Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Nach Missbrauchsskandal: Verurteilter australischer Bischof abgetreten
Philip Wilson, australischer Erzbischof, kommt nach der Urteilsverkündung aus dem Amtsgericht.

Nach Missbrauchsskandal: Verurteilter australischer Bischof abgetreten

Foto: Darren Pateman/AAP/dpa
Philip Wilson, australischer Erzbischof, kommt nach der Urteilsverkündung aus dem Amtsgericht.
International 30.07.2018

Nach Missbrauchsskandal: Verurteilter australischer Bischof abgetreten

Missbrauchsskandale ziehen sich im Vatikan gern lange hin - nun rollen auf einmal die Köpfe. Nun trifft es einen Erzbischof.

(dpa) - Nach jahrelangem Druck wegen eines Missbrauchskandals ist der verurteilte australische Erzbischof Philip Wilson abgetreten. Papst Franziskus habe den Rücktritt angenommen, teilte der Vatikan am Montag mit. Der Bischof der Millionenmetropole Adelaide war Anfang Juli wegen der Vertuschung von Missbrauchsvorwürfen gegen einen anderen Geistlichen zu zwölf Monaten Haft verurteilt worden. Einen Rücktritt hatte der 67-Jährige zunächst abgelehnt.


Erzbischof Philip Wilson drohen zwei Jahre Haft.
Australischer Erzbischof wegen Vertuschung schuldig gesprochen
Erzbischof Philip Wilson soll verhindert haben, dass ein anderer Geistlicher wegen sexuellen Missbrauchs Minderjähriger zur Rechenschaft gezogen werden konnte. Dafür drohen Wilson jetzt zwei Jahre Haft.

Es ist der zweite Rücktritt eines hohen Geistlichen wegen eines Missbrauchsskandals innerhalb weniger Tage. Erst am Samstag hatte der Papst den Abgang des US-Kardinals Theodore McCarrick angenommen, der sich in seiner Heimat gegen Vorwürfe sexueller Belästigung Minderjähriger und Priesteranwärter verteidigen muss. McCarrick muss auch den ehrenvollen Kardinalstitel abgeben.

Schlagzeilen seit 2010

Der Fall Wilson macht schon seit 2010 Schlagzeilen. Selbst der australische Regierungschef Malcolm Turnbull hatte sich eingeschaltet und den Papst zu einer Entlassung des Geistlichen aufgefordert. Der Bischof wurde für schuldig befunden, den Missbrauch von zwei Messdienern durch einen Priester in den 1970er Jahren vertuscht zu haben. Gegen das Urteil hatte er Berufung eingelegt.

Turnbull begrüßte den Rücktritt. „Es gibt keine wichtigere Verantwortung für die Gemeinschaft und die Kirchenführer als den Schutz von Kindern“, erklärte der Premierminister.


Der 88-jährige Theodore McCarrick muss laut Vatikan in einem Haus bleiben, wo er ein „Leben des Gebets und der Buße“ führen soll.
US-Kardinal tritt nach Missbrauchsvorwürfen ab
Dem ehemaligen Erzbischof von Washington, Theodore McCarrick, wird vorgeworfen, Minderjährige und Priesteranwärter missbraucht oder sexuell belästigt zu haben. Der Beschuldigte will sich an nichts erinnern.

Wilson ist nach Angaben der vatikanischen Informationsplattform Vaticannews der höchstrangige Kirchenführer in Australien, der wegen Vertuschung von Missbrauchsfällen angeklagt und verurteilt wurde. Demnach hatten seine Anwälte geltend machen wollen, dass Missbrauch damals noch nicht als anzeigewürdiges schweres Verbrechen angesehen worden sei.


Die australischen Behörden haben sich noch nicht näher dazu geäußert, was genau dem Kardinal vorgeworfen wird.
Australischer Papst-Vertrauter wegen Missbrauchsvorwürfen vor Gericht
Das Verfahren gegen den australischen Kurienkardinal George Pell wegen Missbrauchsvorwürfen kommt kaum voran. Jetzt steht der Papst-Vertraute erneut vor Gericht. Im April soll klar sein, ob es zu einem Prozess kommt.

Franziskus scheint vor seiner Reise nach Irland Ende August - bei der das Missbrauchsthema eine prominente Rolle spielen wird - Tatendrang demonstrieren zu wollen. Dem Pontifex wird immer wieder vorgeworfen, eine Null-Toleranz-Linie zwar zu verkünden, aber nicht durchzusetzen.

Weiterer spektakulärer Prozess

Zudem steht in Australien einer der spektakulärsten Prozesse in der katholischen Kirche an: Kardinal George Pell muss sich dort wegen Missbrauchsvorwürfen verantworten. Der Prozess soll Mitte August beginnen. Pell gilt als Nummer drei im Vatikan; von seinem Amt als Finanzchef des Kirchenstaates ist er wegen der Anschuldigungen in seiner Heimat freigestellt. Den Kardinalstitel trägt Pell allerdings noch, auch sitzt er noch im Beratergremium des Papstes.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

US-Kardinal tritt nach Missbrauchsvorwürfen ab
Dem ehemaligen Erzbischof von Washington, Theodore McCarrick, wird vorgeworfen, Minderjährige und Priesteranwärter missbraucht oder sexuell belästigt zu haben. Der Beschuldigte will sich an nichts erinnern.
Der 88-jährige Theodore McCarrick muss laut Vatikan in einem Haus bleiben, wo er ein „Leben des Gebets und der Buße“ führen soll.