Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Neue Regierung in Tunesien gewählt
International 02.09.2020 Aus unserem online-Archiv

Neue Regierung in Tunesien gewählt

Das Parlament in Tunis.

Neue Regierung in Tunesien gewählt

Das Parlament in Tunis.
AFP
International 02.09.2020 Aus unserem online-Archiv

Neue Regierung in Tunesien gewählt

Die neue Regierung setzt sich vor allem aus Beamten, privaten Führungskräften und Akademikern zusammen.

(dpa) - Inmitten einer schweren politischen Krise hat das tunesische Parlament eine neue Regierung gewählt. Der bisherige Innenminister und neue Ministerpräsident Hichem Mechichi und sein Kabinett erhielten am Mittwochmorgen nach einer rund 15-stündigen Sitzung die Stimmen von 134 der 217 Abgeordneten. 67 votierten gegen die Regierung. Sie setzt sich vor allem aus Beamten, privaten Führungskräften und Akademikern zusammen.

Nach dem Rücktritt von Ministerpräsident Elyes Fakhfakh im Juli hatte Staatschef Kais Saied den parteilosen Mechichi beauftragt, eine neue Regierung zu bilden. Mechichi war im Februar zum Innenminister in der alten Regierung ernannt worden. Fakhfakh war bereits der siebte Premier seit dem Sturz von Machthaber Zine el Abidine Ben Ali im Jahr 2011.


Belgian Prime Minister Charles Michel (L), Luxembourg's Prime Minister Xavier Bettel (2ndL) and Dutch Prime Minister Mark Rutte (3rdR) meet with Tunisia's president Beji Caid Essebsi (2ndR) on December 5, 2016 in Tunis.
The Benelux prime ministers visit Tunisia and are expected to sign bilateral agreements.  / AFP PHOTO / FETHI BELAID
Tourismusbranche in der Klemme
Es ist das erste Mal, dass die Regierungschefs der Benelux-Union gemeinsam zu einer Auslandsmission aufbrechen. Ihr Ziel: Tunesien, wo vor sechs Jahren der Umbruch begann, der die arabische Welt erschütterte.

Dies ist das dritte Kabinett in Tunesien seit der Wahl dieses Parlaments im vergangenen Jahr. Das tunesische Parlament hatte erst im Februar die Regierung unter Fakhfakh akzeptiert. Mehrere Versuche, nach der Wahl im vergangenen Oktober eine Regierung zu bilden, waren gescheitert. Bei der Parlamentswahl im Oktober 2019 waren die etablierten Parteien abgestraft worden. Daraus resultiert ein zersplittertes Parlament.

Mechichi hatte einen Monat Zeit, seine Regierung zusammenzusetzen. Sieben Tage vor der Sitzung am Dienstag hatte er dem Parlament seine Regierung aus Technokraten vorgestellt. Dieser werde „in der Tat eine Regierung für Arbeit und Leistung sein“, sagte Mechichi am Dienstag in seiner Rede vor dem Parlament. Sie werde „nach unkonventionellen und innovativen Lösungen“ suchen und so Ausgaben reduzieren.


Der Medienmogul Nabil Karoui (l.) und der Juraprofessor Kais Saied haben es in Tunesien in die Stichwahl geschafft.
Demokratisches Vorbild
Es ist Europas Pflicht, Tunesien auf seinem Weg der Demokratisierung zu unterstützen.

Die beiden großen Parteien, „Kalb Tounes“ (Herz Tunesiens) und die islamisch-konservative Ennahda, hatten sich in der Nacht zum Dienstag entschieden, für die Regierung zu stimmen. Mit weniger als 109 Stimmen hätte Präsident Saied die Versammlung auflösen und vorgezogene Wahlen für Anfang 2021 einberufen können.

Das nordafrikanische Land kämpft mit großen wirtschaftlichen Problemen. Etwa 40 Prozent der Tunesier leiden nach offiziellen Angaben unter Armut. Besonders die Jugendarbeitslosigkeit ist hoch. Fast jeder Dritte Hochschulabsolvent findet keinen passenden Job. Zuletzt waren auch die Zahlen der Corona-Infektionen gestiegen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Zahl der Asylbewerber ist im vergangenen Jahr leicht zurückgegangen. 2.047 Flüchtlinge stellten 2019 einen Asylantrag. Außen- und Immigrationsminister Jean Asselborn setzt weiter auf eine "humanistische und humanitäre" Asylpolitik.
IPO , PK Jean Asselborn , Aussenminister , über Immigration und Flüchtlinge , Foto:Guy Jallay/Luxemburger Wort
Xavier Bettel in Tunesien
Es ist das erste Mal, dass die Regierungschefs der Benelux-Union gemeinsam zu einer Auslandsmission aufbrechen. Ihr Ziel: Tunesien, wo vor sechs Jahren der Umbruch begann, der die arabische Welt erschütterte.
Belgian Prime Minister Charles Michel (L), Luxembourg's Prime Minister Xavier Bettel (2ndL) and Dutch Prime Minister Mark Rutte (3rdR) meet with Tunisia's president Beji Caid Essebsi (2ndR) on December 5, 2016 in Tunis.
The Benelux prime ministers visit Tunisia and are expected to sign bilateral agreements.  / AFP PHOTO / FETHI BELAID