Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Nach Geiselnahme in Hotel: Mali ruft Ausnahmezustand aus
International 21.11.2015 Aus unserem online-Archiv

Nach Geiselnahme in Hotel: Mali ruft Ausnahmezustand aus

Sicherheitskräfte retten eine der Geiseln.

Nach Geiselnahme in Hotel: Mali ruft Ausnahmezustand aus

Sicherheitskräfte retten eine der Geiseln.
Foto: AFP
International 21.11.2015 Aus unserem online-Archiv

Nach Geiselnahme in Hotel: Mali ruft Ausnahmezustand aus

Nach dem blutigen Geiseldrama in Malis Hauptstadt Bamako werden neue Details zu den Opfern und Attentätern bekannt. Frankreichs Regierung macht einen totgeglaubten Extremisten für die Tat verantwortlich.

(dpa) - Nach dem Anschlag islamistischer Terroristen auf ein Luxushotel im westafrikanischen Mali hat die Regierung des Landes den Ausnahmezustand verhängt. Er gilt von Freitag an zehn Tage lang für das gesamte Staatsgebiet, wie die malische Präsidentschaft in der Nacht zum Samstag mitteilte. Am Montag soll zudem eine dreitägige Staatstrauer ausgerufen werden. Wie viele unschuldige Menschen und Attentäter bei der Geiselnahme in dem Hotel in der Hauptstadt Bamako getötet wurden, war noch immer nicht ganz klar.

Mindestens 21 Opfer

Ein Sprecher der UN-Mission in Mali hatte am Freitagabend von 21 Toten und drei Schwerverletzten gesprochen, wobei zunächst offen blieb, ob in dieser Zählung auch zwei zuvor bereits für tot erklärte Angreifer enthalten waren. Bei der systematischen Durchsuchung aller 190 Zimmer des bei Geschäftsleuten und Diplomaten beliebten Hotels Radisson Blu könne es womöglich noch „böse Überraschungen geben“, sagte der Sprecher.

Laut dem Hotelbetreiber Rezidor befanden sich zum Zeitpunkt des Angriffs 170 Menschen in dem Gebäude, das später von malischen Sicherheitskräften und ausländischen Spezialeinheiten gestürmt wurde. Im Zuge der mehrstündigen Geiselnahme seien alleine drei Chinesen ums Leben gekommen, meldete die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua unter Berufung auf die Botschaft der Volksrepublik in Mali. Ein hochrangiger Vertreter des US-Außenministeriums bestätigte zudem den Tod eines US-Bürgers. Eine belgische Regionalverwaltung erklärte, einer ihrer Beamten sei ebenfalls bei dem Angriff umgekommen.

Zwei mit dem Al-Kaida verbundene Islamistengruppen

Zu dem Anschlag bekannten sich Berichten zufolge zwei mit dem Terrornetz Al-Kaida verbundene Islamistengruppen. Frankreichs Regierung vermutet den Al-Kaida-Veteranen Mokhtar Belmokhtar hinter dem Terrorangriff, der bereits vor Monaten von der libyschen Regierung für tot erklärt worden war und als Anführer des Terrornetzwerks im nördlichen Afrika gilt.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Afghanistan: Zehn Tote nach Angriff auf Hotel in Kabul
Nach mehr als 13 Stunden ist der Angriff von vier bewaffneten Männern auf das Hotel Intercontinental in der afghanischen Hauptstadt Kabul blutig zu Ende gegangen. Mindestens zehn Menschen seien getötet worden, sagten mehrere Sprecher des Innenministeriums am Sonntagmorgen.
Afghan security personnel take position at the rooftop of the Intercontinental Hotel during a fight between gunmen and Afghan security forces in Kabul on January 21, 2018.
Gunmen stormed a luxury hotel in Kabul killing at least six people, including a foreigner, sparking a twelve hour fight with security forces that left terrified guests scrambling to escape and parts of the building ablaze. Afghan security forces killed four attackers during the night-time siege, interior ministry spokesman Najib Danish told Tolo News, during which people trapped inside the landmark hotel were seen climbing over balconies to escape.
 / AFP PHOTO / WAKIL KOHSAR