Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Nach Trump besucht auch Biden Kenosha: „Wir müssen heilen“
International 2 Min. 03.09.2020 Aus unserem online-Archiv

Nach Trump besucht auch Biden Kenosha: „Wir müssen heilen“

Der demokratische Präsidentschaftskandidat Joe Biden besucht am Donnerstag Kenosha.

Nach Trump besucht auch Biden Kenosha: „Wir müssen heilen“

Der demokratische Präsidentschaftskandidat Joe Biden besucht am Donnerstag Kenosha.
AFP
International 2 Min. 03.09.2020 Aus unserem online-Archiv

Nach Trump besucht auch Biden Kenosha: „Wir müssen heilen“

Die US-Stadt Kenosha wird nach Polizei-Schüssen auf einen Schwarzen, Protesten und Krawallen zum Schauplatz im Wahlkampf ums Weiße Haus. Erst traf sich dort Präsident Trump mit Sicherheitskräften und Unternehmern, jetzt will Joe Biden zeigen, dass er es besser kann.

(dpa) - Nach dem umstrittenen Besuch von US-Präsident Donald Trump in Kenosha reist auch sein Herausforderer Joe Biden in die von Unruhen bei Protesten gegen Rassismus erschütterte Stadt. „Mein Ziel wird sein, einen positiven Einfluss auf das Geschehen zu haben“, sagte Biden vor dem Besuch am Donnerstag. „Wir müssen heilen.“

„Mein Ziel wird sein, einen positiven Einfluss auf das Geschehen zu haben. Wir müssen heilen.“

Joe Biden

Die Proteste in Kenosha waren von Schüssen in den Rücken eines Schwarzen bei einem Polizeieinsatz ausgelöst worden. Trump hatte sich dort am Dienstag mit Vertretern von Sicherheitsbehörden sowie Unternehmern getroffen, die von den Krawallen betroffen waren. Ein Treffen mit der Familie des 29-jährigen Afroamerikaners Jacob Blake, der die sieben Schüsse schwer verletzt überlebte, gab es nicht. Biden werde sich hingegen mit Blakes Familienmitgliedern treffen, sagte eine Sprecherin seines Wahlkampfteams dem Nachrichtensender CNN.


Thomas Spang zur US-Wahl: "Es ist ein Referendum über Trump"
Der US-Korrespondent des "Luxemburger Wort" analysiert die Parteitage der Demokraten und der Republikaner. Und findet deutliche Worte über die Situation, in der sich der Amtsinhaber Donald Trump befindet.

Biden sagte vor der Reise auch, der Polizist, der auf Blake schoss, sollte seiner Ansicht nach angeklagt werden - auch wenn letztlich die Ermittlungen ihren Weg gehen müssten. Justizminister William Barr kritisierte daraufhin in einem CNN-Interview, es sei „unangemessen“, sich dafür auszusprechen, bevor die Untersuchungen abgeschlossen seien. Barr selbst sagte zugleich ohne weitere Details, Blake sei dabei gewesen, ein Verbrechen zu begehen und sei bewaffnet gewesen.


US Vice President Mike Pence speaks during the third night of the Republican National Convention at Fort McHenry National Monument in Baltimore, Maryland, August 26, 2020. (Photo by SAUL LOEB / AFP)
Pence verspricht "Recht und Ordnung" bei Wiederwahl Trumps
Nach dem neuerlichen Tod eines Afroamerikaners bei einem Polizeieinsatz überschatten neue Unruhen den Parteitag der US-Republikaner. Vize-Präsident Pence verspricht den Amerikanern Sicherheit.

Trump reiste nach Kenosha, obwohl sich der Bürgermeister der Stadt und der Gouverneur des Bundesstaates Wisconsin, die beide der Demokratischen Partei angehören, gegen einen Besuch des Republikaners ausgesprochen hatten. Bürgermeister John Antaramian hatte ursprünglich auch Biden aufgerufen, mit einer Reise zu warten, nahm dies aber nach Trumps Besuch wieder zurück.


US President Donald Trump speaks to officials during a roundtable discussion on community safety, at Mary D. Bradford High School in in Kenosha, Wisconsin on September 1, 2020. - Trump visited Kenosha, the city at the center of a raging US debate over racism, despite pleas to stay away and claims he is dangerously fanning tensions as a reelection ploy. (Photo by MANDEL NGAN / AFP)
Trump in Kenosha: "Es war inländischer Terrorismus"
US-Präsident Trump hat am Dienstag einen Brennpunkt der aktuellen Proteste in Wisconsin besucht. Der Empfang für den Republikaner fiel eher kühl aus.

Auf Fernsehbildern von Trumps Treffen in der Stadt waren weder der Bürgermeister noch Gouverneur Tony Evers zu sehen - dafür aber Polizeichef Daniel Miskinis und Sheriff David Beth, die dem Präsidenten für die Unterstützung dankten. Trump hatte Sicherheitskräfte der Bundesregierung nach Kenosha entsandt, nachdem der Gouverneur bereits die Nationalgarde aktiviert hatte.

Trump hatte Gewalt am Rande von Protesten - speziell in von Demokraten regierten Städten - zu einem zentralen Thema in seinem Wahlkampf gemacht. Zugleich weigerte er sich, Gewalt durch seine Anhänger zu verurteilen. So sagte der Präsident zu einem Video aus der Stadt Portland, auf dem zu sehen war, wie aus einem Autokorso von Trump-Befürwortern mit einem Paintball-Gewehr auf Demonstranten geschossen wird: „Farbe ist keine Munition.“


US President Donald Trump gestures as he speaks during a press conference in the James S. Brady Briefing Room of the White House on August 31, 2020, in Washington, DC. (Photo by MANDEL NGAN / AFP)
Trump verteidigt mutmaßlichen Kenosha-Schützen
Präsident Trump verteidigte den mutmaßlichen Schützen, der mit einem Sturmgewehr zwei Demonstranten erschossen haben soll. Derweil werde Biden von "Leuten in den dunklen Schatten" geleitet.

Trump hatte die Debatte über seinen Besuch noch angeheizt, indem er am Montag einen 17-jährigen Weißen verteidigte, der am Rande der Proteste in Kenosha zwei Menschen erschoss. Das waren die beiden einzigen Todesopfer während der Proteste in Kenosha. Trump gab zu bedenken, Demonstranten hätten den Teenager „sehr gewalttätig“ attackiert und er „wäre wohl getötet worden“, hätte er sich nicht zur Wehr gesetzt.

Ein Video von Augenzeugen zeigt, wie der mit einem Gewehr bewaffnete Schütze vor Demonstranten wegrennt. Das war bereits, nachdem er einen Mann tödlich verletzt hatte. Auf dem Video ist zu sehen, wie Leute versuchen, ihn zu stoppen. Er stürzt und erschießt einen Mann, der nach seinem Gewehr zu greifen scheint. Der 17-Jährige wurde wegen zweifachen Mordes angeklagt, sein Anwalt spricht von Selbstverteidigung.


Demonstrators hold up signs and flags during the "Commitment March: Get Your Knee Off Our Necks" protest against racism and police brutality on August 28, 2020, in Washington, DC. - Anti-racism protesters marched on the streets of the US capital on Friday, after a white officer's shooting of African American Jacob Blake. The protester also marked the 57th anniversary of civil rights leader Martin Luther King's historic "I Have a Dream" speech delivered at the Lincoln Memorial. (Photo by ROBERTO SCHMIDT / AFP)
Protest in Washington: „Genug ist genug“
Tausende Menschen forderten ein Ende von Rassismus und Polizeigewalt gegen schwarze US-Amerikaner.

Auf dem Video ist auch zu sehen, dass der Schütze danach mit erhobenen Händen auf herannahende Polizeifahrzeuge zugeht - die an ihm vorbeifahren. Er wurde erst am Tag darauf im benachbarten Bundesstaat Illinois festgenommen. Das löste Kritik unter anderem von Blakes Vater aus, der von „zwei Justizsystemen“ in Amerika sprach.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema