinge erreichten die Küsten. Für 2016 verzeichneten die Hilfsorganisationen einen traurigen Rekord: 5000 Menschen starben bei der gefährlichen Überfahrt nach Europa auf meist seeuntauglichen Booten.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Als „tödlichste Grenze“ weltweit wird das Mittelmeer mittlerweile bezeichnet. Vor Libyen treiben wieder leblose Körper im Wasser. Die Migranten, die auf hoher See gerettet werden, sind gezeichnet von ihrer Gefangenschaft in dem Bürgerkriegsland.
Libyan paramedics and aid workers stand next to the bodies of African migrants at a naval base in Tripoli on November 25, 2017, after a rubber boat was rescued off the coast of Garabulli, 60 kilometres (40 miles) east of the capital.
More than 30 migrants died and 200 others were rescued when their boats foundered off Libya's western coast, the Libyan navy said.
 / AFP PHOTO / MAHMUD TURKIA
Flucht über das Mittelmeer
Wieder sind Hunderte Menschen bei ihrer Flucht über das Mittelmeer in Seenot geraten. Die Hilfsorganisation SOS Mediterranee rettete am Freitag innerhalb von sieben Stunden 500 Menschen.
A migrant reacts after being pulled out of the sea after falling off a rubber dinghy during a rescue operation by the Malta-based NGO Migrant Offshore Aid Station (MOAS) in the central Mediterranean in international waters some 15 nautical miles off the coast of Zawiya in Libya, April 14, 2017.    REUTERS/Darrin Zammit Lupi
Sie waren vermutlich im Schiffsbauch eingeschlossen: Für Dutzende Flüchtlinge endet die Fahrt über das Mittelmeer tödlich. Die Zahl der seit Jahresbeginn im Mittelmeer umgekommenen Flüchtlinge steigt damit weiter.
Seit Jahresbeginn kamen nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration rund 2300 Flüchtlinge im Mittelmeer ums Leben.
Die Flucht über das Mittelmeer ist für Tausende Menschen häufig der einzige Weg, Not und Elend in ihren Heimatländern zu entkommen. Die Überfahrt endet für viele mit dem Tod. In den vergangenen Tagen konnten aber Hunderte in Sicherheit gebracht werden.
Die Schiffe, mit denen die Flüchtlinge ihr Heil in der Fremde suchen, sind meist seeuntüchtig.