Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Netanjahus Gegner in Israel wollen neue Regierung bilden
International 2 Min. 30.05.2021

Netanjahus Gegner in Israel wollen neue Regierung bilden

Der Vorsitzende der ultrarechten Jamina-Partei, Naftali Bennett, sagte am Sonntag in Jerusalem, er werde alles unternehmen, um ein Bündnis mit Oppositionsführer Jair Lapid von der Zukunftspartei zu schließen.

Netanjahus Gegner in Israel wollen neue Regierung bilden

Der Vorsitzende der ultrarechten Jamina-Partei, Naftali Bennett, sagte am Sonntag in Jerusalem, er werde alles unternehmen, um ein Bündnis mit Oppositionsführer Jair Lapid von der Zukunftspartei zu schließen.
Foto: dpa
International 2 Min. 30.05.2021

Netanjahus Gegner in Israel wollen neue Regierung bilden

Das Resultat der vergangenen vier Wahlen war in Israel stets ein Patt. Nun wollen Netanjahus Gegner eine Koalition bilden.

(dpa) - In Israel wollen die Gegner von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu gemeinsam eine neue Regierung bilden. Der Vorsitzende der ultrarechten Jamina-Partei, Naftali Bennett, sagte am Sonntag in Jerusalem, er werde alles unternehmen, um ein Bündnis mit Oppositionsführer Jair Lapid von der Zukunftspartei zu schließen. Ziel ist nach Medienberichten eine Rotation im Amt des Ministerpräsidenten: Zuerst soll Ex-Verteidigungsminister Bennett dieses für zwei Jahre übernehmen, dann wäre Lapid an der Reihe.


Israeli Prime Minister Benjamin Netanyahu, left, shakes hands with Palestinian President Mahmoud Abbas, second right, joined by U.S. Secretary of State Hillary Rodham Clinton, center during bilateral talks at the Red Sea resort of Sharm el-Sheikh, Egypt Tuesday Sept. 14, 2010. Convening a new round of negotiations Tuesday between Israel and the Palestinians, U.S. Secretary of State Hillary Rodham Clinton said the "time is ripe" for a Mideast peace deal.  (AP Photo/Nasser Nasser)
Kein Frieden zum Nulltarif im Nahost-Konflikt
Für eine dauerhafte Lösung des Nahost-Konflikts müssen Israelis und Palästinenser schmerzhafte Kompromisse schließen.

Mit Vereidigung einer solchen Regierung im Parlament wäre die Ära Netanjahu vorerst beendet. Netanjahu war bereits von 1996 bis 1999 Ministerpräsident und danach seit 2009 durchgängig im Amt. Damit war er Israels am längsten amtierender Regierungschef.

Bennett sagte, es sei deutlich geworden, dass die Bildung einer rechten Regierung gegenwärtig unmöglich sei. Die einzigen Optionen seien eine fünfte Wahl oder eine Einheitsregierung mit Lapid.

Politische Dauerkrise

Nach der Vereinbarung zeichnet sich eine Minderheitsregierung ab, die von arabischen Abgeordneten geduldet wird. Bei der Wahl am 23. März war Lapids in der politischen Mitte angesiedelte Zukunftspartei zweitstärkste Kraft hinter Netanjahus Likud geworden. Bennett Jamina-Partei galt als Zünglein an der Waage.

Israel verharrte zuletzt in einer politischen Dauerkrise. Die vierte Parlamentswahl binnen zwei Jahren hatte erneut keine klaren Mehrheitsverhältnisse ergeben. Netanjahu war mit der Bildung einer Regierung gescheitert, am 5. Mai beauftragte Staatspräsident Reuven Rivlin daher Lapid damit. Das Mandat gilt noch bis Mittwoch um Mitternacht.

Lapids Zukunftspartei hat bereits Vereinbarungen mit der linksliberalen Meretz-Partei, der Arbeitspartei sowie der ultrarechten Partei Israel Beitenu von Ex-Außenminister Avigdor Lieberman getroffen.


29/05/2021 , Demo Free Palestina ,  , Ville , Luxembourg ,  , 
Demo Comité pour une Paix juste au Moyen Orient

© Laurent Blum
Knapp 200 Protestler bei "Free Palestina"-Demo
Am Samstag hatten sich in der Hauptstadt knapp 200 Demonstranten versammelt, um sich für ein freies Palästina auszusprechen.

Lapid will mehrere kleine Parteien hinter sich versammeln, die im politischen Spektrum weit auseinander liegen. Sie eint vor allem die Ablehnung Netanjahus, gegen den ein Korruptionsprozess läuft. Ihre politischen Ziele klaffen aber weit auseinander: Bennett gilt etwa als siedlerfreundlich, Meretz und Arbeitspartei sind jedoch für die Gründung eines unabhängigen Palästinenserstaates. Dies könnte die Arbeit der Koalition erschweren.

Der 57-jährige Lapid war nach einer Karriere als Fernsehmoderator in die Politik eingestiegen. In einer früheren Netanjahu-Regierung diente er als Finanzminister.

Anfang Mai hatten sich 56 Abgeordnete dafür ausgesprochen, Lapid mit der Regierungsbildung zu beauftragen. Jamina gewann sieben Knesset-Sitze bei der vergangenen Wahl. Ein Abgeordneter hat allerdings angekündigt, einen Eintritt von Jamina in die von Lapid geplante Koalition nicht zu unterstützen. Netanjahu hatte bis zuletzt versucht, weitere Jamina-Abgeordnete zu diesem Schritt zu bewegen.   

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Der Druck auf die neue Koalition war enorm - doch nun hat das Parlament dem Bündnis von Bennett und Lapid das Vertrauen ausgesprochen.
Israeli demonstrators celebrate with foam the passing of a Knesset vote confirming a new coalition government during a rally in the Mediterranean coastal city of Tel Aviv on June 13, 2021. - Featuring Israeli political veterans and a record number of female lawmakers, a motley coalition including two left, two centre, one Arab Islamist and three right-wing parties came to power Sundayin an eight-party alliance united by animosity for outgoing prime minister Benjamin Netanyahu. (Photo by JACK GUEZ / AFP)
In Tel-Aviv kehrt nach der Waffenruhe langsam der Alltag wieder ein. Doch die jüngste Eskalation der Gewalt wird noch lange nachhallen.
A car that was burned during the recent intra-communal violence between Palestinians and Israelis in the Israeli Arab city of Lod near Tel Aviv, is pictured on May 23, 2021. - Intra-communal violence flared in Israel during the recent unrest that spiralled into a conflict in which the Islamist group Hamas fired rockets from Gaza, and Israel launched air strikes. (Photo by GIL COHEN-MAGEN / AFP)