Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Nationale Parlamente müssen Ceta-Abkommen absegnen
International 05.07.2016 Aus unserem online-Archiv
Freihandelsabkommen mit Kanada

Nationale Parlamente müssen Ceta-Abkommen absegnen

In Europa gibt es viel Kritik am Ceta-Abkommen.
Freihandelsabkommen mit Kanada

Nationale Parlamente müssen Ceta-Abkommen absegnen

In Europa gibt es viel Kritik am Ceta-Abkommen.
Foto: AFP
International 05.07.2016 Aus unserem online-Archiv
Freihandelsabkommen mit Kanada

Nationale Parlamente müssen Ceta-Abkommen absegnen

Nationale EU-Parlamente sollen nun doch über das bereits ausgehandelte Freihandelsabkommen der EU mit Kanada (Ceta) abstimmen. Die Brüsseler Behörde beschloss am Dienstag, das Abkommen nicht als reine EU-Angelegenheit einzustufen.

(dpa) - Die nationalen EU-Parlamente sollen nun doch über das bereits ausgehandelte Freihandelsabkommen der EU mit Kanada (Ceta) abstimmen. Die EU-Kommission beschloss am Dienstag, das Abkommen entgegen eines juristischen Gutachtens nicht als reine EU-Angelegenheit zu behandeln. Zur Begründung sagte EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström, sie wolle so Verzögerungen vermeiden.

Die EU-Kommission wollte Ceta eigentlich als reines EU-Abkommen einstufen. Damit wären die nationalen Parlamente im Abstimmungsprozess außen vor gewesen. Gerade in Ländern wie Deutschland und Österreich wird eine Einbeziehung der nationalen Parlamente wegen der kritischen Öffentlichkeit aber für unverzichtbar gehalten. So hatte SPD-Chef und Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel gesagt, ohne Zustimmung von Bundestag und Bundesrat könne es kein Ja aus Deutschland geben.

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hatten zuletzt mehrfach deutlich gemacht, dass die Frage der Zuständigkeit seiner Meinung nach eigentlich auf Grundlage von EU-Regeln und einer juristischen Analyse beantwortet werden sollte. Gleichzeitig gab er zu verstehen, auch eine politische Entscheidung mitzutragen. „Mir ist das persönlich (...) relativ schnurzegal“, sagte der Luxemburger in der vergangenen Woche. „Ich werde nicht auf dem Altar juristischer Fragen sterben.“

Ceta gilt als Blaupause für das ebenfalls geplante Freihandelsabkommen der EU mit den USA (TTIP). Beide Verträge sollen für mehr Wachstum im Handel mit Nordamerika sorgen. Umwelt- und Verbraucherschützer fürchten eine Senkung von Standards.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Vorläufiges Inkraftreten von CETA
Weniger Zölle, mehr Warenaustausch, mehr Wohlstand? Der umstrittene europäisch-kanadische Handelspakt CETA wird von Donnerstag an europaweit in wesentlichen Teilen vorläufig angewendet. Aber die im Kampf um CETA aufgeworfenen Grundsatzfragen sind noch längst nicht beantwortet.
CETA ruft weiterhin Kritiker auf den Plan – wie hier bei einer Demonstration 2016 in Luxemburg.
Europäischer Gerichtshof über Freihandelsabkommen
Wer darf über den Abschluss von Freihandelsabkommen entscheiden? EU-Instanzen oder nationale Parlamente? Auf die Handelspolitik der EU könnten unruhige Zeiten zukommen.
Das Gutachten der Richter wird sich konkret auf ein mit Singapur ausgehandeltes Freihandelsabkommen beziehen. Die Einschätzungen des Gerichtshofes gelten aber auch für alle anderen Abkommen.
Streit um Ceta-Abkommen
EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat die Einschätzung seiner Behörde zum Freihandelsabkommen mit Kanada (Ceta) verteidigt. Die Frage der Zuständigkeit sei auf Grundlage einer juristischen Analyse beantwortet worden, sagte er am Mittwoch nach dem EU-Gipfel in Brüssel.
Jean-Claude Juncker pocht bei Ceta auf die EU-Regeln - und stellt es nationalen Regierungen frei, das Parlament zu befragen.
Ceta in der Chamber
Das Parlament hat sich mit dem Ceta-Abkommen beschäftigt. Die Motion von Déi Lénk, in der die Regierung aufgefordert wird, gegen das Freihandelsabkommen mit Kanada abzustimmen, wurde abgelehnt.
Überall in Europa gibt es Kritik an dem Ceta- und an dem TTIP-Abkommen.