Wählen Sie Ihre Nachrichten​

HDP beschließt Parlaments-Boykott
International 2 Min. 06.11.2016 Aus unserem online-Archiv
Nach Verhaftungswelle in der Türkei

HDP beschließt Parlaments-Boykott

Eine Demonstrantin hält bei einer Kundgebung in Griechenland ein Bild des inhaftierten HDP-Chefs Selahattin Demirtas hoch.
Nach Verhaftungswelle in der Türkei

HDP beschließt Parlaments-Boykott

Eine Demonstrantin hält bei einer Kundgebung in Griechenland ein Bild des inhaftierten HDP-Chefs Selahattin Demirtas hoch.
Foto: REUTERS
International 2 Min. 06.11.2016 Aus unserem online-Archiv
Nach Verhaftungswelle in der Türkei

HDP beschließt Parlaments-Boykott

Pol SCHOCK
Pol SCHOCK
Die pro-kurdische HDP beklagt nach der Verhaftung ihrer Abgeordneten den „schwärzesten Angriff in der Geschichte unserer demokratischen Politik“. Die Partei warnt vor einer „Diktatur“ in der Türkei - und reagiert mit einer drastischen Maßnahme.

(dpa) - Aus Protest gegen die Verhaftung ihrer Vorsitzenden und zahlreicher weiterer Abgeordneter in der Türkei hat die pro-kurdische HDP einen weitgehenden Boykott des Parlaments beschlossen. Die zweitgrößte Oppositionspartei in der Nationalversammlung in Ankara teilte am Sonntag mit, sie ziehe sich zunächst aus allen Gesetzgebungsverfahren zurück. Über das weitere Vorgehen werde sie mit ihren Anhängern beraten.

Der HDP-Abgeordnete Ziya Pir sagte der Deutschen Presse-Agentur, eine denkbare Option sei die Aufgabe der 59 Mandate der Partei im Parlament. Vorerst werde die Fraktion sich aber weiter treffen.

... schwärzesten Angriff in der Geschichte unserer demokratischen Politik“

In einer in der Kurdenmetropole Diyarbakir verlesenen Erklärung der HDP hieß es, die Partei reagiere damit auf „den umfassendsten und schwärzesten Angriff in der Geschichte unserer demokratischen Politik“. Die Partei warnte zugleich vor einer „Diktatur“ in der Türkei. Am Freitag war gegen die Doppelspitze aus Selahattin Demirtas und Figen Yüksekdag sowie gegen sieben weitere Abgeordnete der HDP wegen Terrorvorwürfen Untersuchungshaft verhängt worden.

Erdogan sieht HDP als fünfte Kolonne

Der deutsch-türkische Abgeordnete Pir - der nach seiner Festnahme am Freitag wieder freigelassen, aber mit einem Ausreiseverbot belegt worden war - sagte: „Wir werden nicht am Plenum und nicht an den Ausschüssen teilnehmen.“ Die HDP-Fraktionssitzungen im Parlament sollten aber weitergeführt werden. Fraktionschef Idris Baluken gehört zu den Abgeordneten, die in Untersuchungshaft sitzen. Erdogan wirft der HDP vor, der verlängerte Arm der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK im Parlament zu sein.

Pir sagte: „Wir werden uns zurückziehen und in den nächsten zwei, drei Wochen mit der Bevölkerung und den demokratischen Kräften in der Türkei diskutieren, wie wir weitermachen. Dann entscheiden wir. Wir halten uns alle Optionen offen.“ Denkbar seien sowohl „eine Rückkehr zur parlamentarischen Arbeit oder die Aufgabe der Mandate“. Er fügte hinzu: „Wir geben die Entscheidung an unsere Wähler ab.“

Mit Tränengas gegen Demonstranten 

Am Samstagabend setzte die Polizei nach einer Kundgebung der HDP in Istanbul Wasserwerfer, Tränengas und Plastikgeschosse ein, wie Teilnehmer berichteten. Auf Plakaten forderten Demonstranten „Demokratischen Widerstand gegen jede Art von Putsch“ und „Fasst unsere Vorsitzenden nicht an“. Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan geht im Ausnahmezustand mit harter Hand gegen Kritiker vor.

Die Polizei setzte bei einer Kundgebung der HDP in Istanbul Wasserwerfer, Tränengas und Plastikgeschosse ein.
Die Polizei setzte bei einer Kundgebung der HDP in Istanbul Wasserwerfer, Tränengas und Plastikgeschosse ein.
Foto: AFP

Am Samstag war Untersuchungshaft gegen den Chefredakteur der regierungskritischen türkischen Zeitung „Cumhuriyet“, Murat Sabuncu, und acht seiner Mitarbeiter verhängt worden, wie die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu meldete. Sie waren am vergangenen Montag ebenfalls unter Terrorverdacht festgenommen worden.

Sowohl die Festnahmen der HDP-Abgeordneten als auch das Vorgehen gegen die Journalisten riefen international Kritik hervor. Die „Cumhuriyet“-Mitarbeiter werden beschuldigt, die PKK und die islamische Gülen-Bewegung unterstützt zu haben. Erdogan macht den in den USA lebenden Prediger Fethullah Gülen für den Putschversuch von Mitte Juli verantwortlich. Gülen weist das zurück.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Seit dem Putschversuch in der Türkei vor einem halben Jahr, herrscht Ausnahmezustand. Die Regierung hat zugesagt, den Notstand vor einem Referendum zu beenden. Nun geht er trotzdem in die Verlängerung.
Präsident Recep Tayyip Erdogan will "so lange wie nötig" am Ausnahmezustand festhalten.
Nach Anschlag von Kayseri
Nach dem Terroranschlag in der zentralanatolischen Stadt Kayseri ist es in der Nacht zum Sonntag zu Angriffen auf Büros der pro-kurdischen Oppositionspartei HDP gekommen. Die Zahl der Toten stieg unterdessen auf 14.
TURKEY OUT
This picture obtained from Dogan News Agency shows protesters breaking and removing the logo on the facade of the offices of pro-Kurdish Peoples' Democratic Party (HDP) following a suicide car bombing on December 17, 2016 in Kayseri, central Turkey.
Thirteen Turkish soldiers were killed and dozens more wounded on December 17 in a suicide car bombing targeting off-duty conscripts blamed on Kurdish militants, the latest in a string of attacks to rock Turkey in recent months. Forty-eight soldiers were wounded in the attack which struck when the soldiers were being taken from their barracks by bus on a weekend shopping trip, the army said in a statement. The government said all signs so far suggested the the outlawed Kurdistan Workers Party (PKK) was behind the bombing. / AFP PHOTO / DOGAN NEWS AGENCY / - / Turkey OUT
Erdogan geht gegen Journalisten vor
Fünf Tage nach der Festnahme hat ein türkisches Gericht Haftbefehle gegen den Chefredakteur und acht Mitarbeiter der regierungskritischen Zeitung "Cumhuriyet" erlassen.
TOPSHOT - A Protester holds a copy of the latest edition of the Turkish daily newspaper "Cumhuriyet"  during a demonstration outside the newspaper's headquarters in Istanbul on November 2,2016.
Turkish police on November 1, 2016, detained the editor-in-chief of the newspaper Cumhuriyet -- a thorn in the side of President Recep Tayyip Erdogan -- as Ankara widens a crackdown on opposition media. The Cumhuriyet, which had published revelations embarrassing for the government, said at least a dozen journalists and executives were detained in early morning raids. The raids came after authorities fired more than 10,000 civil servants at the weekend and closed 15 pro-Kurdish and other media outlets, the latest purge since July's failed military coup aimed at ousting Erdogan. / AFP PHOTO / YASIN AKGUL
Kundgebung mit Millionen Zuschauern
Nach dem Putschversuch sucht der türkische Präsident Erdogan den Schulterschluss mit der Opposition. Vor Millionen in Istanbul spricht er von der Todesstrafe und kritisiert Deutschland.
Ein Meer aus türkischen Fahnen flankierte Erdogans Rede.
Nach Putschversuch in der Türkei
Der Ausnahmezustand in der Türkei soll der Verfolgung der als Drahtzieher des Putschversuchs beschuldigten Gülen-Bewegung dienen. Erdogan sichert dem Volk zu, es müsse sich nicht sorgen.
Turkish President Tayyip Erdogan speaks during a news conference following the National Security Council and cabinet meetings at the Presidential Palace in Ankara, Turkey, July 20, 2016.
Erdogan on Wednesday declared a three-month state of emergency, vowing to hunt down the "terrorist" group behind last week's bloody coup attempt. / AFP PHOTO / ADEM ALTAN