Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Netanjahus Ehefrau wegen Missbrauchs von Staatsgeldern verurteilt
International 17.06.2019

Netanjahus Ehefrau wegen Missbrauchs von Staatsgeldern verurteilt

Sara Netanyahu (C, front), wife of the Israeli Prime Minister, attends the unveiling ceremony for the new settlement of "Ramat Trump", or "Trump Heights" in English, named after the incumbent US President, in the Israeli-annexed Golan Heights on June 16, 2019 - Sara Netanyahu was on June 16 convicted of fraudulently using state funds for meals, under a plea bargain which dropped more severe charges. On the same day, her husband unveiled a "Trump Heights" sign to mark the site of the new settlement, after the US president in late March recognised Israeli sovereignty over the part of the strategic plateau it seized from Syria in the 1967 Six-Day war. (Photo by Jalaa MAREY / AFP)

Netanjahus Ehefrau wegen Missbrauchs von Staatsgeldern verurteilt

Sara Netanyahu (C, front), wife of the Israeli Prime Minister, attends the unveiling ceremony for the new settlement of "Ramat Trump", or "Trump Heights" in English, named after the incumbent US President, in the Israeli-annexed Golan Heights on June 16, 2019 - Sara Netanyahu was on June 16 convicted of fraudulently using state funds for meals, under a plea bargain which dropped more severe charges. On the same day, her husband unveiled a "Trump Heights" sign to mark the site of the new settlement, after the US president in late March recognised Israeli sovereignty over the part of the strategic plateau it seized from Syria in the 1967 Six-Day war. (Photo by Jalaa MAREY / AFP)
AFP
International 17.06.2019

Netanjahus Ehefrau wegen Missbrauchs von Staatsgeldern verurteilt

Die Gattin des israelischen Ministerpräsidenten soll für über 40.000 Euro Mahlzeiten in Edelrestaurants bestellt haben.

(dpa) - Sara Netanjahu, Ehefrau des israelischen Ministerpräsidenten, ist wegen Missbrauchs von Staatsgeldern verurteilt worden. Wegen der Bestellung von Luxus-Essen muss die 60-Jährige knapp 14 000 Euro an den Staat zahlen, wie ein Jerusalemer Gericht am Sonntag entschied. Das Gericht billigte eine Einigung Netanjahus mit der Staatsanwaltschaft. Laut einer angepassten Anklage hatte sie vorsätzlich die Unwissenheit des Büros ihres Mannes ausgenutzt. Sara Netanjahu stand ursprünglich wegen Betrugs und Untreue vor Gericht.

Der 60-Jährigen wurde vorgeworfen, zwischen 2010 und 2013 mit einem Mitarbeiter in Edelrestaurants Hunderte Mahlzeiten bestellt zu haben, obwohl die Familie eine Köchin beschäftigte. Das Essen habe einen Wert von umgerechnet rund 43 000 Euro gehabt. Ursprünglich sprach die Anklage sogar von 83 000 Euro. Das Geld dafür habe Netanjahu vom Büro des Ministerpräsidenten erhalten. Dieses habe nicht gewusst, dass eine Köchin auf Staatskosten für die Familie arbeitete. Der ebenfalls angeklagte Mitarbeiter sei auch für die Verwaltung der Residenz zuständig gewesen.


Israels Premier Benjamin Netanyahu (M.) steht auf dem Kriegsfuß mit der Presse.
Pressekontrolle in Israel: Bibis Kampf gegen die Medien
Die Auslandspresse steht bei der israelischen Regierungskoalition unter Generalverdacht. CBS News musste sich jetzt wegen seiner Berichterstattung vor einem Knesset-Unterausschuss rechtfertigen. Ein Bericht von LW-Korrespondent Charles A. Landsmann aus Tel Aviv.

Sara Netanjahu hatte immer wieder ihre Unschuld beteuert. Ihre Anwälte argumentierten, die Mahlzeiten seien von einem anderen Mitarbeiter, dem ehemaligen Hausmeister und heutigen Kronzeugen Meni Naftali, „gegen den Willen von Sara Netanjahu bestellt“ worden. Chefköche seien nur bei offiziellen Anlässen und nicht für Privatmahlzeiten im Amt des Ministerpräsidenten beschäftigt worden.

Nach der Urteilsverkündung sagte Netanjahu nach Angaben der Nachrichtenseite ynet: „Ich habe genug gelitten.“ Ihr Anwalt sagte, seine Mandantin zahle „einen hohen und schmerzhaften persönlichen Preis, um dieser Hexenjagd ein Ende zu setzen“.

Israels Staatskontrolleur hatte bereits Anfang 2015 einen äußerst kritischen Bericht über die hohen Ausgaben im Haushalt des Regierungschefs veröffentlicht. Regierungschef Benjamin Netanjahu droht außerdem eine Anklage wegen Korruption in drei Fällen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Pressekontrolle in Israel: Bibis Kampf gegen die Medien
Die Auslandspresse steht bei der israelischen Regierungskoalition unter Generalverdacht. CBS News musste sich jetzt wegen seiner Berichterstattung vor einem Knesset-Unterausschuss rechtfertigen. Ein Bericht von LW-Korrespondent Charles A. Landsmann aus Tel Aviv.
Israels Premier Benjamin Netanyahu (M.) steht auf dem Kriegsfuß mit der Presse.