Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Nasa will wieder Astronauten ins All bringen
Victor Glover, Mike Hopkins, Bob Behnken, Doug Hurley, Nicole Aunapu Mann, Chris Ferguson, Eric Boe, Josh Cassada und Suni Williamson (v.l.n.r.) sollen ins All fliegen.

Nasa will wieder Astronauten ins All bringen

Foto: AFP
Victor Glover, Mike Hopkins, Bob Behnken, Doug Hurley, Nicole Aunapu Mann, Chris Ferguson, Eric Boe, Josh Cassada und Suni Williamson (v.l.n.r.) sollen ins All fliegen.
International 04.08.2018

Nasa will wieder Astronauten ins All bringen

Die bemannte amerikanische Raumfahrt will wieder aus eigener Kraft ins All. Derzeit sind die russischen Sojus-Kapseln die einzigen, die Menschen zur Internationalen Raumstation bringen. Das soll sich bald ändern. Präsident Trump feiert schon jetzt.

(dpa) - US-Raumkapseln sollen im kommenden Jahr wieder Astronauten ins All bringen. Die Entwicklung amerikanischer Raumschiffe nähere sich diesem Ziel, teilte die Nasa in einem Blogeintrag mit. US-Präsident Donald Trump feierte bereits das Wiedererstarken der amerikanischen Raumfahrt.

Die Raumfahrtbehörde kündigte für April bemannte Testflüge in Zusammenarbeit mit dem Luftfahrtunternehmen SpaceX an. Mitte des Jahres 2019 will sie solche Flüge zusammen mit dem Unternehmen Boeing testen. Damit würde die Nasa unabhängig von russischen Sojus-Kapseln werden. Seit dem Auslaufen des amerikanischen Space-Shuttle-Programms sind diese die einzigen, die Menschen zur Internationalen Raumstation ISS bringen können.

Trump sprach in seinem Tweet von einem „großen Comeback“ der Nasa unter seiner Regierung. „Wir haben die größten Anlagen der Welt und jetzt erlauben wir es dem Privatsektor, für deren Benutzung zu zahlen“, twitterte der US-Präsident. „Aufregende Dinge geschehen. Space Force!“

Bis zu vier Astronauten

Die Raumschiffe sollen bis zu vier Astronauten einer Nasa-Mission ins All bringen. Seit 2014 arbeitet die Nasa mit den Unternehmen zusammen, um einen eigenen Zugang zur Internationalen Raumstation ISS zu haben und andere mögliche „erdnahe Orbit-Ziele“ zu erreichen, schreibt sie auf ihrer Website.

Am Freitag teilte die Nasa mit, dass die US-Astronauten Mike Hopkins und Victor Glover für den SpaceX-Flug ausgewählt wurden. Hopkins verbrachte nach Angaben der Weltraumbehörde bereits 166 Tage auf der ISS und nahm dabei auch an zwei Außeneinsätzen teil. Für Glover werde es dagegen der erste Flug ins All sein.

Für die Boeing-Mission wurden Suni Williams und Josh Cassada ausgewählt. Williams hat 322 Tage im All verbracht und an sieben Außeneinsätzen teilgenommen. Insgesamt benannte die Nasa neun Astronauten, die mit Boeing und SpaceX ins All fliegen sollen.

Bereits für Ende 2018 plant Nasa zusammen mit Boeing und SpaceX unbemannte Testflüge.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

60 Jahre NASA
In den sechs Jahrzehnten ihrer Existenz kann die NASA enorme Errungenschaften vorweisen. Ein Rückblick auf zehn Erfolgsmomente, die Weltraumgeschichte geschrieben haben, und ein Ausblick auf die Zukunft.
Nasa gibt neuen Überschalljet in Auftrag - ohne Knall
Der US-Rüstungskonzern Lockheed Martin, der für die Nasa schon länger an einem Konzept dafür feilt, sei mit Entwurf, Bau und Test eines solchen Jets beauftragt worden, teilte die Raumfahrtbehörde am Dienstag in Washington mit.
This undated NASA image obtained April 3, 2018 shows an illustration of NASA�s planned Low Boom Flight Demonstration aircraft, otherwise known as an X-plane.
NASA has inked a deal with Lockheed Martin to develop a supersonic "X-plane" that could break the sound barrier without a sonic boom, officials said April 3, 2018. The $247.5 million contract allows for the design, building and testing of a plane that would make its first test flight in 2021, NASA said.The experimental plane "will cruise at 55,000 feet (16,764 meters) at a speed of about 940 mph (1,513 kph) and create a sound about as loud as a car door closing, 75 Perceived Level decibel (PLdB), instead of a sonic boom," the US space agency said in a statement.
 / AFP PHOTO / NASA / Handout / RESTRICTED TO EDITORIAL USE - MANDATORY CREDIT "AFP PHOTO /NASA/HANDOUT" - NO MARKETING NO ADVERTISING CAMPAIGNS - DISTRIBUTED AS A SERVICE TO CLIENTS