Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Nach Trump-Kritik: Britischer Botschafter in den USA legt Amt nieder
International 10.07.2019 Aus unserem online-Archiv

Nach Trump-Kritik: Britischer Botschafter in den USA legt Amt nieder

Der britische Botschafter in Washington, Kim Darroch.

Nach Trump-Kritik: Britischer Botschafter in den USA legt Amt nieder

Der britische Botschafter in Washington, Kim Darroch.
Foto: AFP
International 10.07.2019 Aus unserem online-Archiv

Nach Trump-Kritik: Britischer Botschafter in den USA legt Amt nieder

Der US-Präsident hatte ihn als „dummen Kerl“ und „aufgeblasenen Deppen“ beschimpft. Trotz Unterstützung aus London wirft der britische Diplomat in Washington nun hin.

(dpa) - Der britische Botschafter in den USA, Kim Darroch, hat sein Amt niedergelegt. Das teilte das Außenministerium in London am Mittwoch mit. Vorausgegangen war ein Streit zwischen London und Washington über durchgesickerte Botschafterdepeschen. US-Präsident Donald Trump hatte den Diplomaten wegen dessen kritischer Einschätzung zu seiner Regierung heftig angegriffen. „Die derzeitige Situation macht es mir unmöglich, meine Rolle so auszufüllen, wie ich es gerne würde“, schrieb Darroch in seinem Rücktrittsgesuch.


Britain's Prime Minister Theresa May (R) and US President Donald Trump (L), are followed by her husband Philip May (2R) and US First Lady Melania Trump as they leave 10 Downing Street to make their way to the Foreign and Commonwealth office for a press conference in London on June 4, 2019, on the second day of the US President's three-day State Visit to the UK. - US President Donald Trump turns from pomp and ceremony to politics and business on Tuesday as he meets Prime Minister Theresa May on the second day of a state visit expected to be accompanied by mass protests. (Photo by Ben STANSALL / AFP)
Affäre um Botschafter-Leaks zwischen Washington und London eskaliert
Durchgesickerte Berichte des britischen Botschafters in den USA lösen einen Schlagabtausch zwischen London und Washington aus.

Die britische Zeitung „Mail on Sunday“ hatte am Wochenende aus vertraulichen Memos des Botschafters zitiert. Darin wird die Regierung Trump als „unfähig“ bezeichnet. Der Präsident strahle Unsicherheit aus und agiere ungeschickt, schrieb Darroch demnach. Die Einschätzungen stammen den Angaben zufolge aus dem Zeitraum von 2017 bis in die Gegenwart.

Trump reagierte mit scharfen Twitter-Tiraden. Er kenne den Botschafter nicht, aber er sei nicht beliebt, schrieb er. Auch die britische Premierministerin Theresa May und ihren Brexit-Kurs attackierte Trump heftig: „Was für ein Durcheinander sie und ihre Vertreter angerichtet haben. Ich habe ihr gesagt, wie man es machen sollte, aber sie hat sich entschieden, einen anderen Weg zu gehen.“ Aber es gebe da eine „wundervolle Nachricht“: Bald werde Großbritannien einen neuen Premierminister haben.

Am Dienstag hatte Trump noch einmal nachgelegt. In weiteren Tweets bezeichnete er den britischen Diplomaten Kim Darroch als „dummen Kerl“ und „aufgeblasenen Deppen“. Darroch wurde zudem von einem Staatsbankett ausgeladen. Trump kündigte an, nicht mehr mit ihm zusammenzuarbeiten. Der britische Außenminister Jeremy Hunt bezeichnete Trumps Äußerungen auf Twitter als „respektlos und falsch“.



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Vor der Wahl in den USA hat sich US-Präsident Trump selbst in Bedrängnis gebracht: Er hat eingeräumt, die Corona-Gefahr heruntergespielt zu haben. Zu seiner Verteidigung bemüht er nun auch eine historische Figur aus dem Zweiten Weltkrieg.
US President Donald Trump gestures at supporters during a campaign rally at MBS International Airport in Freeland, Michigan on September 10, 2020. (Photo by MANDEL NGAN / AFP)
Es ist ein öffentliches Spektakel: Stundenlang sagen hochrangige Diplomaten in der Ukraine-Affäre vor dem Kongress aus - live übertragen im US-Fernsehen.
US President Donald Trump and Turkey's President Recep Tayyip Erdogan (unseen) take part in a joint press conference in the East Room of the White House in Washington, DC on November 13, 2019. - President Donald Trump greeted his Turkish counterpart Recep Tayyip Erdogan at the White House for a high-stakes meeting Wednesday that underlined his claim to be ignoring the impeachment drama unfolding simultaneously in Congress. (Photo by JIM WATSON / AFP)