Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Nach Wiener Anschlag: Aufarbeitung von Behördenfehlern geht weiter
International 2 Min. 08.11.2020 Aus unserem online-Archiv

Nach Wiener Anschlag: Aufarbeitung von Behördenfehlern geht weiter

Trauernde gedenken der Opfer des Terroranschlags in der Wiener Neustadt.

Nach Wiener Anschlag: Aufarbeitung von Behördenfehlern geht weiter

Trauernde gedenken der Opfer des Terroranschlags in der Wiener Neustadt.
Foto: AFP
International 2 Min. 08.11.2020 Aus unserem online-Archiv

Nach Wiener Anschlag: Aufarbeitung von Behördenfehlern geht weiter

Ein Islamist tötet bei der schwersten Terrorattacke in Österreich seit Jahrzehnten vier Menschen. Während Wien trauert, müssen die Geheimdienste der Alpenrepublik grobe Versäumnisse einräumen.

(dpa) - Nach dem tödlichen Anschlag eines Islamisten mit vier Todesopfern in Wien geht die Aufarbeitung weiter. Während Österreichs Justizanstalten verstärkte Kontrollen in Gefängnissen durchführten, werden offenkundige schwere Versäumnisse der zuständigen Behörden analysiert. 

Nach neuesten Erkenntnissen hat es deutliche Hinweise aus anderen Ländern gegeben, wonach der 20-jährige Wiener eine Gefahr für die Öffentlichkeit darstellte. Rechtzeitig nachgegangen wurde dem allerdings nicht. Wiens Polizeichef Gerhard Pürstl räumte ein, dass die vorliegenden Informationen spätestens Ende Oktober zu einer anderen Gefährdungsbewertung hätten führen sollen. 

IS beansprucht Tat

Der Chef des Wiener Verfassungsschutzes und mehrere Mitarbeiter sollen nun als Konsequenz gehen. Auch der Druck auf den zuständigen konservativen Innenminister Karl Nehammer, die politische Verantwortung zu übernehmen, wächst. Ein von der rechten FPÖ eingebrachter Misstrauensantrag im Parlament scheiterte aber.

Der wegen Terrorismus vorbestrafte 20-Jährige, der Ende 2019 vorzeitig aus der Haft entlassen worden war, hatte am Montag in der Wiener Innenstadt vier Menschen erschossen und mehr als 20 weitere teils schwer verletzt, ehe er von der Polizei erschossen wurde. Ein Blumenmeer und Kerzen erinnern an den verschiedenen Tatorten in der Innenstadt an die Opfer, darunter auch eine deutsche Studentin. Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) reklamierte das Attentat für sich.

Diese Bild, das die österreichische Polizei am Sonntag veröffentlichte, zeigt ein Sturmgewehr "Zastava M70", die der Täter verwendete.
Diese Bild, das die österreichische Polizei am Sonntag veröffentlichte, zeigt ein Sturmgewehr "Zastava M70", die der Täter verwendete.
Foto: AFP

Informationen schleppend übermittelt

Nach Überzeugung der Ermittler war der 20-Jährige Teil eines radikal-islamistischen Netzwerks, das über Österreich hinausreicht. Der Islamist war bereits im Vorfeld der Tat Geheimdiensten aufgefallen. Im Juli hatte er mit einem Begleiter versucht, in der Slowakei Kalaschnikow-Munition zu kaufen. Das Innenministerium in Bratislava wies am Freitag die Darstellung der österreichischen Behörden zurück, wonach Informationen dazu an Wien schleppend übermittelt worden seien. Der slowakischen Polizei sei bereits am 10. September - nicht erst Mitte Oktober - von ihren österreichischen Kollegen bestätigt worden, dass auf einem slowakischen Foto von Juli der wegen Terrorismus vorbestrafte 20-Jährige erkannt worden sei.

Zudem war den Wiener Behörden im Sommer ein Treffen mit zwei Männern aus Deutschland bekannt geworden, die vom deutschen Verfassungsschutz beobachtet worden seien, erklärte Pürstl. Konsequenzen zogen die österreichischen Sicherheitsbehörden aber nicht. Der 20-Jährige blieb weiter auf freiem Fuß. 


People attend a candlelight vigil organised by the European Union of Jewish Students of Vienna university and the Austrian Muslim youth organisation after the terrorist attack in Vienna, Austria on November 5, 2020. - Austria is mourning four civilians shot dead by a 20-year-old Islamic State sympathiser who attacked a popular nightlife area in the heart of Vienna on November 2, 2020, on the last night before a second coronavirus shutdown. (Photo by HELMUT FOHRINGER / APA / AFP) / Austria OUT
Die Pannen vor dem Attentat: Wien nach dem Anschlag
Nach dem ersten Schrecken über den Wiener Anschlag kommen immer mehr Pannen ans Tageslicht. Die Verantwortung dafür wird hin- und hergeschoben.

Suche nach Unterstützern

In Österreich wurde am Sonntag gegen zwei weitere junge Männer Untersuchungshaft verhängt. Damit sind nach dem Anschlag inzwischen insgesamt zehn Verdächtige inhaftiert. Die jungen Männer zwischen 16 und 24 Jahren stünden im Verdacht, den Attentäter im Vorfeld unterstützt zu haben. In Deutschland haben Ermittler die Wohnungen von fünf jungen Männern durchsucht. Sie gelten nicht als tatverdächtig, sollen aber direkt oder indirekt Verbindungen zu dem Attentäter beziehungsweise untereinander gehabt haben.

In Österreichs Gefängnissen kam es ebenfalls zu verstärkten Kontrollen. 229 Insassen, die wegen Terrorismusdelikten in Haft sind oder etwa Radikalisierungstendenzen zeigten, wurden überprüft. 12 Justizanstalten haben nach Angaben des Ministeriums Funde gemeldet. Großteils seien dabei Schriftstücke entdeckt worden, die nun auf mögliche extremistische Hintergründe überprüft werden. 

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Anschlagspläne in Wien
Planten sie auch einen Anschlag auf Bundeswehrziele? Nach der Verhaftung eines Terrorverdächtigen in Wien nimmt die Polizei in Nordrhein-Westfalen einen mutmaßlichen Komplizen fest.
Österreichs Hauptstadt ist in das Visier eines Attentäters geraten: Ein 18-Jähriger plante laut dem Innenminister einen Anschlag in Wien. Die Bedrohung sei so groß wie nie gewesen. Die Bevölkerung wurde zur Vorsicht aufgerufen.
Innenminister Wolfgang Sobotka (Mitte) und General Karl Mahrer (rechts): Österreich ist keine Insel der Seligen.