Wählen Sie Ihre Nachrichten​

(dpa) - Israels Luftwaffe hat als Reaktion auf Raketenbeschuss aus dem Gazastreifen mehrere Ziele in dem Palästinensergebiet attackiert. Kampfjets und Hubschrauber hätten unter anderem eine von der islamistischen Hamas betriebene Produktionsstätte für Waffen und einen Tunnel zum Schmuggeln von Waffen angegriffen, teilte das Militär in der Nacht zu Freitag über Twitter mit. „Wir werden keinerlei Bedrohung für israelische Bürger dulden“, hieß es in dem Eintrag.

Militante Palästinenser im Gazastreifen hatten zuvor eine Rakete auf israelisches Gebiet abgefeuert. In der Grenzstadt Sderot heulten am Donnerstagabend - mit Ende des israelischen Unabhängigkeitstags - nach Angaben der israelischen Armee Warnsirenen. Ein Sprecher der Stadt teilte mit, das Geschoss sei auf offenem Gelände außerhalb von Sderot niedergegangen. Es gebe keine Berichte zu Verletzten oder Sachschäden. Israels Luftwaffe reagiert auf solche Attacken regelmäßig mit Angriffen in dem Palästinensergebiet, das von der Hamas beherrscht wird. Zuletzt hatte die Armee im März nach einem Raketenangriff Hamas-Ziele in dem Küstenstreifen beschossen.

Israel hatte 2007 eine Blockade des Gazastreifens verschärft, die inzwischen von Ägypten mitgetragen wird. Beide Länder begründen die Maßnahme mit Sicherheitserwägungen. In dem von Israel streng abgeschotteten Küstengebiet leben etwa zwei Millionen Menschen unter sehr schlechten Bedingungen. Die Hamas wird von Israel, den USA und der EU als Terrororganisation eingestuft.

Lesen Sie auch:

„Terror-Attacke“ könnte Irans Atomprogramm zurückwerfen  

Heute

Vor dem Wochenende wurden 166 Infektionen registriert, obwohl nur 785 Tests ausgeführt wurden. Die Reproduktionszahl sank allerdings weiter.
Kurzmeldungen Politik Heute um 17:32

(fw) – Die Santé meldet für den Freitag 166 neue Corona-Infektionen bei 785 ausgeführten PCR-Tests. Das entspricht einer Positivitätsrate von 21,17 Prozent – deutlich höher als am Vortag, obwohl weniger Tests erfolgten.

Die gute Nachricht: In den letzten 24 Stunden wurde im Land kein weiterer Todesfall aufgrund von Covid-19 gemeldet.

Es befinden sich derzeit elf Personen aufgrund einer Corona-Infektion im Krankenhaus, davon aber keine mit einem so schweren Verlauf, dass der Aufenthalt auf einer Intensivstation notwendig wäre.

Auch am Freitag sank die Reproduktionszahl leicht, auf den Wert von 0,73. 1.020 Leute wurden geimpft, davon fünf zum ersten Mal. 

Lesen Sie auch:

Infektionszahlen sinken um ein Drittel

Kurzmeldungen Lokales Heute um 17:28

(lm) - Der Verkehr auf der Zuglinie 30 zwischen Wasserbillig und Trier Hauptbahnhof musste aufgrund eines Rettungseinsatzes in beide Richtungen bis auf Weiteres unterbrochen werden, wie die CFL am Freitagnachmittag meldet.

Für den Zeitraum des Einsatzes werden Ersatzbusse auf dieser Strecke eingesetzt. Wie lange keine Züge verkehren, ist bislang nicht bekannt. Aktuelle Fahrpläne sowie Alternativrouten können auf der Webseite der CFL eingesehen werden. 

Lesen Sie auch:

Wenn der Arbeitsweg zur Odyssee wird

Kurzmeldungen Lokales Heute um 17:15

(lm) - Sieben Menschen wurden am Freitag auf den Straßen Luxemburgs verletzt, wie das CGDIS am Nachmittag mitteilt. 

Um 10.48 Uhr stürzte auf dem CR167 zwischen Hassel und Dalheim ein Motorradfahrer und verletzte sich dabei. Die Rettungsdienste der Hauptstadt und Dalheim sowie der SAMU-Notarzt eilten zur Unfallstelle.

Gleich vier Menschen kamen um 12.35 Uhr bei einer Kollision zwischen zwei Fahrzeugen auf dem CR126 zwischen Staffelter und Waldhof zu Schaden. Die örtlichen Rettungsdienste waren vor Ort.

Weiter meldet das CGDIS, dass um 16.09 Uhr ein Kind von einem Motorrad angefahren wurde, wobei zwei Menschen verletzt wurden. Die örtlichen Rettungsdienste sowie der SAMU-Notarzt eilten zum Unfallort. 

Verkehrsinfos auf unserer Serviceseite

Kurzmeldungen International Heute um 14:56

(dpa) - Eine erst in diesem Jahr fertiggestellte 45 Meter lange Luxusjacht ist vor der Baleareninsel Formentera völlig ausgebrannt. Die „Aria SF“, deren Wert im Internet auf 25 Millionen Euro geschätzt wurde, hatte am frühen Donnerstagabend in der Nähe der Nachbarinsel Mallorca Feuer gefangen, wie die „Mallorca Zeitung“ am Freitag berichtete.

Auf Fotos war zu sehen, wie Flammen aus den Aufbauten der weißen Motorjacht schlugen und eine große schwarze Rauchwolke über dem Boot stand. Alle 16 Besatzungsmitglieder und Gäste an Bord seien unverletzt gerettet worden. Eigner des Schiffes sei ein italienischer Unternehmer. Die Ursache des Feuers, das erst nach mehreren Stunden gelöscht werden konnte, war zunächst unbekannt. 

Lesen Sie auch:

Kurzmeldungen Lokales Heute um 14:20

(lm) - Seit Freitag 13 Uhr gilt im gesamten Großherzogtum die gelbe Hitzewarnstufe. MétéoLux warnt vor hohen Temperaturen, das Thermometer kann auf bis zu 32 Grad Celsius steigen, wie die Meteorologen vom Findel mitteilen. Die Warnung gilt bis 19 Uhr.

Und auch am Samstag bleibt es nach wie vor heiß, mit ebenfalls Höchstwerten von bis zu 32 Grad. Erneut erhebt MétéoLux die gelbe Warnstufe für das gesamte Land. Sie gilt, wie auch am Freitag, von 13 bis 19 Uhr. 

Lesen Sie auch:

Gestern

Prozentual und absolut wurden weniger Menschen positiv getestet als noch gestern, allerdings verstarben zwei Personen an den Folgen einer Infektion.
Kurzmeldungen Politik 11.08.2022

(fw) – Am Donnerstag meldet das Gesundheitsministerium 123 neue Corona-Infektionen, bei 841 ausgeführten PCR-Tests. Damit ist nicht nur die absolute Zahl der gemeldeten Infektionen gegenüber dem Vortag geringer, sondern auch die Positivitätsrate von 14,63 Prozent.

Allerdings vermeldet die Santé zwei neue Sterbefälle aufgrund einer Corona-Infektion. Die Gesamtzahl der Todesfälle steigt somit auf 1.119.

14 weitere Personen befinden sich derzeit aufgrund eines schwereren Verlaufs im Krankenhaus, davon eine auf einer Intensivstation.

Die Reproduktionszahl sinkt gegenüber dem vorherigen Stand auf einen Wert von 0,77. Im Verlauf des letzten Tages wurden 863 Impfungen verabreicht, davon sechs als Erst-Impfungen.

Kurzmeldungen Lokales 11.08.2022

(lm) - Wie aus dem Bericht des CGDIS hervorgeht, kam es auch am Donnerstag erneut vermehrt zu kleineren Bränden, bei denen glücklicherweise keine Person zu Schaden kam.

Um 11.16 Uhr kam es entlang des CR362 zwischen Hoffelt und Antoniushaff zu einem Felbrand. Nur kurze Zeit später mussten die Rettungskräfte zu einem weiteren Vegetationsbrand in Niederkerschen ausrücken. Hier gerieten in der Rue de la Continentale Hecken in Brand.

Weiter meldet die Feuerwehr zwei Brände in beziehungsweise an Häusern. Gegen 11.15 Uhr wurde in einer Küche in der Escher Rue Xavier Brasseur ein Feuer gemeldet. Um 12.39 Uhr brannte die Fassade eines Gebäudes in der hauptstädtischen Route d'Arlon.

Lesen Sie auch:

(dpa) - In Afghanistans Hauptstadt Kabul ist ein führender Geistlicher der militant-islamistischen Taliban bei einem Anschlag getötet worden. Nach Angaben des afghanischen Nachrichtensenders Tolo News von Donnerstag kam der einflussreiche Geistliche Rahimullah Hakkani - nicht zu verwechseln mit dem Taliban-Führer Anas Hakkani - bei einer Explosion in seiner Religionsschule ums Leben. Sein Tod wurde auch von den Taliban bestätigt. Wer hinter dem Anschlag steckt, war unklar. Die Taliban sprachen von einer „brutalen Attacke eines gnadenlosen Feindes“.

Seit der Rückkehr der militanten Islamisten an die Macht vor einem Jahr kam es in Afghanistan mehrfach zu Angriffen gegen die neuen Herrscher. Im Juni attackierten Unbekannte eine große Taliban-Versammlung in Kabul. Zu vielen Angriffen bekannten sich die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) oder die afghanische Widerstandsgruppe Nationale Befreiungsfront (NRF).

Lesen Sie auch:

Vorgestern

90 – diese Zahl wurde in den letzten Wochen bereits 95 mal an öffentliche Orte in der Stadt Ettelbrück gesprüht. Die Polizei sucht Zeugen.
Kurzmeldungen Lokales 10.08.2022

Am vergangenen Freitag erstattete die Stadt Ettelbrück Anzeige bei der örtlichen Polizeidienststelle der Polizei. Der Grund: Seit Wochen tauchen dutzende Graffitis im Stadtgebiet auf, die aus der Zahl „90“ bestehen.

In einem Facebook-Beitrag gibt das Rathaus bekannt, dass Beamte bislang bereits 95 Verstöße in diesem Zusammenhang festgestellt hätten. Zeugen werden gebeten, sich unter der Telefonnummer  24484-1000 mit der örtlichen Polizeidienststelle Ettelbrück in Verbindung zu setzen.

Das luxemburgische Strafgesetzbuch sieht für diese Art von Vandalismus teilweise erhebliche Strafen und Bußgelder vor: Im Extremfall können mehrere Jahre Haft oder tausende Euro Geldstrafe drohen.

Die Corona-Lage im Land hat sich in den vergangenen Wochen weitgehend entspannt.
Kurzmeldungen Lokales 10.08.2022

(TJ) - Das Gesundheitsministerium meldet am Mittwoch 183 neue Corona-Infektionen. Die Zahl bezieht sich auf 1.083 Tests, die im Laufe des Dienstags im Großherzogtum durchgeführt wurden. Daraus resultiert eine Positivitätsrate von 16,94 Prozent.

Es gibt keinen weiteren Todesfall in Zusammenhang mit Covid-19.

Aktuell liegen 18 Menschen wegen eines schweren Krankheitsverlaufs im Spital, bei drei von ihnen war die Verlegung in eine Intensivstation unumgänglich.

Die Reproduktionszahl liegt bei 0,81. Am Dienstag wurden in Luxemburg 1.235 Dosen Impfstoff verarbeitet, allerdings nur sieben als Erst-Impfung.

(dpa) - Die Polizei hat im Pariser Flughafen Charles de Gaulle einen Mann erschossen, der die Beamten mit einem Messer angreifen wollte. Das teilte die Polizei am Mittwoch mit. Sicherheitspersonal habe die Polizei um Hilfe gebeten, weil der Obdachlose sich trotz Aufforderung nicht aus dem Terminal entfernen wollte, berichtete die Zeitung «Le Parisien». 

Beim Eintreffen der Beamten habe er erst versucht, diese zu schlagen. Dann sei er mit einem Messer auf einen Polizisten losgegangen. Dieser gab nach einer erfolglosen Warnung einen Schuss auf den Mann ab, berichtete die Zeitung unter Berufung auf einen Pressefotografen, der zufällig Zeuge des Vorfalls wurde.  

Lesen Sie auch:

Bei Messerattacke im Zug drei Menschen schwer verletzt  


Kurzmeldungen Lokales 10.08.2022

(lm) - Am Dienstagabend kamen auf den Straßen Luxemburgs drei Menschen zu Schaden. Das geht aus dem CGDIS-Bericht hervor.

Um 18.52 hat sich auf dem CR106 zwischen Monnerich und Limpach ein Auto überschlagen. Neben den örtlichen Rettungsdiensten war auch der SAMU-Notarzt vor Ort.

Ein weiteres Auto überschlug sich in der Wiltzer Rue du Dix Septembre. Die Rettungsdienste aus Wiltz eilten um 19.51 Uhr zur Unfallstelle.

Weiter meldet das CGDIS, dass auf dem CR123 zwischen Steinsel und Bereldingen ein Fahrzeug gegen einen Baum prallte. Der Unfall wurde um 0.19 Uhr gemeldet. Die Rettungskräfte aus Mamer und Steinsel versorgten die verletzte Person.

Verkehrsinfos auf unserer Serviceseite