Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Neue Eskalation im Streit zwischen USA und Iran
International 2 Min. 08.04.2019 Aus unserem online-Archiv

Neue Eskalation im Streit zwischen USA und Iran

Angehörige der iranischen Revolutionsgarden.

Neue Eskalation im Streit zwischen USA und Iran

Angehörige der iranischen Revolutionsgarden.
Foto: Stringer/AFP
International 2 Min. 08.04.2019 Aus unserem online-Archiv

Neue Eskalation im Streit zwischen USA und Iran

US-Präsident Trump verschärft den Kurs gegenüber dem Iran ein weiteres Mal: In den USA werden die iranischen Revolutionsgarden als ausländische Terrororganisation eingestuft. Neue Spannungen sind programmiert.

(dpa) - Die Regierung von US-Präsident Donald Trump wird die iranischen Revolutionsgarden als ausländische Terrororganisation einstufen. Das kündigte Trump am Montag in einer vom Weißen Haus verbreiteten Mitteilung an. Damit sende man ein klares Signal an die Regierung in Teheran, „dass ihre Unterstützung für Terroristen ernste Konsequenzen hat“. Die Revolutionsgarden (IRGC) sind im Iran die Eliteeinheit der Streitkräfte und weitaus wichtiger als die klassische Armee. Der Schritt dürften zu neuen Spannungen zwischen den beiden Ländern führen. Die Revolutionsgarden hatten im Vorfeld bereits mit Gegenmaßnahmen gedroht.


Ein Iraner verbrennt aus Protest einen Dollarschein.
US-Sanktionen gegen Irans Ölwirtschaft treten in Kraft
Die USA wollen den Iran mit Sanktionen wirtschaftlich zermürben. Nicht nur der europäischen Wirtschaft stößt das sauer auf.

Trump nannte die Revolutionsgarden „das wichtigste Mittel der iranischen Regierung, um ihre weltweite Terrorkampagne zu lenken und umzusetzen“. Mit dem Schritt verschärft seine Regierung weiter den Kurs gegenüber dem Iran, den sie für ein „Schurkenregime“ hält.

Der US-Präsident hatte im vergangenen Jahr den Rückzug der USA aus dem Atomdeal mit Teheran verkündet. Mit dem Abkommen sollte der Bau einer iranischen Atombombe verhindert werden. Im Gegenzug wurden dem Iran bessere wirtschaftliche Beziehungen in Aussicht gestellt. Die USA stiegen jedoch einseitig aus dem Deal aus und verhängten wieder Wirtschaftssanktionen gegen die Islamische Republik.

Es ist das erste Mal, dass die USA eine militärische Einheit eines anderen Staates als Terrororganisation einstufen. Bislang finden sich auf der Liste des Außenministeriums etwa der Islamische Staat (IS), Boko Haram oder die Hamas.

US-Außenminister Mike Pompeo gab die Entscheidung bekannt, die iranischen Revolutionsgarden als "Terrororganisation" einzustufen.
US-Außenminister Mike Pompeo gab die Entscheidung bekannt, die iranischen Revolutionsgarden als "Terrororganisation" einzustufen.
Foto: AFP/Saul Loeb

Die Maßnahme zielt darauf ab, finanzielle Hilfe für die Garden zu unterbinden. US-Bürgern und Unternehmen ist es verboten, die Organisation zu unterstützen – etwa in Form von Geld, Waffen oder Training. Mitglieder der Einheit dürfen zudem nicht in die USA einreisen oder können ausgewiesen werden.

Schon seit längerem hatte es Spekulationen gegeben, dass Trumps Regierung die Revolutionsgarden als Terrororganisation einstufen könnte. IRGC-Kommandeur Mohammed Ali Dschafari warnte Washington am Wochenende vor einem solchen Schritt. „Falls die Amerikaner wirklich so eine Dummheit begehen und unsere nationale Sicherheit gefährden sollten, dann werden wir operativ entsprechende Maßnahmen gegen sie einleiten“, zitierte ihn die Nachrichtenagentur Tasnim.


US-Präsident Trump kündigte das Atom-Abkommen mit Iran am 8. Mai auf - ohne Rücksicht auf Verluste.
Eine gefährliche Lektion
Dem Nahen Osten droht seit Trumps Ausstieg aus dem Atomdeal ein Flächenbrand. Das Mullah-Regime wird wohl nicht klein beigeben.

Die Revolutionsgarden sind im Iran laut Verfassung die Eliteeinheit der iranischen Streitkräfte und seit mehr als drei Jahrzehnten weitaus wichtiger als die klassische Armee. Die Revolutionsgarden unterstehen direkt dem obersten Führer des Landes, Ajatollah Ali Chamenei, der in allen strategischen Belangen das letzte Wort hat. Die „Garde der Wächter der islamischen Revolution“ kontrolliert alle Grenzen im Iran, den Persischen Golf sowie Atomanlagen und Militärstützpunkte. 

Die Einheit hat auch großen politischen und wirtschaftlichen Einfluss im Land. Die Garden stehen den Hardlinern ideologisch zwar näher, aber auch die Reformer um Präsident Hassan Ruhani respektieren und schätzen sie als Sicherheitsgarant des Landes.



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Sorge ist groß, dass der Streit zwischen den USA und dem Iran weiter eskalieren könnte. Beide Seiten überziehen einander mit neuen Drohungen.
(FILES) In this file photo taken on May 16, 2019, US President Donald Trump gestures as he announces a new immigration proposal, in the Rose Garden of the White House in Washington, DC. - US President Donald Trump issued a stern warning to Iran on Sunday, May 19, 2019 suggesting that if the Islamic republic attacks American interests, it will be destroyed. "If Iran wants to fight, that will be the official end of Iran. Never threaten the United States again," Trump said in a tweet. Tensions between Washington and Tehran have been on the rise as the United States has deployed a carrier group and B-52 bombers to the Gulf over what it termed Iranian "threats." (Photo by Brendan Smialowski / AFP)
Kaum hat US-Präsident Trump den Ausstieg aus dem Atomabkommen mit dem Iran verkündet, setzt es neue Sanktionen. Nach dem Schlagabtausch zwischen dem Iran und Israel warnt der UN-Chef vor einem Flächenbrand.
Trump kündigte an, seine Regierung werde schon bald zusätzliche Sanktionen verhängen. Das Abkommen sollte es dem Iran unmöglich machen, Atomwaffen zu entwickeln.
Atomdebatte um Iran
Donald Trump kann dem Iran laut dem iranischen Präsidenten Hassan Ruhani in der bevorstehenden Atomdebatte nicht schaden. „Ob nun Trump oder zehn weitere Trumps, diese Errungenschaften können nicht rückgängig gemacht werden“, sagte Ruhani am Samstag.
Der iranische Präsident Hassan Ruhani sieht das Atomabkommen nicht durch US-Präsident Donald Trump bedroht.