Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Nach Urteil: Erzbischof von Lyon reicht Rücktritt ein
International 07.03.2019 Aus unserem online-Archiv

Nach Urteil: Erzbischof von Lyon reicht Rücktritt ein

Kardinal Philippe Barbarin (m.) mit seinen Anwälten.

Nach Urteil: Erzbischof von Lyon reicht Rücktritt ein

Kardinal Philippe Barbarin (m.) mit seinen Anwälten.
Foto: AFP/Jeff Pachoud
International 07.03.2019 Aus unserem online-Archiv

Nach Urteil: Erzbischof von Lyon reicht Rücktritt ein

Für die Opfer war die Enttäuschung groß, als die Anklage im Januar einen Freispruch im Fall Barbarin forderte – das Gericht hat nun anders entschieden. Der Kardinal kündigt prompt seinen Rücktritt an.

(dpa/AFP) - Frankreichs höchster katholischer Würdenträger hat nach seiner Verurteilung wegen Vertuschung von Missbrauchsvorwürfen seinen Rücktritt angekündigt. Er werde diesen beim Papst einreichen, kündigte Kardinal Philippe Barbarin am Donnerstag in Lyon an. Ein Gericht hatte den Erzbischof von Lyon zuvor überraschend zu sechs Monaten Gefängnis auf Bewährung verurteilt, weil er Fälle sexueller Übergriffe auf Minderjährige nicht angezeigt habe. Barbarins Anwälte kündigten an, in Berufung zu gehen.


Widersprüchlich: Zu Beginn des Gipfels forderte Papst Franziskus konkrete Schritte, in seiner Abschlussrede blieb er jedoch vage.
Vatikan: Was der Anti-Missbrauchsgipfel gebracht hat
Nach diesen Tagen kann keiner in der katholischen Kirche mehr behaupten, Missbrauch gehe ihn nichts an. Das wesentliche Ergebnis des Gipfeltreffens ist vielen dennoch zu wenig.

Das Urteil kommt überraschend, die Staatsanwaltschaft hatte keine Verurteilung gefordert – unter anderem, weil ein Teil der Tatbestände verjährt sei. Kardinal Barbarin und fünf weiteren Geistlichen wurde vorgeworfen, Missbrauchsvorwürfe gegen einen Priester nicht weiter verfolgt zu haben. Dieser soll in den 1980er Jahren gegen Dutzende Kinder übergriffig geworden sein. Im Gegensatz zu Barbarin wurden die fünf anderen Angeklagten vor Gericht freigesprochen – teils, weil sie unschuldig waren und teils aufgrund von Verjährung. 

Ein Opferverein hatte das Verfahren angestrengt, das im Januar begann. „Ich habe nie versucht, diese schrecklichen Taten zu verbergen, geschweige denn sie zu vertuschen“, hatte Barbarin zum Prozessauftag gesagt. Die Anwälte der Verteidigung sprachen von einem Schauprozess. Während des dreitägigen Verfahrens hatten auch Missbrauchsopfer ausgesagt. „Das ist historisch“, sagte Gino Hoel, Direktor der französischen Zeitschrift „Golias“, die sich mit religiösen Themen beschäftigt, dem Sender Franceinfo. „Wenn Kardinal Barbarin nicht zurücktritt, wäre das undenkbar.“

Der preisgekrönte Berlinale-Spielfilm „Grâce à Dieu“ (deutscher Titel: Gelobt sei Gott) von François Ozon setzt sich fiktiv mit den Vorkommnissen in Lyon auseinander. Das Urteil kommt nun kurz nach dem ersten Gipfel zum Thema Missbrauch in der katholischen Kirche im Vatikan.




Lesen Sie mehr zu diesem Thema