Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Neue Regierung in Italien: Das sind die wichtigsten Köpfe
International 2 Min. 04.09.2019

Neue Regierung in Italien: Das sind die wichtigsten Köpfe

Giuseuppe Conte stellt sein Kabinett vor.

Neue Regierung in Italien: Das sind die wichtigsten Köpfe

Giuseuppe Conte stellt sein Kabinett vor.
Foto: AFP/Filippo Monteforte
International 2 Min. 04.09.2019

Neue Regierung in Italien: Das sind die wichtigsten Köpfe

Das neue Kabinett in Italien steht. Ministerpräsident Conte hat die Ministerliste am Mittwoch bekannt gegeben.

(dpa) - In Rom ist am Mittwoch das neue italienische Kabinett aus Fünf-Sterne-Bewegung und Sozialdemokraten vorgestellt worden. Es soll am Donnerstag vereidigt werden. Die wichtigsten Namen:

Giuseppe Conte: Als der Juraprofessor im Juni 2018 erstmals das Amt des italienischen Ministerpräsidenten übernahm, war er den meisten seiner Landsleute völlig unbekannt. Der parteilose Politikneuling galt als Kompromisskandidat, auf den sich die Fünf-Sterne-Bewegung und die rechte Lega geeinigt hatten. Eine Zeit lang galt er als Marionette von Lega-Chef Matteo Salvini und Sterne-Chef Luigi di Maio, gewann aber zuletzt an Profil. Beim kürzlichen G7-Treffen in Biarritz machte der 55-Jährige auch auf internationaler Bühne „bella figura“, US-Präsident Donald Trump lobte ihn als „hoch angesehen“ und „sehr talentiert“. Nun führt er zum zweiten Mal eine Regierung an.

Giuseppe Conte.
Giuseppe Conte.
Foto: AFP/Filippo Monteforte

Luigi di Maio: Dass der 33-jährige Chef der Fünf-Sterne-Bewegung ausgerechnet Außenminister wird, hat viele in Italien überrascht. Dem Studienabbrecher fehlt die internationale Erfahrung, er kann kein Englisch und über die Grammatikfehler in seiner italienischen Muttersprache spottet die Presse. Im ersten Kabinett Contes war er seit Juni 2018 Vizepremier sowie Industrie- und Arbeitsminister. Anfang des Jahres verärgerte er den Nachbarn Frankreich, als er ohne vorherige Absprache mit Vertretern der Protestbewegung „Gelbwesten“ zusammengekommen war. Paris zog deswegen zeitweilig sogar seinen Botschafter aus Rom ab. Als Vorsitzender der stärksten Partei im Parlament kommt ihm in der neuen Koalition eine Schlüsselrolle zu.

Luigi di Maio.
Luigi di Maio.
Foto: AFP/Filippo Monteforte

Luciana Lamorgese: Die italienische Spitzenbeamtin, die nächste Woche 66 Jahre alt wird, übernimmt das Innenministerium vom kontroversen Lega-Chef Matteo Salvini, der in seiner kurzen Amtszeit mit einem strikten Anti-Migrationskurs auf Wählerfang ging. Sie muss das Haus nun neu organisieren und das angekratzte Verhältnis zur EU verbessern. 

Im „Viminale“, wie das Ministerium nach einem der sieben römischen Hügel genannt wird, war sie zwischen 2013 und 2017 Kabinettschefin unter mehreren Ministern. Die im süditalienischen Potenza geborene Juristin war in Mailand und Venedig Präfektin, also Vertreterin des Zentralstaats in der jeweiligen Provinz. Sie gilt als „Technokratin“, also ein außerhalb des Parteiengeflechts stehendes Regierungsmitglied.

Roberto Gualtieri: Auf ihn dürften sich vor allem die Blicke der internationalen Märkte richten, nachdem die Vorgängerregierung es immer wieder auf einen Konflikt mit Brüssel in der Haushaltspolitik angelegt hatte. Die drittgrößte Volkswirtschaft der Eurozone leidet unter eine chronischen Wachstumsschwäche und einer Rekordverschuldung von mehr als 130 Prozent des Bruttoinlandsprodukt. 

Roberto Gualtieri.
Roberto Gualtieri.
Foto: Europäisches Parlament

Die Strategie der Koalition aus Fünf Sternen und Lega, über höhere Ausgaben das Wachstum anzukurbeln, ging nicht auf. Der neue Wirtschaftsminister Gualtieri, ein 53-jähriger PD-Politiker, saß seit 2009 im EU-Parlament und leitete seit 2014 den Ausschuss für Wirtschaft und Währung. Er war auch einer der Chef-Unterhändler des Parlaments für den Brexit.




Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Italienische Momente
Die Sozialdemokraten und Fünf Sterne haben sich auf eine Regierung geeinigt, doch Matteo Salvini ist noch lange nicht erledigt.
TOPSHOT - Italian Prime Minister Giuseppe Conte (L) speaks with Deputy Prime Minister and Minister of Economic Development, Labour and Social Policies, Luigi Di Maio (R) after delivering a speech at the Italian Senate, in Rome, on August 20, 2019, as the country faces a political crisis. - Italy's Premier Conte says to offer resignation during his speech at the Senate after calling Italy's far-right Interior Minister Matteo Salvini "irresponsible" to spark a political crisis by pulling the plug on the governing coalition. (Photo by Andreas SOLARO / AFP)